SUSE: Hochverfügbarkeit jetzt auch bei privaten Clouds

SUSE Cloud ist die erste auf Havana basierende OpenStack-Distribution für Unternehmen mit automatischer Hochverfügbarkeit. [...]

SUSE Cloud 3 basiert auf dem OpenStack-Release Havana. (c) Archiv
SUSE Cloud 3 basiert auf dem OpenStack-Release Havana.

SUSE Cloud 3 ist laut Herstellerangaben die erste OpenStack-Distribution für Unternehmen, die automatisierte Hochverfügbarkeitsfunktionen  und –installation bietet; das Aufsetzen und Betreiben von Infrastructure-as-a-Service (IaaS) privater Clouds wird so vereinfacht und beschleunigt.

SUSE Cloud umfasst Komponenten der SUSE Linux Enterprise High Availability Extension, die umfassendste Lösung für Open Source Clustering. Die SUSE Linux Enterprise High Availability Extension hat sich bereits in Rechenzentren weltweit bewährt und hilft Unternehmen dabei, kritische Workloads auf x86-Servern zu schützen. Mit SUSE Cloud können Administratoren die Verwaltungsdienste der privaten Cloud ohne Ausfall hochverfügbar betreiben, so dass Unternehmen kontinuierlich Zugriff auf die Ressourcen haben und agil bleiben. Installation und Konfiguration sind automatisiert durch die integration mit SUSE Cloud Administration Server, der ein Crowbar-basiertes Projekt-Framework für die Installation und Verwaltung der physischen Cloud-Infrastruktur bietet.

SUSE Cloud 3 basiert auf dem OpenStack-Release Havana und vereint den Support für Orchestration (Heat) und Telemetry (Ceilometer). Außerdem bietet SUSE Cloud vollständigen Support für gemischte Hypervisor-Umgebungen wie KVM, Xen, Microsoft Hyper-V und VMware vSphere durch Integrationen mit VMware vCenter Server.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/suse-hochverfugbarkeit-jetzt-auch-bei-privaten-clouds/
RSS
Email
SOCIALICON

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*