Wiener Startup will Städte klima-fit machen

Vor dem Hintergrund globaler Klimaerwärmung und stetig wachsender Urbanisierung will das Startup Greenpass Fragen zur zeitgemäßen Stadtplanung mittels einer Software schnell und einfach beantworten. [...]

Das Wiener Startup Greenpass hat eine Software entwickelt die es ermöglichen soll, Städteklimafreundlich zu planen. (c) Greenpass
Das Wiener Startup Greenpass hat eine Software entwickelt die es ermöglichen soll, Städteklimafreundlich zu planen. (c) Greenpass

Weltweit stehen Städte vor der gewaltigen Herausforderung die Auswirkungen des Klimawandels auf ihre Bevölkerung zu reduzieren. Steigende Temperaturen lassen urbane Hitzeinseln entstehen, während Starkregenereignisse lokale Überschwemmungen verursachen, die weitreichende und zugleich oft vermeidbare Schäden mit sich ziehen.

Für viele dieser Szenarien gibt es vermeintlich einfache und kostengünstige Lösungsansätze – etwa mehr Freiräume und mehr Grün in die Stadt zu integrieren. Doch wo ist welche Maßnahme am effektivsten, wie lassen sich die einzelnen Effekte konkret bewerten und wie können diese Effekte bereits bei der Planung von Gebäuden und Stadtteilen berücksichtigt werden? Das Wiener Startup Greenpass hat eine Software entwickelt die es ermöglichen soll, diese Fragen schnell und einfach zu beantworten.

Software für Stadtplaner

Greenpass wurde im Juni 2018 als internationales Kompetenz- und Softwarezentrum für klima-resiliente Stadtplanung gegründet, mit dem Ziel weltweit lebenswerte Städte zu ermöglichen. In rund acht Jahren internationaler Forschungs- und Entwicklungszusammenarbeit mit den internationalen Modellstädten Wien, London, Hong Kong, Kairo und Santiago de Chile, sowie mit Hilfe von mehr als vier Millionen Euro an Investitionskosten ist es gelungen, eine Software zu entwickeln die von jedem Stadtplaner und Architekten einfach in deren Planungsprozessen verwendet werden kann.

Bauprojekte können so individuell an das Stadtklima angepasst werden. Art der Gebäude, verwendete Baumaterialien, grüne und blaue Infrastrukturen sowie die bestehende Umgebung und das lokale Mikroklima werden berücksichtigt. Kosten und Ressourcen werden im Rahmen der Planung optimiert und die Qualität jedes Projektes abschließend anhand eines Zertifikates bewertet und bestätigt.

Bis zu 4 Grad Kühlung möglich.

Mit der optimalen Planung lässt sich die Lufttemperatur nachhaltig um bis zu 4 Grad kühlen. Im Wiener Hochsommer entspricht dies etwa dem Temperaturunterschied zwischen Innerer Stadt und den Randgebieten am Wienerwald. Doch nicht nur hohe Temperaturen spielen bei der Planung klima-resilienter Städte und Architektur eine wesentliche Rolle. Insbesondere Regenwassermanagement, lokale CO2-Speicherung und der effiziente Einsatz verwendeter Ressourcen sind ausschlaggebend für eine erfolgreiche, nachhaltige und strategische Klima-Adaption und deshalb fest integrierte Bestandteile der Greenpass Software. Die Software ermittelt, wo und wie die optimalen Klimaeffekte unter Berücksichtigung der dafür notwendigen Ressourcen erreicht werden können.


Mehr Artikel

Tina Stewart leitet den Bereich Global Market Strategy für Cloud Protection und Licensing bei Thales. (c) Thales
Kommentar

Die Zukunft der Datensicherheit

IT-Sicherheitsabteilungen sind in diesem Jahr gefordert wie vielleicht noch nie und sind entsprechend ausgelastet. Vielleicht ist jetzt ein guter Zeitpunkt, sich daran zu erinnern, dass die Auseinandersetzung mit der langfristigen Sicherheit von Daten der Schlüssel zum Aufbau einer Zukunft ist, der wir alle vertrauen können. Ein Kommentar von Tina Stuart. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*