Vernetzte Autos: VW tüftelt mit LG an neuem Portal

Der krisengeplagte Volkswagen-Konzern mit dem südkoreanischen Technologieriesen LG eine Plattform für vernetzte Autos entwickeln. [...]

Volkswagen und LG arbeiten zusammen (c) vw.com
Volkswagen und LG arbeiten zusammen

Auf diese Weise sollen Fahrer unter anderem Zugang zu ortsbasierten Diensten sowie Geräten im Smart Home wie Beleuchtung oder Sicherheitssysteme erhalten. Inkludiert werden in das neue System soll auch ein „Benachrichtigungs-Center“, das dem Nutzer relevante Mitteilungen und Empfehlungen anzeigt.

Im Wettlauf um Begleittechnologien für selbstfahrende Autos setzt Volkswagen also künftig verstärkt auf eigene Entwicklungen – ein klarer Kontrapunkt zu bestehenden Konzepten und Plattformen von Apple oder Google. Die Kalifornier bieten unter anderem Software an, mit der sich Smartphones besser an Infotainment-Systeme der Autos anschließen lassen und auch den Zugang zu diversen Online-Diensten ermöglichen. Die neue Android-Version „Nougat“ soll auch als Betriebssystem für Bordcomputer dienen.

Der Schritt Volkswagens hin zu Eigenlösungen kommt für Branchenbeobachter nicht ganz überraschend. Zuletzt hatten auch andere Autohersteller immer wieder hinter vorgehaltener Hand die Sorge geäußert, dass Google und Apple womöglich zu viele persönliche Daten nutzen würde, wollte man denn deren Lösungen integrieren. Damit, so die Befürchtung, würden die Amerikaner dann ihre eigenen Geschäftsmodelle zielstrebig erweitern.

Dass Bewegung in Sachen „intelligentes Auto“ geraten ist, zeigen jüngste Akquisitionen in der Branche. So hatten die drei großen deutschen Automobilhersteller BMW, Daimler und die VW-Tochter Audi 2015 Nokia den Kartendienst Here für mehr als 2,5 Mrd. Dollar abgekauft. Der Fall der aktuellen Plattform-Entwicklung von VW und LG kommt nicht von ungefähr. Die beiden Unternehmen arbeiten bereits seit längerem bei Vernetzungs-Projekten eng zusammen. (pte)

Werbung

Mehr Artikel

Schlechte Arbeitsbedingungen schaden Freelancern. (c) pixabay
News

Gig-Economy gefährdet das Wohlbefinden

Die digitale Gig-Economy, in der Freelancer über Vermittlungsplattformen Aufträge finden, boomt weltweit. Doch oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen gefährdeten auf Dauer das Wohlbefinden der Auftragsarbeiter, warnt eine aktuelle Studie der Universität Oxford. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.