Tracking and Tracing während der Lieferkette in Echtzeit mittels GSM-Sensoren und Blockchain-Technologie

Die CryptoTec AG aus Köln kombiniert ihre Blockchain-Lösungen mit GSM-fähigen Sensoren, um damit den Transport von Produkten in Echtzeit zu überwachen. [...]

Anwendungen von Track and Trace von CryptoTec dienen beispielsweise zur Sicherstellung der Temperatur beim Transport von Organen, Blutkonserven, Medikamenten oder Lebensmitteln.
Anwendungen von Track and Trace von CryptoTec dienen beispielsweise zur Sicherstellung der Temperatur beim Transport von Organen, Blutkonserven, Medikamenten oder Lebensmitteln. (c) Sebastian Drolshagen, Fotolia

„Track & Trace“ verbindet die Standortdaten und Informationen zum Zustand der Ware innerhalb der Supply Chain. Mittels dieser Lösung von CryptoTec erhält der Kunde ohne Verzögerung einen Statusbericht über die Temperatur, Luftfeuchtigkeit und den Standort seiner bestellten Ware. Durch die Einbindung der von den Sensoren gesendeten Daten in die Blockchain können sie nicht nachträglich manipuliert werden. Zudem ist eine automatische Verknüpfung mit Smart Contracts möglich, um die Einhaltung von Verträgen auf einfachem Wege zu verifizieren.

Ein wichtiger Anwendungsfall ist unter anderem die Überwachung der Temperatur von gelagerten oder transportierten Medizinprodukten wie Blutkonserven und Organen. Aber auch bei Lebensmitteln wie Fleischprodukten, bei denen eine lückenlose Kühlkette von enormer Wichtigkeit ist, kann die neue Technologie von CryptoTec die Einhaltung wichtiger Grenzwerte und Vertragspunkte in Echtzeit aufzeichnen sowie jegliche nachträgliche Manipulation verhindern.

Durch die Echtzeitfähigkeit gibt es die Möglichkeit, bereits einzugreifen, bevor ein Schaden entsteht. Mit der bewährten CryptoTec-Blockchain werden die Daten so gespeichert, dass sie im Falle eines Hackerangriffes nicht gestohlen werden können. Denn Informationen über die Supply Chain sind ein Wettbewerbsvorteil und deswegen vertraulich. Die Echtheit der Daten kann später geprüft werden. Die Korrektheit und Unverfälschtheit kann nach außen kommuniziert und von Gutachtern bestätigt werden. Mittels Smart Contracts können weitere Vertragsvereinbarungen automatisch ausgelöst werden, sobald spezielle Ereignisse eingetreten sind, wie das Löschen der Lieferung in einem Hafen und ihre Verladung auf Kühltransporter.

Die Integration der Daten in die Blockchain ist einfach: Der Sensor wird zusammen mit der Ware verpackt und übermittelt verschlüsselt, über seine Telematic-Einheit, seine Daten in Echtzeit in die Blockchain.

Gleichzeitig löst das Verfahren von CryptoTec das Hauptproblem von Blockchain-Anwendungen, die Skalierung. Das neue System ist performant und schließt Interessenkonflikte beim Betreiber aus. Des Weiteren zeichnet sich die Technologie des Kölner Unternehmens dadurch aus, dass sie einfach in die bestehenden Produktionsabläufe und Supply Chain integriert werden kann.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/tracking-and-tracing-waehrend-der-lieferkette-in-echtzeit-mittels-gsm-sensoren-und-blockchain-technologie/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Laut etventure-Geschäftsführer Philipp Depiereux zeigt die Studie eine deutliche Diskrepanz zwischen Eigenwahrnehmung der Unternehmen und den realen Herausforderungen durch die Digitalisierung.
News

Schafft die Digitalisierung mehr Jobs? Ja, aber…

Das Thema, ob die Digitalisierung mehr Arbeitsplätze schaffe als sie koste, ist ein hervorragendes Streitthema. Auch Experten sind sich uneinig. Gemeinsam mit der GfK hat etventure die 2.000 größten Unternehmen in Deutschland befragt. Das Ergebnis ist auch für österreichische Unternehmer interessant. Die Antwort zum Titel lautet übrigens: Ja, aber nicht ohne Aus- und Weiterbildung. […]

Rund 300 internationale Experten aus Wissenschaft und Industrie sind beim ZEISS Symposium „Optics in the Quantum World“ in Oberkochen zusammengekommen, um über Trends und neue Wissenschaftserkenntnisse im Bereich der Quantentechnologien zu sprechen.
News

ZEISS Symposium: Quantentechnologie als Innovationstreiber

Zum zweiten Mal nach 2016 war ZEISS im deutschen Oberkochen Gastgeber eines hochkarätigen Symposiums für den Austausch zwischen internationalen Forschern und Unternehmensvertretern. Ulrich Simon, Leiter Research & Technology der ZEISS Gruppe, zeigte sich in seiner Keynote überzeugt davon, dass die Möglichkeiten der Quantentechnologie bisher eher unterschätzt wurden. Er erwartet in einigen Gebieten in fünf bis zehn Jahren erste, konkrete Produkte. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen