Sensortechnologie lädt Lithium-Ionen-Akkus fünfmal schneller

Eine neuartige Sensortechnologie sprengt die Grenzen bisheriger Performance bei Batterien. [...]

Batterien entfalten mehr Potential (c) Pixabay
Batterien entfalten mehr Potential (c) Pixabay

Experten der University of Warwick haben eine Sensortechnologie entwickelt, mit der sich Lithium-Ionen-Batterien fünfmal schneller aufladen lassen als bisher angenommen. Dabei werden die internen Temperaturen und die Elektrodenpotenziale getestet. Laut den Forschern treffen die bestehenden Ladelimits damit nicht mehr zu.

Optimierte Ladeleistung

„Wenn der Ladezyklus fünfmal schneller abläuft als bisher, ist das eine nennenswerte Verbesserung. Der Flaschenhals in Hinblick auf die Elektromobilität ist aber nicht die technisch machbare Ladegeschwindigkeit, sondern eher die Leistungsbereitstellung, wenn viele Fahrzeuge gleichzeitig an einem Ort geladen werden sollen“, sagt Peter Biermayr vom Institut für Energiesysteme und elektrische Anlagen der TU Wien, im Gespräch mit pressetext.

Neue Ladetechnologie arbeitet parallel zur Batterie (c) University of Warwick
Neue Ladetechnologie arbeitet parallel zur Batterie (c) University of Warwick

Die neue Technologie arbeitet parallel zum Normalbetrieb an Batterien, ohne diese in ihrer Performance zu beeinflussen. Bis dato war das Testen einer Batterie entweder unmöglich oder hat sich negativ auf deren Leistung ausgewirkt. Bei dem neuen Verfahren kommen Miniatur-Referenzelektroden sowie Faser-Bragg-Gitter (FBG), die durch eine Belastungs-Schutzschicht gefädelt sind, zum Einsatz. Die äußere Hülle bildet eine Schicht Fluor-Ethylen-Polymer (FEP), welche über die Fasern aufgetragen worden ist.

Vorteile für Konsumenten

Das Ergebnis ist ein Device, das mit allen wesentlichen Komponenten einer Batterie in Kontakt treten kann. Zusätzlich hält es elektrischer, chemischer sowie mechanischer Beanspruchung, die aus dem Betrieb einer Batterie resultiert, stand. „Dieser Forschungsansatz bringt in Bereichen wie beispielsweise dem Autorennsport riesige Vorteile, da die Performance-Grenzen gesteigert werden können. Doch auch Konsumenten und Energiespeicheranbieter können davon profitieren“, erklärt Tazdin Amietszajew von der University of Warwick.

Werbung


Mehr Artikel

Die vom Marktforschungs- und Beratungshaus ISG Information Services Group durchgeführte Studie verzeichnet bei Machine Learning-Lösungen eine deutlich gestiegene Portfolioattraktivität und Produktreife. (c) pixabay
News

Machine Learning: Preise sinken, die Produktreife steigt

„Machine Learning as a Service“ ist zu einem umkämpften Markt geworden, in dem sich nahezu alle wichtigen IT-Provider positionieren. Sie müssen die Funktionen, zugrundeliegenden Algorithmen und Modelle dabei qualitativ wie quantitativ schnell weiterentwickeln, um Marktanteile und Kunden zu gewinnen. Dies stellt der aktuelle Anbietervergleich „ISG Provider Lens Germany 2019 – Data Analytics Services & Solutions“ fest. […]

Der Vorsitzender der TwIoTA erwartet große Zurückhaltung bei Investitionen von Netzbetreibern. (c) pixabay
News

5G-Anwendungen noch nicht massentauglich

Es wird noch Jahre dauern, bis sich Anwendungen und Services der fünften Mobilfunkgeneration 5G am Markt durchsetzen. Diese Prognose liefert Frank Huang, Vorsitzender der Taiwan IoT Technology and Industry Association (TwIoTA), im taiwanesischen Branchenportal „DigiTimes“. Zudem seien geschäftliche Perspektiven für entsprechende Hardware-Lieferketten noch nicht in Sicht. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .