Teurer Mehrverbrauch bei Handy-Nutzung

Bei den Handy-Vertragstarifen sind die Kosten für den Mehrverbrauch in den letzten drei Jahren deutlich gestiegen, so eine Preisanalyse der AK Wien. [...]

Telefonieren und Surfen ist seit 2010 aber um bis zu 70 Prozent günstiger geworden. (c) apa
Telefonieren und Surfen ist seit 2010 aber um bis zu 70 Prozent günstiger geworden.

Gleichzeitig haben die Mobilfunkanbieter mehr Vertragstarife mit höheren Grundgebühren in ihr Programm aufgenommen. Integrierte Datentarife sind dabei die Regel. Telefonieren und Surfen ist seit 2010 um bis zu 70 Prozent günstiger geworden, wie die Preisanalyse zeigt.

Die je nach Nutzungsverhalten durchschnittlich um 36 bis 70 Prozent günstigeren Tarifen ergeben sich allerdings nur, wenn die Verbraucher den für ihr Nutzungsverhalten günstigsten Tarif wählen. Der Grund sind mehr Freieinheiten in den Paketangeboten. Am günstigsten sind „SIM-only“-Tarife, bei denen man keine vergünstigten Handys bekommt.

Ein allfälliger Mehrverbrauch schlägt sich bei den meisten Vertragstarifen allerdings mit deutlich höheren Kosten nieder als vor drei Jahren. Statt 10 bis 25 Cent sind dafür jetzt 29 bis 35 Cent pro Minute fällig.

Auch die eingeführten jährlichen Servicegebühren von rund 20 Euro bei A1, T-Mobile, Drei und Tele.Ring schlagen sich umgerechnet mit monatlichen Fixkosten von 1,67 Euro nieder. Bei einer Grundgebühr von 10 Euro sind das 17 Prozent.

Seit Juli 2012 gibt es bei A1, T-Mobile und Drei tendenziell mehr Vertragstarifangebote mit höheren Grundgebühren und weniger Angebote mit geringeren Grundgebühren. Das wirke sich meist nicht nachteilig aus, so AK-Konsumentenschützerin Daniela Zimmer. Es gebe noch immer Angebote für Einsteiger mit Null bis 16,90 Euro (Bob und Yesss).

Hat es 2010 nur wenige Tarife mit integrierten Datenpaketen gegeben, sind diese jetzt laut AK die Regel und nicht mehr die Ausnahme. Mehrkosten bei Datenüberschreitung sind weitgehend weggefallen, eine Beschränkung erfolgt jetzt meist über eine Drosselung der Bandbreiten. (apa)


Mehr Artikel

Case-Study

Mit KI gegen die Papierflut

90 Prozent aller Arztrechnungen gehen zur Kostenerstattung auch heute noch auf dem Postweg bei den österreichischen Sozialversicherungsträgern ein. Gleichzeitig steigt die Zahl der Erstattungsfälle von Jahr zu Jahr. Ein von der IT-Services der Sozialversicherung (ITSV) und Cloudflight entwickeltes KI-System zur teilautomatisierten Kostenerstattung von Arztrechnungen hilft nun dabei, das eingehende Papierrechnungen digitalisiert und weiterverarbeitet werden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*