Spotify schluckt nach Börsengang Loudr.fm

Nur zehn Tage nach seinem IPO übernimmt der weltgrößte Musik-Streaming-Dienst Spotify den Musikrechte-Lizensierer Loudr.fm. [...]

Die Geschäftsführung will sich mit dem strategischem Zukauf vor neuen Klagen schützen. (c) pixabay
Die Geschäftsführung will sich mit dem strategischem Zukauf vor neuen Klagen schützen. (c) pixabay

Durch automatisierte Entlohnung von Musikrechte-Inhabern soll der Zukauf vor weiteren Rechtsstreitigkeiten schützen – zuletzt wurde Spotify in Kalifornien von einem Label verklagt. Über den Kaufpreis haben beide Unternehmen Stillschweigen vereinbart.

Klage über 1,6 Mrd. Dollar

Für Spotify ist der Kauf eine Investition in die Zukunft: Das 2013 in San Francisco gegründete Loudr.fm soll dem Streaming-Dienst Klagen wie die durch Wixen Music Publishing vom Hals halten. Der Vertreiber erhob Anfang des Jahres Ansprüche über insgesamt mehr als 1,6 Mrd. Dollar und behauptete, Spotify habe seine User tausende Musikstücke ohne vorherige Abmachung mit dem Label streamen lassen. Wixen Music Publishing hält unter anderem die Lizenzen von Songs aus der Feder von Tom Petty oder The Doors.

Spotify wurde 2006 von Daniel Ek gegründet, war am 3. April an die New Yorker Börse gegangen und sorgte für einen Hype: Der Referenzpreis des Wertpapiers lag bei 132 Dollar. Der Einstandskurs war aufgrund großer Nachfrage mit 165,90 Dollar um 26 Prozent höher. Trotz fortwährender Verluste, die Spotify seit seiner Gründung einfährt, konnten die Umsätze in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesteigert werden. Der Börsenwert des Unternehmens wird auf 26,5 Mrd. Dollar geschätzt.

Mehr als 71 Mio. Zahlkunden

Spotify versorgt derzeit rund 159 Mio. User mit Musik, 71 Mio. davon sind zahlende Kunden. Über das sogenannte „Freemium-Modell“ – zahlende Nutzer können Musik offline hören und bekommen keine Werbeeinschaltungen – können Nutzer in weltweit 60 Ländern auf die Dienste Spotifys zugreifen. Damit hält das Unternehmen die Konkurrenz von Amazon, Apple oder Google in Schach. Zudem konnten die Schweden die Musikindustrie in den vergangenen Jahren entscheidend prägen: Aktuellen Marktschätzungen zufolge generieren sich rund 60 Prozent aller Umsätze der Musikindustrie über Streaming–Dienste.

Werbung

Mehr Artikel

Marilies Rumpold-Preining, Cloud & Solution Leader bei IBM Austria
News

„KI für alle verständlich machen“

Unlängst hat IBM eine neue cloudbasierte Software vorgestellt, die systematische Fehler in Daten und KI-Modellen aufdecken, Anpassungen empfehlen und für mehr Transparenz bei Künstlicher Intelligenz sorgen soll. Marilies Rumpold-Preining, Cloud & Solution Leader bei IBM Austria, gibt Einblick in die neuen Dienste. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.