Fehlende Datenstrategie verhindert datengetriebene Unternehmenskultur

Der Großteil der von Exasol befragten Unternehmen (80 Prozent) berichtet über Performance-Probleme, wenn sich Daten in verschiedenen Umgebungen befinden. [...]

Das Aufsetzen einer Datenstrategie ist der wichtigste Schritt, um sicherzustellen, dass Unternehmen sich mit der von ihnen gewünschten Geschwindigkeit bewegen können. Die IT-Infrastruktur darf dabei nicht zum Hindernis werden. (c) Blue Planet Studio - stock.adobe.com

Eine neue Studie der Exasol AG, Hersteller einer In-Memory-Analytics-Datenbank, zeigt, dass 68 Prozent aller Daten-Teams nicht in der Lage sind, die Erkenntnisse aus ihrem Datenbestand zu ziehen, die ihr Unternehmen für eine bessere Entscheidungsfindung braucht. Infolgedessen können Unternehmen nicht datengetrieben agieren – eine wichtige Voraussetzung im heutigen Wettbewerb. Darüber hinaus gaben 80 Prozent aller Datenverantwortlichen an, dass deren derzeitige IT-Infrastruktur die Datendemokratisierung erschwert. Dies jedoch schränkt die Fähigkeit, aus Erkenntnissen echten Nutzen zu ziehen, weiter ein.

Die Studie „Datenstrategie und Unternehmenskultur: Voraussetzungen auf dem Weg zur Cloud“ wurde durchgeführt von Sapio Research. Das Marktforschungsunternehmen befragte im Auftrag der Exasol AG 2.000 Datenstrategie-Entscheider in den vier Kernmärkten Großbritannien, Deutschland, den USA und China. Die Befragten arbeiten in einem breiten Spektrum von Geschäftsbereichen – von der C-Level-Ebene bis hin zu Marketing und Betrieb. Alle Befragten sind für das Sammeln oder das Anwenden der Erkenntnisse aus den Daten verantwortlich.

Cloud erleichtert Datendemokratie

Laut der Studie sind 96 Prozent der Befragten der Meinung, dass ein Cloud-Modell die Datendemokratisierung im Unternehmen erleichtert. 73 Prozent der Teilnehmer geben an, dass die Migration einiger oder aller Daten-Workloads in die Cloud einen positiven Einfluss darauf hatte, was sie mit ihren Daten machen können. Von diesen Befragten sagen 51 Prozent, dass die Cloud den Zugriff und die gemeinsame Nutzung von Daten verbessert hat, während 46 Prozent schnellere Antwortzeiten bei Abfragen angeben.

„Viele Unternehmen kratzen nur an der Oberfläche dessen, was mit ihren Daten möglich ist. Jede Organisation hat ein erhebliches Problem, wenn ihre IT-Infrastruktur den Datenzugriff für ihre Teams verlangsamt. Vier von fünf Entscheidungsträgern in unserer Studie berichten über Performance-Probleme. Das ist nicht akzeptabel“, sagt Mathias Golombek, CTO der Exasol AG. „Wenn die Teams nicht mit den Daten arbeiten können oder der Zugriff auf relevante Informationen zu lange dauert, bis sie das finden, was sie brauchen, kann man nicht von einem datengetriebenen Unternehmen sprechen.“

Uneinheitlicher Ansatz

Die Studie zeigte ebenfalls, dass Entscheidungsträger das Verständnis der Geschäftsleitung für die Datenstrategie (40 Prozent) bemängeln und einen Widerstand (52 Prozent) gegen die Einführung datenbasierter Methoden wahrnehmen. Ein uneinheitlicher Ansatz in Bezug auf Datenstrategie, Kultur, IT-Infrastruktur und Cloud-Migration wird als potenzielle Ursache für dieses Problem angesehen.

„Das Aufsetzen einer Datenstrategie ist der wichtigste Schritt, um sicherzustellen, dass Unternehmen sich mit der von ihnen gewünschten Geschwindigkeit bewegen können – die Infrastruktur darf nicht zum Hindernis werden. Deshalb sollte die Wahl des Bereitstellungsmodells erst erfolgen, nachdem eine klare Datenstrategie festgelegt und eine effektive Datenkultur etabliert wurde“, sagte Golombek. „Wie die Mitarbeiter mit Daten arbeiten, ist ein großer Teil der Gleichung. Einschränkungen können zu Frustrationen führen und Teams daran hindern, wirklich datengetrieben zu arbeiten.“


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .