Super-Festplatte arbeitet nur noch mit Laserblitzen

Nanometergroße Kristalle sind die Datenspeicher der Zukunft, glauben zumindest Forscher der University of South Australia und der University of Adelaide. Die winzigen Magnete auf heutigen Festplatten sollen durch Lichtspeicher ersetzt werden. [...]

Der Datenspeicher der Zukunft hat Forschern zufolge gigantische Kapazität. (c) pixabay
Der Datenspeicher der Zukunft hat Forschern zufolge gigantische Kapazität. (c) pixabay

Derartige photonische Speicher arbeiten energieeffizient und haben eine vielfach größere Kapazität als heutige Datenträger, so die Experten. „Weil die Datenmengen wegen der Nutzung der sozialen Netzwerke, der Nutzung von Daten-Clouds und Smartphones dramatisch ansteigen, stoßen herkömmliche Datenspeicher bald an ihre Grenzen“, sagt Projektleiter Nick Riesen von der University of South Australia. „Wir leben in einem Zeitalter, in dem es darum geht, hunderte Terabyte oder gar Petabyte abzuspeichern“, so Riesen. „Da bieten sich optische Techniken an.“

Die Speichertechnik, die Riesen und sein Doktorand Xuanzhao Pan entwickelt haben, basiert auf Nanokristallen, die die Fähigkeit haben, Licht zu emittieren. Extrem kurze Laserblitze verändern die fluoreszierenden Eigenschaften dieser Kristalle, sodass die digitalen Informationshäppchen „Null“ und „Eins“ analog zum ummagnetisieren bei Festplatten gespeichert werden können.

Speichern mit extrem wenig Energie

Dass es funktioniert, haben die Experten mit Kristallen gezeigt, die viele 100 Mal kleiner sind als die kleinsten Teilchen, die der Mensch sehen kann. Was die Technik so attraktiv mache, sei die Tatsache, dass mehrere Informationen in einen Kristall eingeschrieben oder ausgelesen werden könnten. Weil zum Beschreiben Laser mit sehr wenig Leistung ausreichen, ist der Energieverbrauch äußerst gering.

Die optische Datenspeicherung nach australischer Art ebnet auch den Weg zu dreidimensionalen Speichern mit drastisch erhöhter Kapazität. „Wir glauben, dass es möglich ist, die Kristalle in eine Matrix aus Glas oder Kunststoff einzubetten“, sagt Heike Ebendorff-Heidepriem von der University of Adelaide. Kleine würfelförmige optische Datenspeicher könnten möglicherweise Daten in Petabyte-Dimensionen speichern. Damit zögen sie mit dem menschlichen Gehirn gleich, das 2,6 Petabyte speichert. Bis es tatsächlich derartige Datenspeicher gibt, wird es noch eine Weile dauern. Bisher gibt es nur Labormodelle.

Werbung

Mehr Artikel

Marilies Rumpold-Preining, Cloud & Solution Leader bei IBM Austria
News

„KI für alle verständlich machen“

Unlängst hat IBM eine neue cloudbasierte Software vorgestellt, die systematische Fehler in Daten und KI-Modellen aufdecken, Anpassungen empfehlen und für mehr Transparenz bei Künstlicher Intelligenz sorgen soll. Marilies Rumpold-Preining, Cloud & Solution Leader bei IBM Austria, gibt Einblick in die neuen Dienste. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.