UPC übernimmt e-fon und verstärkt damit den IP-Telefonie-Bereich

UPC übernimmt die Zürcher e-fon, ein Unternehmen im Bereich IP-Telefonie für Geschäftskunden. Damit wird die seit 2013 verstärkte Kooperation der beiden Unternehmen nun unter der Führung von UPC Business weiter vorangetrieben. [...]

Stefan Meier
Stefan Meier
Die e-fon wird in den Bereich UPC Business integriert, dem Geschäftskundenbereich der UPC Regionalorganisation Österreich/Schweiz. Alle e-fon-Mitarbeiter werden von der UPC Schweiz übernommen. „e-fon blickt auf eine äusserst erfolgreiche Zeit zurück. Für das weitere Wachstum ist es sinnvoll, dass die Kräfte noch stärker gebündelt werden“, sagt Stefan Meier, Gründer und CEO von e-fon. Mit der Transaktion werden alle Gründer das Unternehmen verlassen.
Marco Quinter, Leiter des Geschäftskundenbereichs der Regionalorganisation Österreich/Schweiz, ist überzeugt: „Dank unserer langjährigen Erfahrung und Zusammenarbeit mit Geschäftskunden sind wir der richtige Partner für zuverlässige und leistungsstarke Services. Mit der Integration des e-fon-Teams erweitern wir unsere Inhouse-Kompetenz für zeitgemäße Lösungen aus einer Hand. 
Die Marke e-fon wird vorerst beibehalten und co-branded weiterbetrieben. „Mit der Integration von e-fon in unser Kerngeschäft profitieren die Geschäftskunden und -Partner in der Schweiz und in Österreich von unseren innovativen und leistungsstarken Internet-, Datennetz-, VoIP- und Mobile-Services. Mit der Kombination aus unserem UPC Hochleistungsnetz basierend auf Glasfaser und maßgeschneiderten Lösungen unterstützen wir unsere Kunden in ihrer digitalen Transformation und in ihrem Geschäftserfolg“, so Quinter abschließend.
Werbung

Mehr Artikel

Schlechte Arbeitsbedingungen schaden Freelancern. (c) pixabay
News

Gig-Economy gefährdet das Wohlbefinden

Die digitale Gig-Economy, in der Freelancer über Vermittlungsplattformen Aufträge finden, boomt weltweit. Doch oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen gefährdeten auf Dauer das Wohlbefinden der Auftragsarbeiter, warnt eine aktuelle Studie der Universität Oxford. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.