Startup will die Gründung von Such- und Bewertungsportalen erleichtern

Das Berliner Startup discoverize will die steigende Beliebtheit von Such-, Vergleichs- und Bewertungsplattformen nutzen und den Bereich der Software für Webplattformen forcieren. [...]

Eine Eigenentwicklung der Softwareschmiede discoverize soll das Erstellen von Webplattformen erleichtern. (c) pixabay

Discoverize bietet dazu mit der gleichnamigen Software eine Lösung, welche es ermöglichen soll, ohne Programmieraufwand binnen zwei Tagen ein voll funktionsfähiges Branchenportal bei monatlichen Kosten von 249 Euro zu starten. „Egal ob man eine Branchenplattform für Privatschulen, PR-Agenturen, Steuerberater, Kfz-Werkstätten oder Therapeuten betreiben möchte, die Software ist für alle Einsatzzwecke einfach anpassbar“, so der Berliner Andrej Telle, der discoverize gemeinsam mit dem Oberösterreicher Erwin Oberascher gegründet hat. „Der Portalbetreiber kann das Design und die gewünschten Such- und Filterkriterien und Bewertungskategorien frei wählen und auch später jederzeit anpassen“.

In diese Kerbe schlägt auch Mitgründer Erwin Oberascher, der in Österreich bereits mehrere Branchen- und Bewertungsplattformen betreibt und mit seinem Unternehmen thematica in Friedburg gleichzeitig der größte Kunde von discoverize ist: „Um ein Special-Interest Portal erfolgreich zu entwickeln, bedarf es großen Engagements hinsichtlich Redaktion und Marketing. Da discoverize jegliche technische Betreuung und Weiterentwicklung übernimmt, können Betreiber ohne finanzielles Risiko mehrere Plattformen betreiben und sich auf ihre Kernaufgaben konzentrieren.“

Premiumeinträge, Werbeeinschaltungen, Rechnungslegung

Das Besondere an discoverize ist laut Telle:“ Das monetäre Geschäftsmodell ist bereits inkludiert. Betreiber von Branchenportalen können Premiumeinträge optimaler präsentieren und Werbeeinschaltungen mit höherer Sichtbarkeit an Kunden verkaufen. Buchung, Administration und Rechnungslegung erfolgt dabei automatisiert. Ein weiterer Vorteil für den Portalbetreiber ist, dass er keinen technischen Aufwand mit Systemhosting, Aktualisierung und Wartung hat. Der Portalbetreiber kann sich gänzlich auf die erfolgreiche Organisation von Redaktion, Marketing und Vertrieb kümmern.“ Die Software sei auch für Plattformen sinnvoll, die damit kein Geld verdienen möchten. Das können laut Telle zum Beispiel Branchenverbände sein.

Discoverize wurde in den letzten zehn Jahren für den eigenen Bedarf entwickelt und ständig verbessert. Nun will man auch externe Kunden gewinnen, die discoverize für den Aufbau ihres eigenen Bewertungs– oder Vergleichsportals verwenden. Derzeit hält das Berliner Startup bei rund 20 Kunden, 40 Plattformen und monatlich mehr als 340.000 Besuchern sowie 1,2 Millionen Page Impressions.


Mehr Artikel

News

Wiener Firma Cantat bietet Tool für virtuelle Museumstouren

In Zeiten des Lock-Downs sind viele Kulturinstitutionen auf virtuelle Präsentationsmöglichkeiten ausgewichen. Theater, Opern- und Konzerthäuser bieten Streaming von Vorstellungen an und Museen suchen den Kontakt mir ihren Besuchern durch virtuelle Touren aufrecht zu erhalten. Das Wiener Unternehmen Cantat Heritage & Innovation hat ein Tool für einen virtuellen Museumsbesuch entwickelt. […]

News

AR-Tool „Sodar“ zeigt Social-Distancing-Radius

Googles neues Augmented-Reality-Tool (AR) „Sodar“ hilft Anwendern beim Social Distancing. Die Anwendung zeigt Android-Nutzern über ihre Smartphone-Kamera einen virtuellen Radius. Dadurch können sie während der Coronavirus-Pandemie den nötigen Sicherheitsabstand zu anderen Menschen einhalten. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .