Studie: Das Krankenhaus des Jahres 2030

Ein neuer Bericht von Aruba zeigt die Möglichkeiten der Automatisierung, Robotik und Selbstdiagnose für Patienten und das Gesundheitspersonal sowie steigende Sicherheitsrisiken auf. [...]

Künstliche Intelligenz spielt in Zukunft eine immer größere Rolle bei der Diagnose und Behandlung. (c) Björn Professional – Fotolia
Künstliche Intelligenz spielt in Zukunft eine immer größere Rolle bei der Diagnose und Behandlung. (c) Björn Professional – Fotolia

Innerhalb von zehn Jahren könnte der medizinische Check-up mehr Interaktion mit Sensoren, Kameras und Roboter-Scannern beinhalten als mit menschlichen Ärzten und Krankenschwestern, da Gesundheitsorganisationen Dienstleistungen rund um das Internet der Dinge (IoT) neu aufbauen, so ein neuer Bericht von Aruba, ein Hewlett Packard Enterprise Unternehmen.
Der Bericht „Building the Hospital of 2030“ enthält die Ergebnisse von Interviews mit führenden Medizinern und Zukunftsforschern. Darin wird sowohl die Wahrscheinlichkeit als auch die Notwendigkeit erklärt, dass die Gesundheitsbranche intelligentere Arbeitsplätze mit Mobil-, Cloud– und IoT-Technologie schafft, und untersucht, wie dies die Patientenerfahrung verändern und die klinische Versorgung verbessern kann.

Die Studie gibt fünf Schlüsselprognosen ab, wie sich die Gesundheitsbranche bis 2030 verändern wird:

1. Patienten-Selbstdiagnose

Mit App-basierten und tragbaren Tools zur Überwachung der Gesundheit und Durchführung eigener Scans haben Patienten die Möglichkeit, eine Vielzahl von Erkrankungen zu Hause selbst zu diagnostizieren, ohne ein Krankenhaus aufsuchen zu müssen.

2. Das automatisierte Krankenhaus

Der Krankenhaus-Check-in verfügt über eine bildgebende Technologie, welche die Herzfrequenz, Temperatur und Atemfrequenz mit dem Moment des Betretens des Krankenhauses messen kann. Sensoren führen innerhalb von 10 Sekunden einen Blutdruck- und EKG-Test durch und können zu einer automatischen Sichtung oder sogar Diagnose direkt an Ort und Stelle führen.

3. Gesundheitsexperten verdoppeln ihre verfügbare Zeit

Ärzte und Krankenschwestern, die derzeit bis zu 70 Prozent ihrer Zeit mit administrativen Arbeiten verbringen, können Scans oder Patientenakten über ihr mobiles Gerät schnell auswerten und sich so auf die Patientenversorgung konzentrieren.

4. Digitale Datenspeicher

Die Geräte werden automatisch mit den digitalen Patientenakten interagieren und passen sich selbstständig an Zustand und Behandlung an. Das Pflegepersonal erhält somit umfassendere, in Echtzeit abrufbare Daten, um bessere Entscheidungen treffen zu können.

5. Akzeptanz der KI

Künstliche Intelligenz (KI) spielt in Zukunft eine immer größere Rolle bei der Diagnose und Behandlung. Die Bereitschaft, sich maschinell diagnostizieren zu lassen, wird daher auch zunehmen – vorausgesetzt, die Dienstleistungen werden an die individuellen Bedürfnisse des Patienten angepasst, der Nutzen wird erklärt und die Genehmigung eingeholt.

Dr. Hugh Montgomery, Professor am UCL, erklärt die Fähigkeit der KI, die medizinische Versorgung zu verbessern: „Innerhalb von zehn Jahren können Sie vielleicht etwa 50.000 verschiedene Blutproteine aus einem einzigen Tropfen aufbereiten und viel schnellere oder sogar automatische Diagnosen stellen. Das ist radikal und passiert im Moment in keiner Weise. Ich könnte heute 30 Variablen bekommen.”

Zum Thema Patienten-Selbstversorgung fügt Maneesh Juneja, Digital Health Futurist, hinzu: „Nehmen wir an, dass bei Ihnen in 10 Jahren Diabetes oder Bluthochdruck diagnostiziert wird. Wenn Sie einmal diagnostiziert worden sind, kann ein Großteil der Überwachung der Einnahme Ihrer Medikamente erfolgen, ohne dass das Gesundheitssystem Sie so häufig sieht. Sie könnten Ihre Daten in Echtzeit verfolgen und wissen, ob Sie von Ihrem empfohlenen Diät- oder Behandlungsplan abweichen, und Ihnen dann einen digitalen Hinweis auf Ihre Smartwatch- oder Augmented-Reality-Brille schicken lassen.“

Solche Fortschritte sind keine Science-Fiction, argumentiert der Bericht, und könnten sich im Kampf für eine bessere Versorgung einer alternden Bevölkerung als unerlässlich erweisen: UN-Zahlen zufolge wird die Bevölkerung über 60 Jahre bis 2030 um 56 Prozent zunehmen, was den Bedarf an effizienteren Gesundheitsdiensten erheblich erhöhen wird.
“Wir stehen in den nächsten fünf bis zehn Jahren aus zwei Gründen vor einer massiven Transformation und Disruption“, sagte Hugh Montgomery. „Erstens ändert sich die Technologie schnell, und zweitens gibt es diesen enormen Druck, diese in der Praxis anzuwenden. Denn wenn wir es nicht tun, werden die Gesundheitsdienste zusammenbrechen.“
Digitalisierung und Sicherheit des Krankenhauses

In Anbetracht der Notwendigkeit der Modernisierung beginnen die Gesundheitsorganisationen bereits den Weg zur Digitalisierung, heißt es in dem Bericht. Arubas eigene Untersuchungen haben ergeben, dass fast zwei Drittel (64 Prozent) der Gesundheitsorganisationen damit begonnen haben, Patientenmonitore an ihr Netzwerk anzuschließen. 41 Prozent schließen Bildgebungs- oder Röntgengeräte an. Solche Maßnahmen sind die Bausteine für eine Internet of Things (IoT)-Strategie, bei der Millionen von miteinander verbundenen medizinischen, tragbaren und mobilen Geräten aktuelle Informationen austauschen und diese Informationen für eine qualitativ bessere Versorgung genutzt werden können.

Allerdings ist der Ansatz derzeit mit Risiken behaftet. 89 Prozent der Gesundheitsorganisationen, die eine IoT-Strategie eingeführt haben, haben einen IoT-bezogenen Datenverstoß erlebt. Angesichts der explosionsartigen Zunahme neuer technischer Geräte im Laufe des nächsten Jahrzehnts wird eine zentrale Herausforderung für Unternehmen darin bestehen, die Sichtbarkeit aller Geräte, die mit ihrem Netzwerk verbunden sind, aufrechtzuerhalten und medizinische Daten zu teilen, um strenge Sicherheitsvorschriften anzuwenden.

Morten Illum, VP EMEA bei Aruba: „Der Aufstieg der digitalen Gesundheitsdienste ist eine Verbesserung der Patientenzufriedenheit und der Genauigkeit und Qualität der Versorgung. Wir glauben, dass davon die Gesundheitsdienstleister und die Öffentlichkeit begeistert sein sollten. Doch das Datensicherheitsrisiko stellt sich hier als eine große Herausforderung dar. Deshalb brauchen diese Veränderungen Zeit, und wir erwarten, dass Gesundheitsunternehmen in den kommenden Jahren mit Technologieanbietern zusammenarbeiten, um sowohl den technologischen als auch den kulturellen Wandel zu bewältigen. Mit den Vorteilen, die es bietet, lohnt sich der Aufwand.“

Werbung


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .