Venafi-Umfrage: Für Mehrheit der IT-Sicherheitsexperten sind wir mitten in einem Cyberkrieg

86 Prozent der IT-Sicherheitsexperten sagen, dass der Cyberkrieg bereits tobt. 40 Prozent der Security-Experten gehen davon aus, dass staatliche Cyberangriffe bereits Menschenleben gekostet haben. [...]

Jeff Hudson, CEO von Venafi, ist überzeugt, dass der Krieg der Zukunft statt mit Kugeln und Waffen mit Bits und Bytes geführt werde.
Jeff Hudson, CEO von Venafi, ist überzeugt, dass der Krieg der Zukunft statt mit Kugeln und Waffen mit Bits und Bytes geführt werde. (c) Venafi

Als ein auf den Schutz von Maschinenidentitäten spezialisierter Anbieter führt Venafi auch Umfragen zu diesem Thema durch. Jetzt hat  man die Ergebnisse einer Umfrage unter 515 IT-Sicherheitsexperten zu den Themen Cyberkrieg und nationale Sicherheit bekanntgegeben. Die Umfrage wurde vom 4. bis 9. August 2018 auf der Black Hat-Konferenz in Las Vegas durchgeführt.

Der Umfrage zufolge sagen 86 Prozent der IT-Sicherheitsexperten, dass sich die Welt derzeit mitten in einem Cyberkrieg befindet. Darüber hinaus glauben 40 Prozent der Befragten, dass ein nationalstaatlicher Cyberangriff bereits Menschenleben gefordert hat.

Die meisten IT-Sicherheitsexperten sind sich bei ihrer Meinung zum Cyberwar einig.
Die meisten IT-Sicherheitsexperten sind sich bei ihrer Meinung zum Cyberwar einig. Grafik: Venafi
Grafik: Venafi
Grafik: Venafi

„Unter dem Strich ändert sich der Begriff Krieg von etwas, das man mit Kugeln und Waffen am Boden macht, zu etwas, das man mit Bits und Bytes macht“, erklärt Jeff Hudson, CEO von Venafi. „Im Wesentlichen geht es in diesem Krieg darum, Informationen zu kompromittieren und zu kontrollieren. Sobald Sie das vollständig verstanden haben, ist es ziemlich einfach zu sehen, dass wir uns gerade in einem Cyberkrieg befinden.“

Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage 

  • 80 Prozent der Befragten Security–Experten glauben, dass Angriffe, die die Wahlinfrastruktur stören, kriegerische Handlungen im Cyberkrieg sind. Das schließt Wahlautomaten und Maschinen ein, die Wahldaten übertragen, speichern, tabellieren und validieren.
  • 86 Prozent der Umfrageteilnehmer glauben, dass Fehlinformationskampagnen, die darauf abzielen, die öffentliche Meinung für politische Ergebnisse zu manipulieren, Handlungen im Cyberkrieg sind.
  • Nur 3 Prozent sagen, dass Cyberangriffe nie Menschenleben kosten werden.

Anfang des Monats veranstaltete DEF CON, die weltweit größte Hacking-Konferenz, ein Voting Machine Hacking Village, das sich auf die Infrastruktur und eine breite Palette von Wahlsystemen konzentrierte. Laut den Teilnehmern sind die Backend-Systeme, die sensible Stimmdaten enthalten, besonders anfällig für Manipulationen und Angriffe durch den Nationalstaat.

Im Juli veröffentlichte ein Geschworenengericht in den USA eine detaillierte Anklage gegen die internationale Einmischung bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016. Details in der Anklageschrift deuten darauf hin, dass nationalstaatliche Akteure mit verschlüsselten Verbindungen und andere Angriffsmethoden Schwachstellen in der Wahlinfrastruktur ausgenutzt haben. Angriffe, die sich in verschlüsselten Tunneln verstecken, sind, ohne ein umfassendes Programm zum Schutz der Maschinenidentitäten schwer zu erkennen und zu unterbinden.

Werbung

Mehr Artikel

McKinsey prognostiziert dem Internet of Things für 2025 einen potentiellen Marktwert zwischen vier bis elf Billionen Dollar jährlich. (c) pixabay
News

Out-of-Band-Management sorgt für effizientes IoT

Das Internet der Dinge wächst unaufhaltsam. Doch bei allem Potenzial hat IoT noch nicht den breiten Markt für Unternehmen erreicht. Für viele Organisationen ist es noch ein weiter Weg, ihre Systeme mit Konnektivität und innovativen Softwaresystemen auszustatten, die die Effizienz und Kosteneinsparung des IoT-Konzepts ermöglichen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.