TWENTY2X: Neue Digitalmesse mit KMU-Schwerpunkt in Hannover

Im März 2020 geht die neue Digitalmesse TWENTY2X in Hannover an den Start. Im Fokus stehen IT-Technologien und deren Einsatzmöglichkeiten in den unterschiedlichen Geschäftsprozessen zur Digitalisierung des Mittelstands. [...]

Die neue Fachmesse TWENTY2X soll Raum für Schlüsseltechnologien schaffen. (c) Deutsche Messe

TWENTY2X versteht sich als „Digital Enabler“ für den Mittelstand und wendet sich in erster Linie an kleine und mittelständische Unternehmen aus der DACH-Region. Angesprochen sind vor allem Geschäftsführer und IT-Entscheider von KMUs und Startups, IT-Experten und Berater. „Unser Ziel ist es, gerade die kleinen und mittleren Unternehmen bei der Digitalisierung zu unterstützen, um sie fit zu machen für die Zukunft und sie im jeweiligen Wettbewerbsumfeld zu stärken“, so Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG. „Mit der neuen B2B-Veranstaltung TWENTY2X bieten wir dem Mittelstand genau das, was er braucht, um sich für die kommenden Jahre gut aufzustellen: konkrete Lösungen, moderne Technologien, Best Practices und somit belastbare Entscheidungsgrundlagen.“

TWENTY2X soll Wettbewerbsfähigkeit mittelständischer Unternehmen stärken

Laut aktuellen Studien kommt die Digitalisierung des Mittelstands im DACH-Raum langsam voran. Das erfordert weitere Investitionen, da ein erheblicher Nachholbedarf besteht. Nach Einschätzung von Experten besteht die Gefahr, dass gerade kleinere Betriebe bei der Modernisierung ihrer Geschäftsprozesse und Entwicklung neuer, digitaler Geschäftsmodelle abgehängt werden und dadurch Nachteile bei der Wettbewerbsfähigkeit entstehen.

TWENTY2X soll Raum für all die Themen schaffen, die den Mittelstand bei der digitalen Transformation unterstützen. Die Themenpalette deckt alle Geschäftsprozesse und –Anwendungen sowie die notwendigen IT-Sicherheitslösungen, die für den Betrieb der Infrastruktur notwendigen Hardware– und SoftwareKomponenten, aber auch den Einsatz neuer Technologien wie Virtual Reality ab.

  • Beim Themenbereich Business Management geht es um Lösungen für die wachsende Komplexität von Prozessen, die zunehmende Geschwindigkeit und sofortige Entscheidungsfindung. Ausstellungsthemen sind Data Management, Big Data und Artificial Intelligence, Business Software wie CRM (Customer Relationship Management), ECM (Enterprise Content Management) und ERP (Enterprise Resource Planning) sowie Cloud und Server & Storage.
  • Security Solutions bietet Lösungen, die dem Mittelstand dabei helfen, firmeninterne Informationen sowie sensible Kundendaten zu sichern und sich vor Cyberattacken zu schützen. Ausstellungsthemen sind IT-Infrastructure, Threat Management, die Datenschutzgrundverordnung DSGVO und Blockchain.
  • New Tech ist die Zukunftswerkstatt von TWENTY2X. Hier erfährt der Besucher, wie neueste Technologien und Entwicklungen implementiert werden, zum Beispiel wie 5G auf die Straße gebracht wird, wie AR/VR in der Produktentwicklung und bei Wartungsarbeiten angewendet wird und wie internationale Institutionen Innovationen erforschen.

Eigener Bereich für Startups

Ein Schwerpunkt ist der Startup-Bereich scale11, der das lebendige Ökosystem der Unternehmerszene abbildet und Gründer mit einflussreichen KMUs, Konzernen, Investoren, Politikern und Medien verbindet. TWENTY2X schafft eine einzigartige Plattform, um die sich in ihren Arbeitskulturen deutlich voneinander unterscheidenden Unternehmen – flache Hierarchien und agile Methoden auf der einen Seite und oftmals jahrelange Markterfahrung und bestehende Netzwerke auf der anderen Seite – zusammenzubringen. Bei der Ausgestaltung von scale11 wirkt der Bundesverband Deutsche Startups BVDS als Partner mit seinem Know-how und seinem Netzwerk mit.

Ein weiteres wichtiges Thema für den Mittelstand sind veränderte Arbeitsbedingungen und neue Betriebsabläufe. Stichworte sind Generationswechsel, Prozessinnovation und Diversität. Antworten bietet der TWENTY2X-Schwerpunkt New Work mit Angeboten rund um ECM-Lösungen (Enterprise Content Management), Communications, Conferencing & Meetings sowie Workplace Systems & Management. Nicht nur technologische Erneuerungen, sondern auch organisatorische Abläufe und Fragen der Unternehmenskultur spielen bei der zukünftigen Gestaltung von Arbeitsräumen und Unternehmensstrukturen eine Rolle.

Öffentlicher Sektor, Mobilität der Zukunft und Finanzdienstleistungen

TWENTY2X stellt bei ihrer Erstveranstaltung im März 2020 drei Anwenderbranchen in den Mittelpunkt, die sehr dienstleistungsorientiert sind: Public Administration, Future Mobility und Financial Services. Speziell für diese Anwendergruppen bietet die neue Digitalmesse themenspezifische Ausstellungsbereiche, ein umfangreiches Konferenzprogramm sowie Workshops und interaktive Networking-Formate. So sind unter anderem für jede dieser Branchen separate ganztägige Summits geplant. Darüber hinaus erhalten die Branchenvertreter in weiteren, neuen Formaten die Möglichkeit, ihre Anforderungen an die Hersteller und Entwickler zu formulieren und zu diskutieren und sich aktiv an der Planung zukünftiger Entwicklungen zu beteiligen.

Auf mehreren Bühnen werden die digitalen Schlüsseltechnologien für den Mittelstand sowie die drei Anwenderbranchen thematisiert und diskutiert. Neben den übergreifenden Themen wie Digitale Transformation, Neue Technologien und Künstliche Intelligenz geht es unter anderem um Cybersicherheit, Datenanalyse und Kundenorientierung. Beim Thema Infrastruktur stehen die Trendthemen Edge Computing und Cloud & Data Center im Mittelpunkt. Eine Bühne ist speziell dem Thema Startups vorbehalten. Auch gesellschaftliche Themen wie „Frauen in der digitalen Wirtschaft“ und die Einhaltung der Privatsphäre stehen auf dem Programm.

Die TWENTY2X findet von 17. bis 19. März 2020 statt.


Mehr Artikel

News

YouTube-KI verschärft Altersbeschränkungen

Google-Tochter YouTube will Altersbeschränkungen bei Videos mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) stärker durchsetzen. Ab jetzt werden deutlich mehr Inhalte einen Account-Login erfordern, mit dem User ihre Volljährigkeit nachweisen müssen. Kinder und Jugendliche sollen dadurch weniger verstörende oder hasserfüllte Videos sehen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*