Jedes zweite Unternehmen gibt Mitarbeitern Zugriff auf mindestens 1.000 sensible Dateien

Laut dem neuen Bericht 2019 Global Data Risk Report des Varonis Data Lab hat jeder Mitarbeiter Zugriff auf 17 Millionen Dateien. [...]

87 Prozent der Unternehmen haben über 1.000 veraltete vertrauliche Dateien. (c) alphaspirit - Fotolia
87 Prozent der Unternehmen haben über 1.000 veraltete vertrauliche Dateien. (c) alphaspirit - Fotolia

Für den Bericht analysierte Varonis Systems 54 Milliarden Dateien – fast das Zehnfache der Dateien im Bericht von 2018 – anhand von Datenrisikobewertungen, die an 785 Unternehmen aus über 30 Branchen durchgeführt wurden. Der Bericht beleuchtet Sicherheitsprobleme, die Unternehmen durch Datenverletzungen, Insider-Bedrohungen und Malware-Angriffe gefährden.

Es ist nur eine gefährdete Anmeldung oder eine durchgesickerte vertrauliche Datei erforderlich, um Schlagzeilen zu machen: 53 Prozent der Unternehmen haben festgestellt, dass mehr als 1.000 offene, vertrauliche Dateien und 40 Prozent ihrer Benutzerkonten aktiv, aber veraltet waren.

Die wichtigsten Ergebnisse des Global Data Risk Report 2019

1,2 Millionen Ordner oder 22 Prozent waren für jeden Mitarbeiter zugänglich.

53 Prozent der Unternehmen hatten mindestens 1.000 vertrauliche Dateien für alle Mitarbeiter offen.

Benutzerkennwörter, die niemals ablaufen, geben Hackern ausreichend Zeit, mit Brute-Force-Methoden einzudringen.

38 Prozent der Benutzer hatten Passwörter, deren Gültigkeitsdauer nicht abgelaufen ist, gegenüber 10 Prozent im Vorjahr.

61 Prozent der Unternehmen haben über 500 Benutzer mit Passwörtern, die niemals ablaufen.

Veraltete, sensible Dateien erhöhen das Bußgeldrisiko etwa unter der DSGVO.

87 Prozent der Unternehmen haben über 1.000 veraltete vertrauliche Dateien.

71 Prozent der Unternehmen haben über 5.000 veraltete vertrauliche Dateien.

„Ghost“ -Nutzer geben ehemaligen Mitarbeitern und Auftragnehmern Zugriff auf Informationen.

50 Prozent der Benutzerkonten waren veraltet.

40 Prozent der Unternehmen hatten über 1.000 aktive, aber veraltete Benutzerkonten.

Bei Finanzdienstleistungsunternehmen fanden sich insgesamt die exponiertesten und sensibelsten Dateien.

Unternehmen aus den Bereichen Gesundheitswesen, Pharma und Biotechnologie wurden die am stärksten gefährdeten, sensiblen Dateien pro Terabyte gefunden.

In EMEA-Organisationen haben im Durrchschnitt die am stärksten gefährdeten Dateien pro Terabyte.

„Ein Jahr nach der DSGVO und fast ein halbes Jahr vor dem kalifornischen Verbraucherschutzgesetz fallen die Unternehmen immer weiter zurück und müssen ihre Daten sichern“, sagte Brian Vecci, CTO von Varonis Field. „Heutzutage gehen die meisten CISOs davon aus, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis ihr Sicherheitsbereich verletzt wird wird, was die Bedeutung des Datenschutzes unterstreicht. Das Ausmaß der Gefährdung durch sensible Daten und des erhöhten Zugriffs, mit dem die meisten Unternehmen leben, sollte Alarmglocken für Unternehmensvorstände und Aktionäre auslösen.“


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*