Start-up-Bewerb: Microsoft präsentiert Finalisten

Microsoft und die Wirtschaftskammer Wien fragten: Wie kann man den Bereich Human Resources und Personalmanagement mit innovativen Technologien transformieren? Aus fast 20 Bewerbern hat Microsoft jetzt die Finalisten ausgewählt. Am 19. Oktober wird der Gewinner ermittelt. [...]

Dorothee Ritz
Dorothee Ritz

„Microsoft ist die Zusammenarbeit und der Austausch mit Start-ups und deren Förderung ein wichtiges Anliegen, versichert Dorothee Ritz, Geschäftsführerin Microsoft Österreich, weswegen ihr Unternehmen über den Bewerb „Innovation to Company“ hoch skalierbare Cloud Lösungen sucht, die in Betrieben den HR- und Personal-Bereich verbessern können. Aus knapp zwanzig Einreichungen wurden in einer Vorrunde die drei Finalplätze vergeben. Die Potenzialanalyse wurde auf Basis eines objektiven Kriterienkatalogs gemeinsam mit externen Analysten und Experten aus der Start-up Szene durchgeführt.
Die Finalisten sind:

  • myVeeta: Die Online-Plattform automatisiert den Bewerbungsprozess und erstellt Bewerbungsunterlagen mithilfe eines automatischen Bewerbungs-E-Mails, das auf die Bedürfnisse des Personalverantwortlichen abgestimmt ist.
  • http://www.sharevision.at/>ShareVision: Ob Recruitingprozess, Onboarding oder Personalentwicklung und Training – die Cloud-basierte App unterstützt Personalverantwortliche umfassend, ihre HR-Tasks zu managen und zu erledigen.
  • http://widdfactory.com/>WIDD Factory: WIDDApp ist ein Tool, mit dem Unternehmen ihren Mitarbeitern mehr Services im Bereich Coaching, Trainings und individueller Beratung anbieten können.

Die digitale Transformation braucht „Digitale Helden“ 
Der Gesamtsieger wird am 19. Oktober im Rahmen des Microsoft #DigitaleHelden-Symposiums prämiert, bei dem Unternehmen diverser Industrien sowie Organisationen ausgezeichnet werden, die die digitale Transformation erfolgreich meistern und Vorreiterrollen einnehmen. Bis zur Prämierung startet nun eine von Coaches begleitete Vorbereitungsphase für den finalen Pitch bei Microsoft Österreich.
Dorothee Ritz ist mit der Zwischenbilanz der Initiative „Innovation to Company“ zufrieden: „Uns haben alle Einreichungen fasziniert und die Entscheidung war wirklich nicht einfach. Sämtliche Teilnehmer werden in unser Start-up Förderprogramm BizSpark aufgenommen und so über den Wettbewerb hinaus unterstützt. Wir freuen uns über die große Anzahl an interessanten und vielversprechenden Bewerbern und sind jetzt natürlich auf das Finale und das Siegerunternehmen gespannt.“
Im Rahmen der Initiative vergibt Microsoft Preise im Gesamtwert von bis zu 360.000 Euro und öffnet seine Vertriebsstrukturen und Partnernetzwerke mit aktuell rund 3.000 Microsoft Partnern in Österreich.

Werbung

Mehr Artikel

Schlechte Arbeitsbedingungen schaden Freelancern. (c) pixabay
News

Gig-Economy gefährdet das Wohlbefinden

Die digitale Gig-Economy, in der Freelancer über Vermittlungsplattformen Aufträge finden, boomt weltweit. Doch oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen gefährdeten auf Dauer das Wohlbefinden der Auftragsarbeiter, warnt eine aktuelle Studie der Universität Oxford. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.