UBIT: „Neue Regierung darf keine Zeit verlieren“

Anlässlich des Internationalen Tags des Internets am 29. Oktober appelliert die Wiener Fachgruppe für Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT) an die künftige Bundesregierung, bei der Digitalisierung keine wertvolle Zeit zu verlieren. [...]

Martin Puaschitz, Obmann der Wiener Fachgruppe UBIT. © Fotostudio Weinwurm
Martin Puaschitz, Obmann der Wiener Fachgruppe UBIT. © Fotostudio Weinwurm
Vor allem die Bemühungen, den neuen Mobilfunkstandard 5G in Österreich auszurollen, müssen rasch voranschreiten. „Wenn noch mehr Zeit verstreicht, verpassen wir eine ganz große Chance, Österreich als digitalen Vorreiter zu etablieren und drohen zu den Nachzüglern zurückzufallen“, mahnt Martin Puaschitz, Obmann der Fachgruppe.
Mit dem Internationalen Tag des Internets wird die erste, am 29. Oktober 1969 mit Hilfe des Internet-Protokolls übermittelte Botschaft gefeiert. 48 Jahre später steht das Internet mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G vor der nächsten großen Entwicklung. Die Fachgruppe UBIT Wien fordert nun die neue Regierung auf, die bisherigen Bemühungen rasch aufzugreifen und den 5G-Ausbau weiter voranzutreiben. „Die Verfügbarkeit der 5G-Infrastruktur ist eine Voraussetzung, um boomende Technologien wie das Internet der Dinge, autonome Fahrzeuge, Cloud-Computing oder Streaming-Dienste auf das nächste Level zu heben“, so Puaschitz.
„Schaffen wir es, als einer der ersten 5G auszubauen, würde das erhebliche positive Effekte für Wirtschaft und Gesellschaft haben“, zeigt sich Puaschitz überzeugt. Schon jetzt trägt der Software- und IT-Bereich rund 16 Milliarden Euro Wertschöpfung in Österreich bei, 5,7 Milliarden Euro davon in Wien (Zahlen 2016). Der neue Mobilfunkstandard würde dem IKT-Bereich, aber auch anderen Industrien sowie der Forschung & Entwicklung einen kräftigen Schub geben. Zudem würde durch eine Datenübertragungsrate von 10 GBit pro Sekunde eine Vielzahl an neuen Geschäftsfeldern und Anwendungsmöglichkeiten entstehen, aber auch bestehende Unternehmen könnten davon massiv profitieren. Knapp 90 Prozent der befragten Unternehmen der erst kürzlich präsentierten KMU Digitalisierungsstudie gaben an, dass ein leistungsstarkes Internet für sie wichtig bis sehr wichtig ist. 
„Zwar wurden in den Wahlprogrammen ambitionierte Ziele formuliert, wie man Österreich als digitalen Vorreiter etablieren könne. Durch den Wahlkampf haben wir aber auch wertvolle Zeit verloren. Daher muss der digitale Fortschritt jetzt so rasch wie möglich vorangetrieben werden“, fordert Puaschitz abschließend. 
Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/ubit-neue-regierung-darf-keine-zeit-verlieren/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Johann Strobl, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisen Bank International (RBI). (c) David Sailer
News

Raiffeisen Bank International tritt Blockchain Research Institute bei

Das Institut ist somit die erste österreichische Bank, die dem Blockchain Research Institute beitreten wird. Dieser globale Think-Tank unterstützt seine mehr als 55 Mitglieder bei der Realisierung von Blockchain-basierten Projekten aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Produktion, Handel, Energie und Ressourcen, Technologie und Medien, dem Gesundheitswesen sowie der öffentliche Verwaltung. […]

Die großen Cloud-Player investieren massiv in IT-Infrastruktur und stärken so ihre Marktposition. (c) CW
News

Die Konzentration im Cloud-Markt nimmt weiter zu

Die weltweiten Umsätze im Public-Cloud-Markt steigen 2018 voraussichtlich um mehr als 20 Prozent. Vor allem die mächtigen „Hyperscaler“ im Cloud-Geschäft wie Amazon Web Services, Microsoft und Google bauen ihre dominierende Position weiter aus. Ein Wachstum […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen