Ultraschall macht 3D-Hologramme fühlbar

Forscher an der University of Bristol haben ein System entwickelt, das in den Raum projizierte 3D-Hologramme fühlbar macht – ein wenig wie die virtuelle Realität (VR) auf einem Holodeck in "Star Trek". [...]

Hologramme mit einem gewissen Touch (c) bristol.ac.uk
Hologramme mit einem gewissen Touch

Ermöglicht wird das durch Ultraschall, der ein haptisches Erlebnis auf der Hand bewirkt. Um deren Position zu bestimmen, kommt ein Bewegungssensor zum Einsatz. Es handelt sich um eine Weiterentwicklung der Technologie „UltraHaptics“, die ursprünglich lediglich für haptisches Feedback auf Touch-Interfaces gedacht war.

Bereits vor über einem Jahr hatte das Team aus Bristol eine Technologie vorgestellt, die beispielsweise Reliefkarten auf Touchscreens ganz ohne Berühren des Bildschirms durch gezielte Ultraschallimpulse fühlbar macht. Die Weiterentwicklung funktioniert prinzipiell ähnlich, geht aber in die dritte Dimension.

Ein zusätzlicher Bewegungssensor von Leap Motion verfolgt dazu Handbewegungen, berichtet der „New Scientist“. Damit kann das System erkennen, wo sich die Hand relativ zum virtuellen Objekt befindet. Das ermöglicht es, Ultraschallimpulse gezielt so zu steuern, dass das Gefühl entsteht, bestimmte Teile des virtuellen Gegenstandes zu berühren.

Das Gefühl, Gegenstände wirklich zu berühren, kann virtuelle Welten fesselnder machen. „Ohne Haptik ist es, als würde man träumen und die Umwelt nicht fühlen“, betont Sébastien Kuntz, Gründer des französischen VR-Entwicklerstudios „http://imin-vr.com/ - external-link>I’m in VR„. Neben der reinen Unterhaltung gibt es genügend andere potenzielle Anwendungen. So wäre denkbar, dass Besucher in Museen virtuelle Repliken unschätzbar wertvoller Exponate tatsächlich anfassen können, während die Originale sicher verwahrt bleiben.

Die Bristoler Forscher haben das neue System bisher vor allem an relativ einfachen Formen wie Kugeln und Pyramiden getestet. Wirklich detailreiche Gegenstände sind noch nicht möglich. Dem Forschungsassistenten Ben Long zufolge sollten mehr und kleinere Lautsprecher aber eine höhere räumliche Auflösung ermöglichen.

Den aktuellen Stand des Projekts stellt das Team diese Woche im Rahmen der http://sa2014.siggraph.org/en - external-link>SIGGRAPH Asia vor. Um die Ultraschall-Technologie zu vermarkten, wurde indes das Unternehmen http://ultrahaptics.com/ - external-link>Ultrahaptics gegründet, das sich Mitte November eine 600.000-Pfund-Finanzspritze vom Technologie-Investor IP Group sichern konnte. (pte)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/ultraschall-macht-3d-hologramme-fuhlbar/
RSS
Email
SOCIALICON

Mehr Artikel

Der Schlangenroboter kriecht dank Krigiami-Oberfläche.
News

Kriechender Schlangenroboter schafft 20 km/h

Schlangen und Kirigami, die japanische Papierschneidekunst, waren die Vorbilder für eine neuen geländegängigen Roboter. Wenn sich der Schlangenroboter streckt, verwandelt sich seine flache Kirigami-Oberfläche in eine 3D-Struktur, die sich wie eine Schlangenhaut an den Untergrund klammert und vorschiebt, ohne nach hinten wegzurutschen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*