Startup „Shyp“ soll Post überflüssig machen

Das Startup "Shyp", das derzeit nach New York expandiert, macht es möglich, dass Gegenstände, die zu verschicken sind, direkt von zu Hause abgeholt, entsprechend verpackt und an eine beliebige Person zugestellt werden. [...]

Shyp: Paketet via App verschicken (c) alphaspirit - Fotolia.com
Shyp: Paketet via App verschicken

Diese Dienstleistung funktioniert über die Shyp-App und kostet fünf Dollar (rund vier Euro). Shyp hat seinen Abhol- und Verpackungsservice vor etwa einem Jahr in San Francisco gestartet.

„Bei der Österreichischen Post gibt es einen derartigen Service bis dato noch nicht. Bei einem Massenlogistik-Dienstleister dieser Größenordnung, der jährlich in etwa 70 Mio. Pakete versendet, wäre eine flächendeckende Durchsetzung einer vergleichbaren Dienstleistung sehr aufwendig“, erklärt Philipp Teper, Sprecher der Österreichischen Post, im Interview mit dem Nachrichtenportal pressetext.

Teper hält die Einführung eines solchen Services in naher Zukunft für unwahrscheinlich. „Da bei der Post Pakete in der Regel nur verschickt und nicht persönlich abgeholt und verpackt werden, müsste ein völlig neues Geschäftsfeld erschlossen werden“, fügt er hinzu. Dennoch wird laut Teper vonseiten der Post bereits versucht, dem Selbstbedienungsgedanken der Kunden nachzukommen.

„Die sogenannten SB-Zonen, bei denen Verpackungsmaterial zur Verfügung gestellt sowie das Konfigurieren und Bezahlen der Paketmarke vor Ort ermöglicht wird, tragen zu einer erheblichen Erleichterung bei“, so der Experte. „Die Versandboxen sind 24 Stunden täglich zugänglich und werden vor allem von Kunden von Großhandelsunternehmen wie Zalando in Anspruch genommen, um Retouren durchzuführen“, resümiert Teper.

Mithilfe der App wird ein Foto der gewünschten Sache sowie die Adresse des Empfängers an das Unternehmen übermittelt. Nur wenige Minuten später wird der Gegenstand persönlich abgeholt, zu einer der vielen Lagerhallen von Shyp befördert, dort verpackt und anschließend an den Adressaten gesendet. Während es sich bei 70 Prozent der Kunden um Unternehmen handelt, sind davon insgesamt nur 30 Prozent einzelne Verbraucher. Geplant ist derzeit, dass Shyp in Zukunft auch nach Miami expandiert. (pte)


Mehr Artikel

Tina Stewart leitet den Bereich Global Market Strategy für Cloud Protection und Licensing bei Thales. (c) Thales
Kommentar

Die Zukunft der Datensicherheit

IT-Sicherheitsabteilungen sind in diesem Jahr gefordert wie vielleicht noch nie und sind entsprechend ausgelastet. Vielleicht ist jetzt ein guter Zeitpunkt, sich daran zu erinnern, dass die Auseinandersetzung mit der langfristigen Sicherheit von Daten der Schlüssel zum Aufbau einer Zukunft ist, der wir alle vertrauen können. Ein Kommentar von Tina Stuart. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*