Startup Everbill sucht wieder Investoren

Das Wiener Startup Everbill geht nach seinem Erfolg im Silicon Valley nun in die zweite Investorenrunde. Gesucht werden bis zu zehn Interessenten die insgesamt rund 1,5 Mio. Dollar in die Hand nehmen und das Unternehmen mit ihrer Expertise und ihrem Netzwerk unterstützen. [...]

Harald Trautsch
Harald Trautsch
Zuvor war es Gründer Harald Trautsch gelungen mit dem US-Venture Capital-Unternehmen „500 Startups“ die Anschubfinanzierung für die erste Phase sicherzustellen. „Gerade einmal 0,5 Prozent aller Start-ups die bei ‚500 Startups‘ anklopfen werden akzeptiert, dafür ist dies dann auch eine Visitenkarte für die weitere Investorensuche“, so Trautsch.
Es sei von Beginn an gelungen, den Beweis zu erbringen, dass die
Akquisitions- und Fixkosten pro Kunde deutlich geringer seien als der Umsatz, den Everbill dann mit diesen Kunden macht. Kernmarkt bleibe aber Europa, da in den USA die Online-Akquisitionskosten rund zehnmal so hoch seien wie in der Alten Welt.
Everbill bietet eine Cloud-Software an, die es vor allem kleineren Unternehmen ermöglichen soll, ohne aufwendige IT den Warenfluss und die Buchhaltung in Echtzeit und auch mobil zu verwalten. Derzeit nutzen laut Eigenangaben 600 Unternehmen Everbill. Mit dem Mobilfunkbetreiber T-Mobile Austria hat everbill bereits eine Kooperation, demnächst soll eine Bank dazu kommen.
Trautsch hat sich am heimischen IT-Markt mit zahlreichen Preisen und mehreren Firmengründungen einen Namen gemacht. So hob er Dolphin Technologies, Blue Monkeys und ticketgarden.com aus der Taufe. Den Schritt in die USA wählte er nachdem er erkennen musste, dass es in Österreich sehr schwer ist Risikokapital aufzutreiben – und dies auch mit erheblichen bürokratischen Hürden verbunden sei.
An die Politik appellierte er, eine „AG-light“ zu ermöglichen, damit junge Unternehmen leichter zu Geld kommen. Auch würde er sich wünschen dass eine Unternehmensbeteiligung durch Mitarbeiter leichter möglich sei. „Bei mir fragen immer wieder Leute nach die einsteigen wollen, aber da sitze ich in Österreich den ganzen Tag beim Notar“, so Trautsch.

Mehr Artikel

News

A1 bringt LG Wing 5G nach Österreich

Das LG Wing 5G ist das neueste Smartphone von LG und ein drastisch anderer Ansatz, um zusätzliche Bildschirmfläche zu schaffen. Anstatt wie Klappgeräte oder LGs ältere Handys mit zwei Bildschirmen aufzuklappen, schwenkt das LG Wing 5G seinen Bildschirm horizontal aus, um einen kleineren Bildschirm darunter zum Vorschein zu bringen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*