Stefan Hischer neuer BT-CEO für Deutschland und Österreich

Netzwerk- und IT-Dienstleister BT hat Stefan Hischer zum CEO für Deutschland und Österreich berufen. Er wird außerdem weiter die BT-Tochter Stemmer GmbH leiten. [...]

Stefan Hischer wurde zum CEO für BT in Deutschland und Österreich berufen. (c) BT
Stefan Hischer wurde zum CEO für BT in Deutschland und Österreich berufen.

Hischer verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der IT- und Telekommunikationsbranche. So war er unter anderem Vertriebsdirektor bei Digital Equipment, Deutschland-Chef bei Verizon und bei Thales Information Services, bevor er 2006 als Head of Sales und Mitglied der deutschen Geschäftsführung zu British Telecommunications (http://www.btplc.com/ - external-link>BT) kam. Später übernahm er die Geschäftsführung der Tochtergesellschaft Stemmer GmbH und war außerdem für das Beratungsgeschäft BT Advise verantwortlich. Beide Geschäftsbereiche sind seither überdurchschnittlich gewachsen.

„Ich freue mich, dass wir mit Stefan Hischer einen erfahrenen Manager für diese Führungsposition gewinnen konnten, der es gewohnt ist, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen“, erklärte Corrado Sciolla, President Europe bei BT. „Mit seiner langjährigen Erfahrung auf dem deutschen IT- und Telekommunikationsmarkt wird er unsere Strategie weiter erfolgreich umsetzen und dafür sorgen, dass unsere Kunden von den Chancen der Digitalisierung optimal profitieren können.“

„Der deutsche Markt ist spannend wie selten zuvor, die Unternehmen erwarten von uns Antworten auf ihre Fragen zur Cloud-Strategie, zur Cyber-Sicherheit, zu den Arbeitsmodellen der Zukunft. Ich freue mich darauf, die starke Position von BT in diesen Bereichen weiter auszubauen“, sagte Stefan Hischer. „Das internationale Netzwerk, verbunden mit starker Präsenz vor Ort und der Expertise unserer Mitarbeiter, sind einzigartige Stärken von BT. Mein Ziel ist es, auf dieser soliden Basis aufzubauen und für nachhaltiges Wachstum zu sorgen.“ (pi/rnf)

Werbung


Mehr Artikel

Ein PwC-Bericht attestiert einen 81-prozentigen Rückgang und bestätigt auch massive Erfolgsskepsis auf Investorenseite. (c) pixabay
News

VR-Investitionen 2018 stark eingebrochen

Die Investitionen in das einstige Trendthema Virtual Reality (VR) sind laut PwC 2018 rapide eingebrochen. Diese Entwicklung hat vor allem viele jüngere Startups in und rund um Hollywood hart getroffen, die sich vom anfänglichen Hype um VR-Brillen und Co den endgültigen wirtschaftlichen Durchbruch erhofft hatten. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .