Virtualisierung kommt bei Unternehmen gut an

Eine aktuelle Studie der COC kommt zu dem Schluss, dass Unternehmen Virtualisierung überwiegend positiv bewerten und weiter investieren wollen. Dem Nutzen stehen aber vielfach noch Schwierigkeiten in der Projektrealisierung gegenüber. [...]

(c) Fotolia/Mikhail Tolstoy
Die Virtualisierungstechnologien scheinen in der Praxis der Unternehmen angekommen zu sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung der COC, der zufolge die Anwender vor allem die Aufwandsersparnisse als Vorteil nennen. Allerdings gestalteten sich die bisherigen Virtualisierungsprojekte bei einem beträchtlichen Teil der Unternehmen nicht problemfrei. Zwei Drittel der Firmen bewerten die Ergebnisse ihrer Virtualisierungsprojekte positiv, manche sehen ihre Erwartungen sogar übertroffen. Lediglich eine kleine Gruppe von sieben Prozent zeigt sich von den Resultaten enttäuscht. Auf die Frage, welche Nutzenaspekte die größte Zustimmung gefunden haben, geben mehr als zwei Drittel der fast 140 befragten IT-Manager die Entlastung beim Administrationsaufwand an. 31 Prozent hingegen betonen laut der COC-Befragung die von den Virtualisierungsprojekten bewirkten Kostenersparnisse, während für alle anderen vor allem der Flexibilitäts- bzw. Sicherheitsgewinn als besonders wichtiger Effekt im Vordergrund steht.
Dem positivem Meinungsbild hinsichtlich des Nutzens dieser Technologien steht jedoch entgegen, dass sich für einen Großteil der Unternehmen die konkrete Realisierung der Projekte als schwierig erwiesen hat. In nicht einmal einem Drittel der Unternehmen verlief die Umsetzung der technischen Maßnahmen als weitgehend problemfrei, während bei 58 Prozent der Befragten zumindest teilweise Hürden überwunden werden mussten. In jedem fünften Fall entwickelte sich die Projektrealisierung nach Aussage der IT-Manager sogar sehr problembehaftet.
Dies ändert aber nichts an dem Interesse der Unternehmen an einem weiteren Engagement in den Virtualisierungstechnologien. Etwa die Hälfte der Firmen will auf jeden Fall weitere Projekte folgen lassen, bei zusätzlich 29 Prozent bestehen zumindest diesbezügliche Pläne. Nur ca. jeder 5. Befragte hat, was zukünftige Virtualisierungsvorhaben anbetrifft, noch keine Entscheidung getroffen bzw. es sind derzeit keine weiteren Investitionen vorgesehen.
„Die Virtualisierungstechnologie trifft generell auf hohe Akzeptanz bei den Anwendern“, bewertet Peter Reschka, Leitung Research & Development sowie Infrastructure Services bei COC, die Ergebnisse. Dass es in der Projektrealisierung jedoch noch nicht überall rund laufe, erachtet er hingegen als eine wenig überraschende Erkenntnis: „Vielfach haben die Unternehmen mit der Server- und insbesondere der Desktop-Virtualisierung technisches Neuland betreten, bei dem sie auf ein nur begrenztes Erfahrungswissen zurückgreifen konnten.“ Er empfiehlt ihnen deshalb, bereits für das Design der zukünftigen Lösung einen Erfahrungstransfer sicherzustellen, um den Projektaufwand und die Kosten zu optimieren. „Es ist auch bei den Virtualisierungsvorhaben eminent wichtig, die erfolgskritischen Faktoren genau zu kennen, um eine möglichst schlanke Realisierung zu gewährleisten.“

Mehr Artikel

News

Oppo Watch unter der Lupe

Das Klischee von der miesen Gerätekopie aus China kennt mittlerweile jeder. Der chinesische Hersteller Oppo liess sich nicht beirren und kreierte mit der Oppo Watch eine Smartwatch, die der Apple Watch optisch ähnelt – sonst aber einen eigenen Weg geht. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*