SugarCRM implementiert künstliche Intelligenz in das CRM

Der neue Dienst nutzt automatisierte Datenaggregationstechniken, um den traditionellen Inhalt eines CRM-Systems radikal zu verbessern. Dies erfolgt durch die Kombination von Informationen aus Sozialen Medien, Unternehmen und News Feeds mit bestehenden und sich entwickelnden Unternehmensinhalten, die für CRM-Nutzer relevant sind. [...]

Der Sugar Intelligence Service nutzt künstliche Intelligenz
Der Sugar Intelligence Service nutzt künstliche Intelligenz
Mit Sugar Intelligence stellen die Nutzer lediglich die grundlegenden Informationen (wie z.B. E-Mail-Adresse, Name und Unternehmen) bereit und Sugar liefert daraufhin eine breite Palette von ergänzenden Informationen für eine vollständige Sicht auf den Kunden. Damit löst Sugar ein Problem, das der umfassenden Verwendung von CRM oft im Wege stand: die zeitraubende Aufgabe, Informationen im System händisch hinzuzufügen, zu bearbeiten und aktualisieren zu müssen. Sugar Intelligence wird Predictive Analytics verwenden, damit das CRM intelligente Empfehlungen für Erkenntnisse und die besten Aktionen im Kundenkontakt geben kann.
„Sugar Intelligence ist die Zukunft des CRM – eine Zukunft, in der das System die Detailarbeit übernimmt und die großen Mengen an Kunden-, Unternehmens- und Marktdaten sammelt, organisiert und analysiert und anschließend die beste Vorgehensweise für den Nutzer vorschlägt“, sagt Rich Green, Chief Product Officer bei SugarCRM. „Diese Fähigkeiten, die im Juni dieses Jahres auf der SugarCRM-Anwenderkonferenz SugarCon vorgeführt wurden, werden in Kürze verfügbar sein. Aufgrund des Ausmaßes der bereitgestellten Informationen wird Sugar Intelligence maschinelles Lernen sowie KI nutzen und so Sugar zum Inbegriff von intelligentem CRM machen.“
SugarCRM wird auch weiterhin auf die Fähigkeiten von „Candace“, seinem KI-gesteuerten intelligenten digitalen Assistenten, bauen. Candace wurde initial auf der SugarCon vorgestellt und ist ein durchgehend  verfügbarer persönlicher Assistent, der Sugar-Anwender in ihren täglichen Aktivitäten im Kundenkontakt unterstützt.

Werbung


Mehr Artikel

Laut einer Studie von Accountemps würden aber nur 52 Prozent der Ex-Angestellten zurückkehren. (c) pixabay
News

Chefs wollen ehemalige Mitarbeiter zurück

94 Prozent der Arbeitgeber würden Ex-Angestellte zurücknehmen, wie eine aktuelle Erhebung von Accountemps, einem Tochterunternehmen des US-Personaldienstleisters Robert Half zeigt. In den meisten Fällen haben die Mitarbeiter das Unternehmen kürzlich in gegenseitigem Einvernehmen verlassen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .