Spar-Gruppe nutzt Datacenter-Services von A1

Spar Österreich setzt im Zuge eines Redundanzkonzeptes auf zwei geografisch getrennte Standorte. A1 stellt den zweiten Datacenter-Standort zur Verfügung. [...]

Die Spar-Gruppe nutzt Datacenter-Services von A1 für einen zweiten
Die Spar-Gruppe nutzt Datacenter-Services von A1 für einen zweiten

Die Spar-Österreich Gruppe hat sich im Lauf der letzten Jahre zu einem mitteleuropäischen Handelskonzern mit rund 77.000 Mitarbeitern in 7 Ländern entwickelt. Die mit zunehmender Internationalisierung steigende Komplexität hat zur strategischen Entscheidung geführt, die Rechenzentren global zu konsolidieren und im Zuge eines Redundanzkonzeptes auf zwei geografisch getrennte Standorte aufzuteilen. A1 stellt den zweiten Datacenter-Standort zur Verfügung.

Die Eröffnung dieses Datacenters ist integraler Teil der IT-Strategie zur globalen Konsolidierung der Rechenzentrums-Standorte. Das Datacenter ist dafür ausgelegt, die ständige Verfügbarkeit zentraler IT-Services für Logistik, Warenwirtschaft, Webshops und Business Intelligence für die mehr als 2.900 Standorte in ganz Europa sicher zu stellen.

Zu diesem Zweck wurde parallel zum bestehenden Rechenzentrum ein redundant betriebenes Datacenter aufgebaut. Wegen der hohen technischen Anforderungen sollten die beiden Rechenzentren nur wenige Kilometer voneinander entfernt sein, aus Sicherheitsgründen musste gleichzeitig eine ausreichende Distanz zwischen den Standorten gegeben sein. Innerhalb von neun Monaten hat A1 auf einer Stellfläche von rund 300 m² die benötigte Infrastruktur bereitgestellt. Für allfällige Erweiterungen ist ausreichend Platz vorgesehen.

Das A1-Datacenter am Standort Salzburg bietet eine redundante, unterbrechungsfreie Stromversorgung mit eigenen Notstromaggregaten und kann damit auch längere Stromausfälle überbrücken. Präzisionsklimaschränke sorgen für eine optimale Betriebstemperatur der Rechenanlagen und Speichermedien und somit für eine hohe Verfügbarkeit und optimale Energieeffizienz.

Für die Sicherheit des Rechenzentrums sorgen moderne Brandmelde-, Lösch- und Monitoring-Einrichtungen sowie das elektronische Zutrittssystem von A1. Der Zutritt wird rund um die Uhr über Sicherheitstechnik wie Zutrittslaser und Videoüberwachung gewährleistet,  kontrolliert und protokolliert.

Ein wichtiger Aspekt bei der Planung eines Rechenzentrums ist die Berücksichtigung der Möglichkeit von Naturkatastrophen. Ein erweiterter Hochwasserschutz und eine Brandmeldeanlage mit Früherkennung mit integrierter Löschanlage sind dabei die wesentlichen Komponenten des Standortes. (pi)


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*