TEC GRUPPE positioniert sich mit Jörg Spreitzer neu

Spreitzer leitet ab sofort die strategische Entwicklung der gesamten TEC GRUPPE, die sich aus den österreichischen Firmen CoreTEC, iTEC, ONTEC sowie schoeller network control zusammensetzt. Die Gruppe will so neue Akzente für künftige Entwicklungen setzen. [...]

Joerg Spreitzer leitet ab sofort die strategische Entwicklung der gesamten TEC GRUPPE. (c) TEC GRUPPE
Joerg Spreitzer leitet ab sofort die strategische Entwicklung der gesamten TEC GRUPPE.
Der Karriereweg von Spreitzer führte den studierten Marketing- und Technologieexperten zuletzt zur eigenen Beratungsfirma für digitale Transformationen im DACH-Raum. Spreitzer bekleidete zuvor internationale Managementpositionen in Kommunikations-Agenturen wie J. Walter Thompson oder Ogilvy und zeichnete auch für Gründung und Leitung einiger Startups verantwortlich.
Seine Digitalisierungsexpertise wird Spreitzer ebenso wie sein Wissen in Marketing und Kommunikation einbringen, um die TEC GRUPPE weiter auszubauen und deren Beitrag zur Innovation, Digitalisierung und IT-Sicherheit in Österreich zu erhöhen. Meilensteine waren u.a. Vice President der Austrian Direct Marketing Association sowie Vorstandstätigkeit für die Austrian Multimedia Association. Als ehem. Lektor an der Donauuniversität Krems sowie der Fachhochschule für Marketing & Sales (Member of Harvard Business Network) ist es Spreitzer ein Anliegen, kompetente Nachwuchskräfte auszubilden. Nicht umsonst jurierte und gewann er u.a. beim Cannes Advertising Festival und NY Design Festival.
Die TEC GRUPPE ist mit 400 Mitarbeitern aus vier Firmen und 40 Mio. Umsatz eine Größe am österreichischen Technologiemarkt. Dennoch setzt sich der passionierte Familienmensch und Sportler Spreutzer ambitionierte Ziele: „Ich werde die Weiterentwicklung der TEC GRUPPE vom Major Player zum Key Player vorantreiben, neue Themen und Strukturen aufbauen und die Innovations- und Digitalisierungkraft sämtlicher Firmen der Gruppe noch weiter steigern.

Werbung


Mehr Artikel

Laut einer Studie von Accountemps würden aber nur 52 Prozent der Ex-Angestellten zurückkehren. (c) pixabay
News

Chefs wollen ehemalige Mitarbeiter zurück

94 Prozent der Arbeitgeber würden Ex-Angestellte zurücknehmen, wie eine aktuelle Erhebung von Accountemps, einem Tochterunternehmen des US-Personaldienstleisters Robert Half zeigt. In den meisten Fällen haben die Mitarbeiter das Unternehmen kürzlich in gegenseitigem Einvernehmen verlassen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .