Talend tritt der OpenAPI-Initiative bei

Die Mitgliedschaft bei der OpenAPI-Initiative (OAI) mit über 30 Cloud-Anbietern wie Google, IBM, Oracle, RedHat, SAP soll auch Talends Position in der Linux Foundation stärken. [...]

Durch den Beitritt zur OAI wird Talend außerdem Mitglied der Linux Foundation. (c) kantver - Fotolia
Durch den Beitritt zur OAI wird Talend außerdem Mitglied der Linux Foundation. (c) kantver - Fotolia

Talend, Anbieter von Integrationslösungen für Cloud und Big Data, ist der OpenAPI-Initiative (OAI) beigetreten, einem Konsortium zukunftsorientierter Branchenexperten. Die OAI fördert die Standardisierung von Web-APIs sowie ihre Definition und ihre Nutzung und unterstützt die Interoperabilität und die Formulierung von Best Practices. Restlet, eine Cloud-basierte Entwurfs- und Testplattform für API-Entwickler, die von Talend im November 2017 übernommen wurde, war Gründungsmitglied der OAI im November 2015. Zum damaligen Zeitpunkt bestand das Ziel darin, eine Möglichkeit für die API–Community zu schaffen, eine gemeinsame Sprache zu finden, die die Integration verschiedener API-Tools von kommerziellen und Open Source-Anbietern erleichtern sollte. Nennenswerte Neuaufnahmen in die OAI nach ihrer Gründung waren Apiary, das federführend im API Blueprint-Projekt ist und heute zu Oracle gehört, und MuleSoft, das Unternehmen, das das RAML-Projekt leitet.

„Wir betrachten die Linux Foundation als dynamisches Ökosystem, welches der Apache Software Foundation ähnelt, in die wir für die Entwicklung von Apache Beam ebenfalls massiv investiert haben. Talend betreibt den Aufbau einer Organisation für API-Governance auf Basis der Community, die von den großen Anbietern und den Marktteilnehmern unterstützt wird, auch aus Eigeninteresse voran“, meint Ciaran Dynes, SVP of Products bei Talend. „Weil das API-Ökosystem viele Berührungspunkte mit dem Enterprise- und dem Datenökosystem aufweist, fördern wir durch unsere Kooperation mit der OAI in Sachen API-Standards die Interoperabilität, begünstigen eine engere Zusammenarbeit und bauen langfristig Innovation und Erfolgsmöglichkeiten für Entwickler aus.“

Der digitale, umkämpfte Marktplatz weist gegenwärtig verschiedene Triebkräfte auf:

  • Eine Omnichannel-Servicequalität, die sich an die stetig verändernden Kundenbedürfnisse anpasst und zur Verbreitung von Apps, Mobil- und Digitalgeräten beiträgt, die von Experience-APIs befeuert werden;
  • Exponentielles Wachstum bei Volumen und Vielfalt der Daten, die von diesen Geräten und anderen Systemen erfasst und per Ingestion-APIs an Analysesysteme übermittelt werden;
  • Ein schnell wachsendes Technologieökosystem auf Open Source– und Cloud-Basis.

APIs sind der Klebstoff, der moderne Anwendungen zusammenhält. Praktisch jede Anwendung stellt über APIs Verbindungen mit unternehmenseigenen Datenquellen, Datendiensten von Drittanbietern oder anderen Anwendungen her. Das Erstellen eines offenen Beschreibungsformats für API-Services, das anbieterneutral, portabel und offen ist, ist unerlässlich, um das Ziel – die Erschaffung einer wirklich vernetzten Welt – erreichen zu können. Als OAI-Mitglied wird Talend künftig nach wirksamen Möglichkeiten zur Förderung von API-Standards suchen, deren Sichtbarkeit in den Open Source-Ökosystemen erhöhen und ihre Verfügbarkeit auf der Talend Data Fabric-Plattform erweitern, damit Kunden und Partner davon wirklich profitieren können.

„Die OpenAPI-Initiative hat eine wichtige Mission: die Definition und Förderung eines anbieterneutralen Beschreibungsformats, das von Mensch und Maschine gleichermaßen verstanden wird“, sagt Ole Lensmar, Chairman des OAI Business Governance Board. „Restlet war eines der Gründungsmitglieder unserer Organisation, und nach dem Beitritt von Talend mit seiner Marktmacht und seinem breiten Data-Integration-Portfolio erwarten wir neue und bahnbrechende Anwendungen der OpenAPI-Spezifikation, die dafür sorgen sollen, den gesamten API-Lifecycle voranzubringen.“

Durch den Beitritt zur OAI wird Talend außerdem Mitglied der Linux Foundation, deren Ziel der Aufbau nachhaltiger Ökosysteme um Open Source-Projekte ist. Hierdurch sollen der technische Fortschritt beschleunigt und die kommerzielle Akzeptanz vorangetrieben werden.

„Wir heißen Talend – ein Unternehmen, das mit dem Vorsatz gegründet wurde, Open Source ins Zentrum seines gesamten Produktportfolios zu stellen – bei der Linux Foundation herzlich willkommen“, sagt Jim Zemlin, Executive Director der Linux Foundation. „Talend trägt Beiträge zu verschiedenen Open Source-Projekten wie der OpenAPI-Initiative bei, um das Wachstum der Community zu fördern. Wir freuen uns schon jetzt auf die Zusammenarbeit bei Projekten und Initiativen in den kommenden Jahren.“

Zur OAI gehören über 30 Mitglieder wie Atlassian, Google, IBM, Microsoft, MuleSoft, Oracle/Apiary, 3Scale/RedHat, SAP und weitere führende Anbieter im API-Ökosystem. Die Linux Foundation hostet eine Vielzahl von Open Source-Projekten in ihrem Ökosystem, so etwa CNCF, Cloud Foundry, NodeJS, JS Foundation, ODPi, Linux und weitere.

Werbung

Mehr Artikel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.