Tabidus Technology will gemeinsam mit Avira eine neue Form des Endgeräteschutzes starten

Avira und der das Wiener Unternehmen Tabidus Technology gaben den Start ihrer Partnerschaft bekannt. [...]

Ziel dieser Partnerschaft ist die Bereitstellung eines agilen Malwareschutzes, dem sich Tabidus Technology verschrieben hat. (c) FotolEdhar - Fotolia
Knapp 2000 Mitgliedern des Fachverbandes UBIT wurden in den letzten Jahren Zertifikate für Höherqualifizierung verliehen. (c) FotolEdhar - Fotolia

Mit der heutigen Vertragsunterzeichnung von Travis Witteveen (Geschäftsführer von Avira) und Thomas Peschke (CEO von Tabidus Technology) wurde das Bündnis beider Unternehmen besiegelt. Ziel dieser Partnerschaft ist die Bereitstellung eines agilen Malwareschutzes, dem sich Tabidus Technology verschrieben hat. 


„Aktivieren statt installieren“ lautet das Motto, mit dem Tabidus Technology gemeinsam mit Avira einen neuen Umgang mit Virenschutz in Unternehmen einläuten will. Dieser soll bisherige Einschränkungen bei der Wahl von Sicherheitsanbietern und dem Einsatz von Anti-Malware-Technologien aufheben. Statt der Installation einer individuellen Sicherheitslösung stehen über ein neutrales Basissystem von Tabidus Technology verschiedenste Anbieter und Technologien für die IT-Sicherheit bereit, so eine Presseaussendung. Diese können Anbieterangaben zufolge jederzeit auf Knopfdruck aktiviert und flexibel miteinander kombiniert werden. Kunden sollen damit nicht nur von mehreren Schutzpotenzialen gleichzeitig profitieren, sondern auch neuartige Sicherheitsstrategien verfolgen können. Von einem permanenten Einsatz mehrerer Hersteller bis hin zur spontanen Aktivierung im Notfall sollen den Anwendungsfällen keine Grenzen gesetzt sein.

Mit über 30-jähriger Erfahrung zählt Avira zu den Pionieren, wenn es um IT-Sicherheit und Innovation geht. Nun ist der Hersteller eigenen Angaben zufolge der erste Anbieter, der agil zur Verfügung steht. Machine Learning, Heurstic und Generics lauten die technologischen Ansätze, die Avira dabei ins Feld führt. Neben einer lokalen Hochleistungs-Engine stehen über die Avira Protection Cloud, mit der bereits dritten Generation von NightVision, moderne AI-Modelle zur Erkennung von bekannten und unbekannten Cyberbedrohungen zur Verfügung.  

„Wir sind sehr stolz darauf, innerhalb unseres Sicherheitsverbandes eine so hochkarätige Technologie anbieten zu können, die uns mit ihren Erkennungsraten und Performancekennzahlen sehr beeindruckt hat“, erklärt Thomas Lebinger, CTO von Tabidus Technology.

„Das Konzept von Tabidus bringt Unternehmen zusätzliche Flexibilität und Auswahlmöglichkeiten, um die jeweils bestmöglichen Technologien verwenden zu können“, sagt Travis Witteveen, Geschäftsführer von Avira. „Heutige Cyberbedrohungen erfordern innovative und mehrschichtige Antworten. Wir freuen uns sehr, unsere Lösungsansätze in den IT-Sicherheitsverband Tabidus mit einzubringen.“

Der United Endpoint Protector ist das erste Basissystem, das von Tabidus Technology zur Verfügung gestellt wird. Dieses deckt den Endgeräteschutz von Windows Clients und Servern ab.

Werbung


Mehr Artikel

Kommentar

Auf dem Weg zum Multicloud-Broker

In den Anfängen der Cloud wurden Cloudimplementierungen von Geschäftseinheiten und Anwendungsteams oft im Alleingang eingerichtet. Heute sind zentrale IT-Teams für die Cloudnutzung im gesamten Unternehmen zuständig und müssen als eine Art Multicloud-Broker fungieren. Dabei gilt es, mehrere Aufgaben zu jonglieren: Governance, Kostenmanagement und das Umsetzen einer neuen IT-Kultur. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .