Videobasiertes Vorfeld-Übersichtssystem für den Flughafen Wien

Im Rahmen eines Kooperationsvertrages will der Flughafen Wien gemeinsam mit Frequentes mittels eins ausgefeilten Video-Systems die Effizienz steigern sowie Betriebssicherheit weiter heben. [...]

Gemeinsam entwickeln der Flughafen Wien und Frequentis eine leistungsfähige videobasierte Lösung für den operativen Betrieb von Österreichs größtem Flughafen. (c) Flughafen Wien AG
Gemeinsam entwickeln der Flughafen Wien und Frequentis eine leistungsfähige videobasierte Lösung für den operativen Betrieb von Österreichs größtem Flughafen.

Mehr als 23,4 Mio. Passagiere frequentierten im Jahr 2016 den Flughafen Wien. Damit Passagiere pünktlich an ihr Ziel gelangen, sind effiziente operative Prozesse und ein hohes Maß an Zuverlässigkeit von Notwendigkeit. Für die Optimierung dieser Arbeitsabläufe entwickeln der Flughafen Wien und Frequentis nun gemeinsam, im Rahmen einer dreijährigen Technologie- und Forschungspartnerschaft, ein videobasiertes Vorfeld-Übersichtssystem. Die smartVISION-Lösung setzt auf der IT-Infrastruktur des Airports auf, d.h. die IT-Hardware und das Kamerasystem wird vom Flughafen bereitgestellt, die Software zur Erstellung und Steuerung des Systems jedoch von Frequentis geliefert.
Übersicht dank Panoramabilder mit hoher Detailgenauigkeit
Ziel ist es, einzelne Kamerasignale, von aktuell zehn am Kontrollturm installierten Kameras, mittels „Stitching“ zu einem Panoramabild zusammenzusetzen und damit auf einem Blick eine Übersicht über das gesamte Vorfeld zu erlangen. Durch Schwenk-Neige-Zoom Kameras sollen Detailbilder, beispielsweise einzelner Parkpositionen, ermöglicht werden. Arbeitsprozesse sollen durch eine einheitliche Benutzeroberfläche, die das Panoramabild und einhergehende Informationen darstellt, effizienter gestaltet werden können. Ebenfalls sind dynamische Alarmfelder sowie die Integration von Overlay-Einblendungen und Objektverfolgungen angedacht, um unterstützend zur Betriebssicherheit beizutragen. 
Weitere Elemente werden im Laufe der Forschungspartnerschaft definiert werden. Das System soll in zwei Schritten bis spätestens Ende 2019 implementiert werden.
Operative Prozesse verbessern
Julian Jäger, Vorstand der Flughafen Wien AG, betrachtet die Technologiepartnerschaft mit Frequentes als weiteren Puzzleteil für eine Verbesserung der operativen Abläufe: „Als 4-Star-Airport steht der Flughafen Wien für ein hohes Maß an Qualität. Pünktlichkeit, hohe Zuverlässigkeit und Effizienz sind im täglichen Flughafenbetrieb absolut unverzichtbar, damit 60.000 Passagiere täglich ihre Reise pünktlich und komfortabel antreten können. Dafür müssen alle operativen Prozesse reibungslos ineinandergreifen.“
Die Kooperation bringt Vorteile für beide Partner: Der Flughafen Wien erhält eine moderne, leistungsfähige Lösung für den operativen Betrieb; Frequentis kann das verwendete smartVISION-Produkt evaluieren und für künftige Projekte heranziehen.
Gleichzeitig soll die Technologiepartnerschaft und gewonnene Erkenntnisse als Grundlage für weitere gemeinsame Forschungsvorhaben dienen. So soll sie im Rahmen von SESAR – dem Programm zur Modernisierung und Harmonisierung des europäischen Flugverkehrsmanagements – positiv zur Evaluierung und Weiterentwicklung von Funktionalitäten im Bereich „Video Based Surveillance“ und „Safety-net“ genutzt werden.

Werbung


Mehr Artikel

Ein Forschungsprojekt aus Dänemark will rechtzeitige Reparaturen ermöglichen und zeitgleich Kosten sparen. (c) pixabay
News

Autos sollen künftig Straßenzustand erfassen

Autos sollen bei jeder Fahrt den Zustand der Straßen erfassen und melden, auf denen sie unterwegs sind. Diese Idee wollen Eyal Levenberg, Assistenzprofessor an der Dänischen Technischen Universität und sein Doktorand Asmus Skar in einem Projekt verwirklichen. So könnten eventuell nötige Reparaturen so frühzeitig beginnen, dass sich schwere Schäden vermeiden lassen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .