USA: 71 Prozent zweifeln an Ärzte-Ratings im Netz

Bewertungen im Web geben bei der Wahl von Ärzten oft den Ton an, doch deutlich über zwei Drittel haben Angst vor gefälschten Kritiken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des C.S. Mott Children's Hospital von der University of Michigan. 56 Prozent unterstellen sogar, dass Mediziner selbst Einfluss auf die Leute nehmen, die ihre Bewertung publizieren. [...]

(c) Picture-Factory - Fotolia.com

Gut 70 Prozent der Befragten glauben, dass im Internet zu findende Ärzte-Ratings Fakes sind. Es gebe oftmals viel zu wenige Bewertungen, so dass die Glaubhaftigkeit der wenigen vorhandenen nicht überzeugend sei. „Ratings im Web nehmen in allen Bereichen zu und haben immer mehr Einfluss auch darauf, welche Ärzte gewählt werden“, erklärt Studienautor David Hanauer.

Insgesamt gaben rund 33 Prozent der befragten Eltern an, sich im vergangenen Jahr online über die Qualität eines Arzt informiert zu haben. Mütter (36 Prozent) suchen dabei öfter als Väter (22 Prozent) im Web nach Informationen über Mediziner. 87 Prozent hielten die zuvor gelesenen Bewertungen nach ihrem Arztbesuch unterschwellig für zutreffend.

Ältere Erziehungsberechtigte stehen den Bewertungen im Internet mehrheitlich kritischer gegenüber als junge Eltern. So misstrauen die Befragten, die bereits älter als 30 Jahre alt waren, zu 71 Prozent Kritiken im Web. Hingegen sind nur 59 Prozent aller jüngeren Eltern besorgt, Fakes auf den Leim zu gehen.

„Bewertungen von Medizinern können dabei helfen, die Beziehung zwischen Patient und Arzt mehr serviceorientiert werden zu lassen. Damit Rating-Seiten im Web aber weitläufiger akzeptiert sind, müssen sich Mediziner stärker in den Prozess einschalten, so dass die Bewertungen letztendlich authentischer werden“, erklärt Hanauer abschließend. (pte)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/usa-71-prozent-zweifeln-an-arzte-ratings-im-netz/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia
Knowhow

Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen

Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .