Telecom Italia nicht einverstanden mit Herabstufung

Der italienische Telekommunikationskonzern Telecom Italia hat heute empört auf die Herabstufung der Ratingagentur Moody's reagiert. [...]

Telecom Italia hat empört auf die Herabstufung der Ratingagentur Moody's reagiert. (c) Telecom Italia
Telecom Italia hat empört auf die Herabstufung der Ratingagentur Moody's reagiert.

In einer Presseaussendung berichtete das Unternehmen, dass Telecom Italia sowohl vom finanziellen als auch vom industriellen Standpunkt solide sei. Der Konzern habe sich stark um den Abbau seiner Verschuldung eingesetzt, die um 7,6 Milliarden Euro reduziert worden sei.

Zugleich setze Telecom Italia auf Investitionen für die Zukunft. In den vergangenen fünf Jahren seien 25 Milliarden Euro investiert worden. Die Bonitätsprüfer von Moody’s verwiesen zur Begründung der Herabstufung auf den jüngsten Rücktritt des Telecom-Italia-Chefs. Dies erhöhe die Unsicherheit darüber, ob dem hoch verschuldeten Unternehmen die erforderliche Stärkung der Bilanz gelingt. Mit der neuen Note hat der Konzern den Status „Investment Grade“ verloren, der das Anlagerisiko als vertretbar einstuft. Dies führt üblicherweise dazu, dass das Schuldenmachen teurer wird.

Am Donnerstag war der Chef der Telecom Italia, Franco Bernabe, zurückgetreten und durch den für das operative Geschäft zuständigen Manager Marco Patuano ersetzt worden. Einen Grund für den Rückzug Bernabes nannte das Unternehmen nicht. Sein Ausscheiden könnte aber einen Strategiewechsel des Konzerns einleiten. In Branchenkreisen hieß es, Bernabe sei mit den wichtigsten Telecom-Italia-Aktionären wegen der künftigen Strategie für das Unternehmen auseinandergeraten. Unlängst hatte die spanische O2-Mutter Telefonica angekündigt, ihr Engagement bei dem italienischen Konkurrenten auszubauen. (apa)


Mehr Artikel

Achim Wenning, Partner und Leiter des Beratungsbereichs CFO-Strategy & Organization bei Horváth & Partners (c) Horváth & Partners
News

Horváth-Studie: CFOs kommen bei Digitalisierung nur mühsam voran

Zwar haben viele CFOs durch die Corona-Pandemie erkannt, dass die Digitalisierung bei der Bewältigung der Krise hilfreich sein kann, dennoch werden Effizienzpotenziale aber meist unzureichend gehoben, da die Projekte zu häufig auf unteren Entwicklungsstufen verharren. Das sind Ergebnisse der CFO-Studie 2020 der Managementberatung Horváth & Partners, für die 200 Finanzentscheider befragt wurden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*