Spracherkennung: Verbraucher sehen großen Verbesserungsbedarf bei digitalen Assistenten

Die Menschen sind zunehmend bereit, sich durch Maschinen auch im Alltag helfen zu lassen. Laut einer in Deutschland durchgeführten Studie würde sich bereits jeder vierte Verbraucher einen digitalen Assistenten ins Wohnzimmer stellen. Vorbehalte gibt es aber noch gegenüber der Kontrolle der Geräte und dem Datenschutz. [...]

Sprachassistenten wie Amazon Echo finden immer mehr Zuspruch.  © Amazon
Sprachassistenten wie Amazon Echo finden immer mehr Zuspruch. © Amazon
Bei Datenschutz (17 Prozent) und Kontrolle (15 Prozent) sehen die Umfrageteilnehmer den größten Verbesserungsbedarf. So wünschen sich auch 24 Prozent, dass Befehle präziser erkannt werden müssten. „Das Problem bei der Sprachsteuerung heute ist, dass die Software immer auf das lauteste Geräusch im Raum hört“, erklärt Andreas Urschitz, Präsident der Division Power Management & Multimarket bei Infineon Technologies, das die Umfrage beauftragt hat. 
Kombinationen von Sensoren macht den Umgang komfortabler
Acht Prozent der Befragten würden es begrüßen, wenn sie Geräte nicht nur durch Sprache, sondern auch per Handzeichen steuern könnten. „Das Thema Mensch-Maschine-Interaktion gewinnt an Fahrt. Allerdings muss der Umgang mit den digitalen Assistenten noch intuitiver und komfortabler werden“, so Urschitz. Dazu beitragen können Kombinationen aus Sensoren, wie hochsensiblen Mikrofonen und Radarchips, die Gesten- und Sprachsteuerung vereinen. Der Münchner Chipkonzern entwickelte dazu mit dem britischen Unternehmen XMOS bereits eine Lösung, die in einem lauten Umfeld die sprechende Person erkennt und die Mikrofone gezielt auf diese ausrichtet. Damit vergrößert sich der Radius, in dem das Gerät zuverlässige Ergebnisse liefert.
Wie die Befragung außerdem zeigt, sehen viele der Befragten Potenzial in der Art und Weise, wie die digitalen Helfer antworten. 23 Prozent der Befragten wünschen sich, dass die digitalen Assistenten intelligenter auf Anfragen reagieren. Immerhin zehn Prozent der Befragten würden sich zudem einen Sprachassistenten mit Kamera ins Wohnzimmer stellen. Vor allem dann, wenn das Geräte dadurch erkennt, wer sich im Raum befindet und der digitale Assistent auf das Profil passende Vorschläge macht.

Mehr Artikel

Nur ein Lebensmittler befindet sich im Ranking der Top-100-Onlineshops. (c) Pixabay
News

Deutschlands Top-100-Onlineshops

Der deutsche E-Commerce kann sich auch in 2019 über ein zweistelliges Umsatzwachstum der Top-100-Onlineshops freuen. Die Steigerung im Vergleich zum Vorjahr beträgt 11,6 Prozent bei einem Gesamtjahresumsatz von 37,52 Mrd. Euro. Dies ergab die Studie E-Commerce-Markt Deutschland 2020 von EHI und Statista, aus der nun das Ranking der Top-100-Onlineshops erscheint. […]

Es liegt in der Verantwortung der Unternehmensleitung, ihre IT-Teams mit entsprechenden Lösungen, Fähigkeiten und Verantwortlichkeiten auszustatten. (c) contrastwerkstatt - Fotolia
Kommentar

Wie Unternehmen auch nach der Krise die optimale Customer Experience erzielen

Der Druck auf IT-Abteilungen steigt: Sie sind weiterhin dafür verantwortlich, die reibungslose Funktionsfähigkeit von IT-Infrastrukturen und Anwendungen sowie IT-Sicherheit zu gewährleisten. Dies ist nötig, um nicht nur der verstreuten Belegschaft eine zufriedenstellende Digital Experience zu bescheren, sondern auch, um den sich verändernden Kundenerwartungen gerecht zu werden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*