Cyber-Sicherheit: So bleiben mobile Geräte auch im Urlaub sicher

Der Sommer ist die Hauptsaison sowohl für Urlauber als auch Cyberkriminelle. Internetbetrug, Diebstahl von mobilen Geräten, WiFi-Spionage und Datenklau stehen in diesem Jahr ganz oben auf der gefährlichen To-do-Liste. Was man dagegen tun kann, verrät der IT-Sicherheitsspezialist ESET. [...]

Mit den Tipps von ESET bleiben mobile Geräte auch im Urlaub sicher.
Mit den Tipps von ESET bleiben mobile Geräte auch im Urlaub sicher. (c) ESET

„Die Methoden von Cyberkriminellen werden immer ausgefeilter. Reisende sollten auf Nummer sicher gehen und bereits vor Urlaubsbeginn ihre digitalen Reisebegleiter fit machen“, sagt Thomas Uhlemann, Security-Specialist bei ESET. „Mit wenigen Vorsichtsmaßnahmen ist schon viel erreicht. Mein wertvollster Tipp: Ein Anti-Diebstahl-Modul sollte jeder Urlauber auf seinem Smartphone, Tablet oder Laptop installiert haben. So hat er die notwendigen Informationen parat, um im Falle eines Falles mit Hilfe der Polizei sein Gerät wieder zu bekommen.“ Egal, ob Casual Internetnutzer, Digital Native oder Silver Surfer – mit diesen digitalen Tricks von ESET kommen Internet-Nutzer entspannt durch den Urlaub:

Vor dem Urlaub

– Alle wichtigen Daten auf einem externen Medium oder Cloud-Dienst sichern. Backups aller eingepackten Geräte gehören zum absoluten „must-do“ vor dem Urlaub. Dazu bieten sich USB-Sticks, externe Festplaten oder Cloud-Dienste an. Sollte die Hardware im Urlaub abhanden kommen, sind zumindest die Daten nicht verloren und lassen sich später wiederherstellen. Wichtig dabei: Alle Informationen sollten verschlüsselt abgelegt werden, damit potentielle Täter mit den Daten nichts anfangen können.

– Reiseutensilien nur bei bekannten, vertrauenswürdigen Online-Shops kaufen. Sonst drohen Betrug, gefälschte Produkte oder ein Auslesen von Kontodaten bei nicht verschlüsselter Verbindung. Achtung auch bei großen Anbietern – es kommt immer wieder zu Betrugsfällen mit sogenannten Fake-Shops. Käufer erkennen sie zum Beispiel daran, dass die sichere Zahlungsmethode des Anbieters durch Direktüberweisung ausgehebelt werden soll und hierfür zusätzliche Rabatte eingeräumt werden.

– Keine unüberlegten Postings in sozialen Medien. Wer frühzeitig seinen Urlaub ankündigt, verschafft virtuellen und realen Dieben eine ausreichende Vorbereitungszeit. Nich selten wurde Facebook & Co. auch von potentiellen Tätern als Einbruch-Navigator genutzt. Das gleiche gilt für Postings direkt aus dem Urlaubsgebiet. Diese sollte man nur dem engsten Freundeskreis freigeben oder einfach später veröffentlichen.

– Mobile Geräte mit Anti-Diebstahl-Lösungen sichern. Im Urlaub gehen Smartphones und Tablets leichter verloren als zu Hause. Daher sollte man es unehrlichen Findern möglichst schwer machen. Moderne Anti-Diebstahl-Module nutzen beispielsweise die eingebaute Kamera, um den Täter unbemerkt zu fotografieren. Zudem lokalisieren sie die Geo-Koordinaten des verlorenen Geräts. Mit diesen wichtigen Informationen kann die Polizei im Schadensfall schnell ihrer Arbeit nachgehen.

Software und Sicherheitslösungen aktualisieren. Dies verhindert das Ausnutzen bekannter Schwachstellen. Anwender sollten die automatischen Programm- und Betriebssystem-Updates generell nicht deaktivieren, um die Geräte immer auf dem aktuellen Stand zu halten.

Während des Urlaubs

– Kostenloses WiFi und öffentliche Hotspots nur mit vertrauenswürdigen VPN-Verbindungen nutzen. HTTPS-Websites und Datenverschlüsselung gewähren zusätzliche Sicherheit.

– Das mobile Gerät niemals unbeaufsichtigt liegen lassen. Schon wenige Minuten genügen, um Zugangsdaten auszulesen.

Online-Grüße nur über seriöse Anbieter an den engen Bekanntenkreis schicken. So vermeiden Nutzer Malware und dass Hacker den aktuellen Aufenthaltsort erfahren.

– Wenn man für die WLAN-Verbindung im Hotel SoftwareUpdates durchführen muss oder erst Zertifikate oder ähnliches installieren soll, sofort unterbrechen. Es könnte sich um Malware handeln.

– Auf Online-Banking und Online-Shopping verzichten. Wenn doch nötig, sollte man es über die eigene mobile Datenverbindung des Smartphones erledigen.

Nach dem Urlaub

– Alle mitgeführten Geräte einem ausführlichen Antivirus-Scan unterziehen, bevor sie mit dem Heimnetzwerk verbunden werden. Moderne Sicherheitslösungen erkennen schnell mögliche Malware.

Passwörter bei den im Urlaub verwendeten Diensten ändern. Ab und zu sollten die Passwörter für Facebook & Co. geändert werden. Nach dem Urlaub ist der geeignete Zeitpunkt, um so eventuell „mitgelesene“ Zugangsdaten obsolet zu machen.

Natürlich hat auch ESET eine Lösung parat: Mit ESET Smart Security Premium bietet der europäische IT-Security-Hersteller eine umfassende Sicherheitssuite, die neben Virenschutz und Firewall zusätzlich über ein umfassendes Anti-Diebstahl-Modul und eine leistungsfähige Datenverschlüsselung verfügt. Weitere Informationen unter www.eset.de.


Mehr Artikel

Achim Wenning, Partner und Leiter des Beratungsbereichs CFO-Strategy & Organization bei Horváth & Partners (c) Horváth & Partners
News

Horváth-Studie: CFOs kommen bei Digitalisierung nur mühsam voran

Zwar haben viele CFOs durch die Corona-Pandemie erkannt, dass die Digitalisierung bei der Bewältigung der Krise hilfreich sein kann, dennoch werden Effizienzpotenziale aber meist unzureichend gehoben, da die Projekte zu häufig auf unteren Entwicklungsstufen verharren. Das sind Ergebnisse der CFO-Studie 2020 der Managementberatung Horváth & Partners, für die 200 Finanzentscheider befragt wurden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*