Trend Micro: Sicherheitslösung für vCloud Hybrid Service

Trend Micro hat eine Lösung für den "vCloud Hybrid Service" von VMware entwickelt, mit der Kunden ihre Installationen im Rechenzentrum vor Ort oder in der privaten Cloud nahtlos in die öffentliche Cloud übertragen können. [...]

(c) Vladislav Kochelaevs - Fotolia.com

Trend Micros Lösung „Deep Security for vCloud Hybrid Service“ ist darauf ausgelegt, Kosten und Komplexität beim Schutz von Unternehmensdaten in der Cloud zu verringern. „VMware baut sein Spektrum an Cloud-Funktionalitäten kontinuierlich aus. Um unsere jeweiligen Maßnahmen noch besser aufeinander abstimmen zu können, erweitern wir daher unsere Partnerschaft mit VMware“, erklärt Sicherheitsexperte Udo Schneider, Pressesprecher bei Trend Micro. „Auf diese Weise können wir die Sicherheitsfunktionalitäten, die unseren Kunden zur Verfügung stehen, erweitern, sodass diese den Nutzwert der Cloud voll ausschöpfen und gleichzeitig darauf vertrauen können, dass ihre Daten sicher bleiben. Dieses Angebot ermöglicht Sicherheit im Stile einer Implementation vor Ort für hybride Cloud-Umgebungen, ohne Einschränkungen in Bezug auf Leistung oder Produktivität.“

Mit „Deep Security for vCloud Hybrid Service“ können Kunden die Sicherheit ihrer bestehenden Installationen den Angaben zufolge in einfacher Weise auf ihre Cloud-Workloads ausweiten und so ihrer Verantwortlichkeit in Bezug auf den Schutz ihrer Daten in der Cloud nachkommen. Durch die Fähigkeit zur Zusammenarbeit von „Deep Security“ mit „VMware vCloud Director“ und anderen VMware-Technologien können Administratoren virtualisierte Maschinen automatisch erkennen und kontextbasierte Richtlinien auf diese anwenden, um so ein konsistentes Sicherheitsniveau über das Rechenzentrum und die öffentliche Cloud hinweg zu erreichen. Unter anderem profitieren Kunden von Features wie dem „virtuellen Patchen“, das mögliche Schwachstellen in virtualisierten Maschinen abschirmen und so das Risiko eines erfolgreichen Angriffs sowie die Kosten für ein entsprechendes Patch-Management deutlich senken soll.

Die Sicherheitsplattform „Deep Security“ schützt Betriebssysteme, Anwendungen und Daten auf physischen, virtuellen und cloudbasierten Servern. Mit dieser Lösung hat Trend Micro als eigenen Angaben zufolge erster IT-Sicherheitsanbieter agentenlosen Malware-Schutz auf den Markt gebracht. Als Komponente des Trend Micro-Portfolios für Cloud- und Rechenzentrumssicherheit kombiniert „Deep Security“ neben dem bereits erwähnten „virtuellen Patchen“ Sicherheitsfunktionen wie beispielsweise Intrusion-Detection- und Intrusion-Prevention-Systeme (IDS/IPS), Anti-Malware, Integritätsüberwachung, Schwachstellen-Scanning sowie Firewall und vereinfacht so die Sicherheitsabläufe im Unternehmen. Gleichzeitig können Compliance-Vorgaben eingehalten und die Rentabilität von Virtualisierung und Cloud-Initiativen beschleunigt werden.
 
Die Lösung „Deep Security for vCloud Hybrid Service“ ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz über „VMware Solution Exchange“ erhältlich. (pi)


Mehr Artikel

News

TeamViewer kauft Linzer Xaleon

Das 2018 gegründete Linzer SaaS-Unternehmen Xaleon (vormals Chatvisor) wurde an das DAX-Unternehmen TeamViewer verkauft. Das Customer-Engagement-Lösung für mehr Kundenzufriedenheit ist dem Käufer einen zweistelligen Millionenbetrag zuzüglich eines signifikanten vierjährigen Cash-Earn-Outs wert. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*