Twitter verbietet Aufruf zu Corona-Partys

Der Auslöser: Die rechtsgerichtete US-Website "The Federalist" propagierte den Ansatz zur Immunisierung. [...]

Schutzmaske: Twitter will keine Corona-Partys. (c) pixabay.com, coyot

Der Mikroblogging-Dienst Twitter hat den Account der rechtsgerichteten News-Seite „The Federalist“ gesperrt, weil diese vor allem junge und gesunde Leser zu Corona-Partys aufgefordert hat, um sich gegen das Virus zu immunisieren. Der entsprechende Tweet wurde ebenfalls gelöscht, weil er ein Verstoß gegen die Richtlinien der Plattform sei.

Gefährliche Fehlinformation

Dem umstrittenen Tweet zufolge handelt es sich bei großen Zusammenkünften im Stil von Masern-Partys um einen „unkonventionellen Ansatz“, der aber trotzdem ernst zu nehmen sei. Twitter sieht das als gefährliche Fehlinformation, die den Ratschlägen von offiziellen Stellen widerspricht. Der Account der kontroversen Website wurde „vorübergehend gesperrt“.

„The Federalist“ unterstützt die Partei der Republikaner und US-Präsident Donald Trump, der regelmäßig die Auswirkungen des Coronavirus herunterspielt und dafür ist, die Schutzmaßnahmen gegen die Infektion möglichst bald – bereits nach Ostern – zu beenden, um die nationale Wirtschaft nicht weiter zu belasten.

Quellen mit vielen Followern

Twitter versucht momentan eine Flut von Fake News über das Coronavirus einzudämmen, konzentriert sich dabei aber eher auf Quellen mit vielen Followern. „Wir können nicht bei jedem Tweet handeln, der unvollständige oder umstrittene Informationen über das Virus enthält“, erklärte das Unternehmen am vergangenen Dienstag. Laut einer Studie der Universität Osaka sind Twitter-Accounts mit vielen Followern in Krisenzeiten tatsächlich wesentlich gefährlicher. 


Mehr Artikel

BitkomPräsident Achim Berg
Kommentar

Zwei Jahre DS-GVO: Bitkom zieht durchwachsene Bilanz

Seit knapp zwei Jahren gilt die EU-Datenschutz-Grundverordnung. Unternehmen und Organisation haben dadurch u.a. erweiterte Informationspflichten, müssen Verarbeitungsverzeichnisse für Personendaten erstellen sowie Datenschutz schon in Produktionsprozessen berücksichtigen. Ein Kommentar von Bitkom-Präsident Achim Berg. […]

Sven Langhoff, Experte für KI und Data Science bei adesso SE
Kommentar

Unternehmen brauchen neue KI-gestützte Prognosen

Die Stabilität langfristiger Vorhersagen ist dahin, denn die Auswirkungen der weltweiten Corona-Krise haben zu einer hohen Volatilität bei der Prognose von Trends und zu einer bedrohlichen Planungsunsicherheit für Unternehmen geführt. Es ist höchste Zeit, aktiv gegenzusteuern. Ein Kommentar von KI-Experte Sven Langhoff. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .