88 Prozent der Krypto-Börsen wollen Regulierung

88 Prozent der Börsen für Kryptowährungen wünschen sich eine weltweite Regulierung, 17 Prozent glauben hingegen, dass eine zu strenge Gesetzgebung eine Bedrohung für Kryptowährungen darstellt. Das hat eine aktuelle Erhebung des Unternehmens Mistertango ergeben. [...]

Der Großteil der Kryptowährungsbörsen verlangen eine "kohärente und umfassende" Regulierung. (c) pixabay
Der Großteil der Kryptowährungsbörsen verlangen eine "kohärente und umfassende" Regulierung. (c) pixabay

Für die Studie haben die Researcher einen Vergleich von 24 weltweiten Kryptowährungsbörsen mit täglichen Handelsvolumina von über 100 Mio. Dollar analysiert. Teilnehmenden Börsen wurden zu einer Reihe von Themen, die von der Kundenanonymität bis hin zu wahrgenommenen Bedrohungen für die Zukunft des Marktes reichten, befragt.

„Die Branche verlangt nach Regulierung und die Reaktion der Partner hat dies gezeigt. Unsicherheit ist die größte Angst und Regulierung ist entscheidend für die Stabilität, die wir brauchen. Leider gibt es weltweit keinen regulativen Konsens“, erklärt Gabrielius Bilkstys von Mistertango. „Es bedarf einer kohärenten, überlegten und umfassenden Regulierung. Daher wird die Regulierung ein Katalysator und kein Hemmnis für die Entwicklung des Kryptomarktes sein“, so Bilkstys.

Akzeptanz verbessern

Im Gegensatz zu den nun publizierten Studienergebnissen erwarten einige renommierte Ökonomen künftig „einen Tod durch Regulierung“. 30 Prozent der Teilnehmer denken außerdem, dass die größte Bedrohung für den gesammten Markt ein Krypto-Crash ist.

Mehr als ein Drittel (40 Prozent) der Befragten kommt jedoch zu dem Schluss, dass die Verringerung der Barrieren für die Finanzierung von Kryptoaktivitäten durch Banken die allgemeine Akzeptanz verbessern könnte. Der Goldmarkt sieht bereits eine „monetäre Gezeitenwende“ kommen sieht sogar eine Abkehr vom US-Dollar als Leitwährung.


Mehr Artikel

Achim Wenning, Partner und Leiter des Beratungsbereichs CFO-Strategy & Organization bei Horváth & Partners (c) Horváth & Partners
News

Horváth-Studie: CFOs kommen bei Digitalisierung nur mühsam voran

Zwar haben viele CFOs durch die Corona-Pandemie erkannt, dass die Digitalisierung bei der Bewältigung der Krise hilfreich sein kann, dennoch werden Effizienzpotenziale aber meist unzureichend gehoben, da die Projekte zu häufig auf unteren Entwicklungsstufen verharren. Das sind Ergebnisse der CFO-Studie 2020 der Managementberatung Horváth & Partners, für die 200 Finanzentscheider befragt wurden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*