Studenten verklagen Google wegen E-Mail-Spionage

Vier Studenten der University of California beschuldigen den Internetriesen Google, sich ohne Einwilligung Zugang zu ihren E-Mails im Google-Postfach verschafft zu haben. Bis zu 10.000 Dollar Schadensersatz könnte jedem von ihnen zustehen. [...]

(c) Rudolf Felser

Dem Unternehmen wird vorgeworfen, mit seiner eigenen Anwendung für Bildungsinstitute „Google Apps for Education“ (GAFE) unzählige Daten aus E-Mails gesammelt und sie zu Werbezwecken ausgewertet zu haben. GAFE ist ein Dienst für Studenten, Fakultätspersonal und Colleges, in dem E-Mail-Adressen nicht mit einem Provider-Namen, sondern mit dem Namen der Einrichtung enden.

„Inhalte der E-Mails wurden extrahiert, analysiert und von Google genutzt, um User-Profile zu erstellen und Marketing- beziehungsweise Werbeinteressen zu verbessern“, unterstreichen die vier Studenten in der Klage. Es sei bereits eine Vielzahl anderer Studenten weiterer Einrichtungen aus Yale, Harvard und der New Yorker State University interessiert, sich den Kaliforniern vor Gericht anzuschließen.

Auf Nachfrage möchte sich Google nicht zu den aktuellen Anschuldigungen äußern. Der Hauptvorwurf: Google hat mit dem verdeckten Scannen der E-Mails den Electronic Communications Privacy Act, in dem genaue Richtlinien zum Verfahren mit elektronischen Daten und Telefonanrufen festgelegt sind, verletzt. Bereits 2015 stand GAFE wegen der Überschreitung der Privatsphäre in der Kritik. (pte)

Werbung

Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .