T-Mobile Austria setzt bei Netzausbau auf Huawei

Im Rahmen einer österreichweiten Umstellung modernisiert der Mobilfunkanbieter die komplette GSM-Infrastruktur auf ein neues Mobilfunk-Netzwerk (der sogenannte 2G-SWAP). Dabei kommt die Multistandard-Technik von Huawei zum Einsatz. [...]

(c) Edmund Lindau
Wachsende Kundenzahlen, größere Datenvolumina und HD-Formate stellen laufend steigende Ansprüche an die Infrastruktur der österreichischen Mobilfunkanbieter. T-Mobile Austria investiert über 100 Millionen Euro im Jahr in den Ausbau des Netzes, um Qualität und Performance für die Zukunft zu sichern. Im Rahmen des Netzausbaus hat sich der österreichische Mobilfunker für die Multistandard-Technik von Huawei entschieden.
Für Huawei stellt der Ausbau des T-Mobile Austria Mobilfunk-Netzes das größte Projekt im österreichischen Mobilfunkmarkt dar. Seit März 2011 arbeiten die Teams an der Erneuerung der Netztechnik. Neben einer höheren Verbindungssicherheit soll das Netzwerk auch eine gesteigerte Sprachqualität bieten. Mit diesem Projekt sind laut den Informationen alle Vorbereitungen für den LTE-Standard getroffen, der anhand der Huawei-Lösung nun jederzeit eingeführt werden kann. Der neue Mobilfunkstandard LTE ermöglicht Datenraten von bis zu 100Mbit/s.
„Die schnelle und reibungslose Umsetzung des 2G-SWAP und die Chance jederzeit rasch mit LTE nachzurüsten ermöglicht T-Mobile den Aufbau unseres ‚Netzes der Zukunft'“, sagt Rüdiger Köster, Geschäftsführer Technik und IT bei T-Mobile Austria.
Die Umstellung auf die neue Hardware von Huawei wurde bei laufenen Betrieb durchgeführt. Österreichweit wurden bereits mehr als 4.000 T-Mobile Sendestationen mit der Technik von Huawei ausgestattet. Daniel Zhou, CEO Huawei Österreich meint dazu: „Dass wir ein so großes Projekt in Partnerschaft mit einem der wichtigsten österreichischen Mobilfunkanbieter umsetzen, bestätigt unsere innovativen Lösungen und die ausgezeichnete Qualität unserer Produkte – und unterstützt uns dabei, unsere Präsenz in Österreich weiter auszubauen.“

Mehr Artikel

Achim Wenning, Partner und Leiter des Beratungsbereichs CFO-Strategy & Organization bei Horváth & Partners (c) Horváth & Partners
News

Horváth-Studie: CFOs kommen bei Digitalisierung nur mühsam voran

Zwar haben viele CFOs durch die Corona-Pandemie erkannt, dass die Digitalisierung bei der Bewältigung der Krise hilfreich sein kann, dennoch werden Effizienzpotenziale aber meist unzureichend gehoben, da die Projekte zu häufig auf unteren Entwicklungsstufen verharren. Das sind Ergebnisse der CFO-Studie 2020 der Managementberatung Horváth & Partners, für die 200 Finanzentscheider befragt wurden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*