Verbraucher fordern mehr sachkundige Mitarbeiter

Der Ruf des Kundenservice ist essenziell: Rund zwei Drittel der Deutschen stützen ihre Kaufentscheidung auf die Reputation des Kundenservice eines Unternehmens, so eine Studie von Genesys. [...]

Es kann für Unternehmen schwerwiegende Folgen haben, die Erwartungen der Kunden an die Servicequalität nicht zu erfüllen. (c) auremar - Fotolia
Es kann für Unternehmen schwerwiegende Folgen haben, die Erwartungen der Kunden an die Servicequalität nicht zu erfüllen. (c) auremar - Fotolia

Entgegen der landläufigen Meinung sind die Deutschen mit dem Kundenservice insgesamt zufrieden: 83 Prozent geben an, dass ihre letzten drei Interaktionen positiv waren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die im Auftrag von Genesys durchgeführt wurde.  

Ein guter Ruf fördert die Kaufentscheidung

Die positive Grundstimmung der Deutschen gegenüber dem Kundenservice ist ein gutes Zeichen für Unternehmen. Denn die Studie ergab auch, dass 77 Prozent der deutschen Konsumenten ihre Kaufentscheidungen darauf stützen, wie gut ein Händler mit Kundenservicefragen umgeht.
Ein weiterer Schlüsselfaktor für deutsche Käufer ist die Reputation: 60 Prozent der Befragten lassen sich bei ihrer Kaufentscheidung vom Ruf eines Unternehmens leiten. Für 24 Prozent der Deutschen verbessert ein guter Kundenservice die Reputation eines Unternehmens. Am besten schneiden hier kleine, unabhängige Unternehmen ab, denn sie bieten laut 42 Prozent der Befragten den besten Kundenservice. 

Doch warum kaufen Konsumenten weiterhin bei Unternehmen mit mäßiger Reputation im Kundenservice? Die Gründe sind: ein niedriger Preis (45 Prozent), keine Wettbewerber im Markt (29 Prozent), Markentreue (17 Prozent) oder einfach Bequemlichkeit (10 Prozent). 

Wissen als Schlüssel für erstklassigen Kundenservice

61 Prozent der Deutschen wollen sachkundige Mitarbeiter, die Fragen kompetent beantworten – gefolgt von einer zeitnahen Antwort (47 Prozent) und der Einhaltung versprochener Leistungen (40 Prozent). Gut ein Drittel der deutschen Befragten (44 Prozent) glauben, dass ein Telefonat mit einem Mitarbeiter nach wie vor der effektivste Weg für optimalen Kundenservice ist – dem folgen eine persönliche Kommunikation von Mensch-zu-Mensch (26 Prozent) und E-Mail mit 17 Prozent. Digitale Methoden wie Sprach- oder Chatbots (4 Prozent), mobile Apps (3 Prozent) oder Web-Self-Services (1 Prozent) sind nur für wenige das Mittel der Wahl.

Negative Erfahrungen erfordern Aktionen

Es kann für Unternehmen schwerwiegende Folgen haben, die Erwartungen der Kunden an die Servicequalität nicht zu erfüllen. Denn wenn diese nicht die richtigen Informationen erhalten, bricht die Hälfte der deutschen Befragten die Geschäftsbeziehung ab. 37 Prozent beschweren sich direkt per Telefonat oder Brief während nur wenige Deutsche dafür die sozialen Medien (14 Prozent) oder E-Mail (12 Prozent) nutzen. 10 Prozent der Deutschen unternehmen nichts weiter, während 7 Prozent ihren Unmut bei einem Konkurrenten loswerden.

„Die Customer Experience ist zum entscheidenden Differenzierungsmerkmal für Unternehmen in Deutschland geworden“, sagt Heinrich Welter, General Manager DACH bei Genesys. „Wo Preis- und Produktwettbewerb nicht mehr ausreichen, bieten die Unternehmen Konsumenten individuellere Erlebnisse, um sich so Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Es ist klar, dass die Anforderungen der Deutschen sehr hoch sind. Für Unternehmen ist es entscheidend, individuell auf diese einzugehen und so die Kundentreue und -bindung zu fördern.“


Mehr Artikel

News

Der Mensch hinter dem Computer

Unter dem Motto „Der Mensch hinter dem Computer“ veranstalteten die Stadt Wien, das Bundesrechenzentrum, die Donau-Universität Krems und der Chaos Computer Club am 27. November gemeinsam das elfte govcamp vienna. Es diskutierten Vertreter und Vertreterinnen aus Verwaltung, Wissenschaft und NGOs sowie Bürger und Bürgerinnen virtuell über die Zukunft der digitalen Gesellschaft. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*