Auf der Suche nach der Balance zwischen Digitalisierung und Sicherheit

Eine aktuelle Studie von Akamai Technologies offenbart, wie schwer es für Unternehmen ist, das Gleichgewicht zwischen digitaler Innovation und IT-Sicherheit herzustellen. Unternehmen mit der größten „digitalen Reife“ – dem besten Verhältnis zwischen digitaler Innovation und IT-Sicherheit – wachsen demnach schneller als die Konkurrenz. [...]

Unternehmen tun sich noch schwer, das Gleichgewicht zwischen digitaler Innovation und IT-Sicherheit herzustellen. (c) pixabay
Unternehmen tun sich noch schwer, das Gleichgewicht zwischen digitaler Innovation und IT-Sicherheit herzustellen. (c) pixabay

„Anhand der Studie von Forrester hat Akamai eine Methode zur Messung der digitalen Reife von Unternehmen entwickelt. Entscheidend ist hierbei, wie hochwertig das digitale Erlebnis und wie stark die Sicherheitsstrategie ist“, erklärt Ari Weil, Vice President of Product Marketing bei Akamai. „Innovative Unternehmen müssen das sensible Gleichgewicht zwischen nahtlosem digitalem Erlebnis und umfassender Sicherheit herstellen. Wir glauben, dass die Studienergebnisse Aufschluss darüber geben, wie Unternehmen dieses Gleichgewicht erreichen. Akamai kann Unternehmen auf dem Weg zur digitalen Reife unterstützen.“

Wer testen möchte, ob das eigene Unternehmen die nötige Balance zwischen digitalem Erlebnis und höchster Sicherheit bietet, kann hier eine Selbstbewertung des eigenen digitalen Reifegrads durchführen. Im Anschluss daran liefert diese Infografik Beispiele mit Best Practices zur Bereitstellung digitaler Erlebnisse.

Digitale Innovation ist im komplexen wirtschaftlichen Umfeld unserer Zeit das A und O. Aus der Studie von Forrester geht hervor, dass die Bereitstellung digitaler Angebote von größter Bedeutung für Wettbewerbsvorteile, Kundenzufriedenheit und – was noch wichtiger ist – Kundenvertrauen ist. Die Erfüllung spezifischer Kundenanforderungen ist für jedes Unternehmen eine Herausforderung: Durch die Abdeckung unterschiedlicher Regionen, Netzwerkverbindungen und die individuelle Gerätenutzung ist die Bereitstellung sicherer und personalisierter digitaler Erlebnisse kompliziert geworden. In der Studie wurde untersucht, welche Strategie globale digitale Unternehmen unterschiedlicher Branchen bei der Balance zwischen Nutzererlebnis und IT-Sicherheit verfolgen.

Einige Ergebnisse der Umfrage:

  • Schwierigkeiten bei der digitalen Transformation sind keine Seltenheit: Viele Führungskräfte berichteten von Problemen, die Balance zwischen digitalem Erlebnis und optimaler Sicherheit zu finden. Die meisten Befragten sind der Ansicht, ihr Unternehmen sei im Bereich „Sicherheit und Vertrauen“ am stärksten und im Bereich „Digitales Erlebnis“ am schwächsten.
  • Das Vertrauen ist auf einem Tiefstand: Mehr als ein Drittel der Befragten glaubt, nur mäßiges Kundenvertrauen zu genießen. Als Grund dafür wird vor allem die Skepsis unter Verbrauchern über den Umgang mit Daten genannt.
  • Weniger Sicherheit heißt weniger Vertrauen heißt weniger Umsatz: Kunden teilen ihre Daten am liebsten mit Unternehmen, denen sie wirklich vertrauen. Kann eine Firma die Sicherheitserwartungen nicht erfüllen, sinkt ihr Ansehen, was das Kundenvertrauen und als Konsequenz auch den Umsatz beeinträchtigt. Laut der Studie kann selbst der bloße Verdacht auf unsachgemäßen Umgang mit Daten zu einem Umsatzeinbruch von 25 Prozent führen.

Die Studie wurde im Auftrag von Akamai von Forrester Consulting mit mehr als 350 internationalen Technologieunternehmen aus den Bereichen Handel, Finanzdienstleistungen, Verlagswesen/Medien, Hightech, Gesundheitswesen und Fertigung durchgeführt.


Mehr Artikel

Case-Study

Mit KI gegen die Papierflut

90 Prozent aller Arztrechnungen gehen zur Kostenerstattung auch heute noch auf dem Postweg bei den österreichischen Sozialversicherungsträgern ein. Gleichzeitig steigt die Zahl der Erstattungsfälle von Jahr zu Jahr. Ein von der IT-Services der Sozialversicherung (ITSV) und Cloudflight entwickeltes KI-System zur teilautomatisierten Kostenerstattung von Arztrechnungen hilft nun dabei, das eingehende Papierrechnungen digitalisiert und weiterverarbeitet werden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*