Video Collaboration Tool Eyeson erreicht 3 Mio. App-Downloads

Vor nur sieben Monate durchbrach Eyeson die 1-Million-App-Download-Grenze. Jetzt sind es bereits 3 Millionen Downloads ihrer mobilen Apps für iOS und Android und insgesamt 2,4 Millionen registrierte User. [...]

Das Eyeson-Team (v.l.n.r.): Andreas Kröpfl, Michael Wolfgang, Bernd Gutmann.
Das Eyeson-Team (v.l.n.r.): Andreas Kröpfl, Michael Wolfgang, Bernd Gutmann. (c) Eyeson GmbH


„Mobile-Video-Collaboration wird immer wichtiger, Teams wollen ihre gewohnte Software-Arbeitsumgebung nutzen und dabei spontan auf Video Meetings wechseln“, ist Andreas Kröpfl, CEO und Mitgründer von Eyson, überzeugt. Deswegen biete Eyeson einen einfachen Zugang ohne Installation – „jederzeit, mobil und am Desktop in allen Browsern“, so Kröpfl, der sichspeziell über die zahlreichen Unternehmensanwender freut.

Die Eyeson-Kundenbasis ist global verteilt und beinhaltet ein großes B2B-Potential. Die Software wird in mehr als 100 Ländern weltweit verwendet. Die Länder mit dem aktuell größten Kundenanteil sind Indien, die Türkei, Mexiko und die USA.

Wachstum vorantreiben

Um den nächsten Meilenstein von 10 Millionen AppInstallationen zu erreichen, setzt Eyeson neben Asien und USA verstärkt auch auf lateinamerikanische Länder, um die Dynamik in diesen boomenden Märkten zu nutzen. In Mexiko, Brasilien und Argentinien verzeichnet das Unternehmen bereits gute Ergebnisse.

Ermöglicht wird der Erfolg und Marktaufbau von Eyeson durch mehrere bekannte Investoren. Neben eQventure und I4G stehen auch der bekannte Technologieinvestor Hermann Hauser sowie tecnet und aws Gründerfonds hinter Eyeson.

Werbung


Mehr Artikel

Kommentar

Cloud-Sicherheit: Darf‘s etwas mehr sein?

Die Migration in eine Cloud-Umgebung stellt für 43 Prozent der Security-Verantwortlichen eine der drei größten Hürden für die Sicherheit von Anwendungen dar. Das zeigte der Application Protection Report 2018. Gleichzeitig sagen Anbieter und viele Nutzer, die Cloud sei so sicher, dass bisherige Kontrollmaßnahmen und auch die Verantwortlichen dafür überflüssig werden. Wer hat nun recht? […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .