Virtualizer bringt Virtual Reality ins Wohnzimmer

Durch eine virtuelle Welt laufen, während man in der Realität am selben Platz bleibt - das ermöglicht der "Virtualizer", den Wissenschafter der Technischen Universität Wien entwickelt haben. [...]

Tuncay Cakmak mit dem Virtualizer. (c) TU Wien
Tuncay Cakmak mit dem Virtualizer.

Eine mit Sensoren gespickte reibungsarme Oberfläche soll den Nutzer dabei in die Lage versetzten, durch eine dem Gehen ähnelnde Bewegung durch computergenerierte Welten zu steuern. Das Gerät könnte bereits im kommenden Jahr auf den Markt kommen, teilte die TU in einer Aussendung mit.

Wer bisher tatsächlich und nicht nur mit einem Joystick durch virtuelle Welten spazieren wollte, war entweder auf teures Equipment angewiesen oder musste sich mit wenig zufriedenstellenden Ergebnissen begnügen, meint man an der TU. Dort hatte der Student Tuncay Cakmak die Idee für den „Virtualizer“, den er gemeinsam mit weiteren Studierenden und dem Virtual-Reality-Experten Hannes Kaufmann vom Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme entwickelte.

In dem Gerät gleiten die Füße bei jedem Schritt über eine glatte, reibungsarme Oberfläche. Die Bewegung ähnelt ein wenig dem „Moonwalk“, man geht, bewegt sich aber nicht vom Platz. Im Boden sind Sensoren integriert, die jeden Schritt elektronisch aufzeichnen. Körperdrehungen werden über einen Gurt registriert, mit dem man im Metallgestell des Virtualizers festgehalten wird. Eine handelsübliche 3D-Brille registriert die Blickrichtung des Kopfes. Sie ist von der Beinbewegung unabhängig, man kann also in eine Richtung laufen und in eine andere Richtung schauen. Der höhenverstellbare Gurt registriert zudem Bewegungen wie in die Knie gehen oder springen.

Der Prototyp ist laut TU fast ausgereift, das Gerät soll 2014 auf den Markt kommen. Bei Gaming-Messe „Gamescom“ in Köln wurde der „Virtualizer“ bereits präsentiert und es haben laut Cakmak auch schon Firmen ihr Interesse angemeldet. „Unser Produkt soll Virtual Reality endlich raus aus den Versuchslabors und rein in die Wohnzimmer der Gamer bringen“, so der Student. In Wien kann man den „Virtualizer“ bei der „Game City“ im Wiener Rathaus vom 27. bis 29. September sehen. (apa)

Werbung

Mehr Artikel

Die Kuhn-Gruppe liefert Baumaschinen für alle Anwendungsbereiche
Case-Study

Kuhn-Gruppe modernisiert CRM

Einer der 80 größten Industriebetriebe Österreichs, die Kuhn-Gruppe, hat mithilfe des Wiener CRM-Spezialisten easyconsult ihr CRM-System modernisiert. Die Einzellösungen der verschiedenen Standorte wurden in ein zentrales System konsolidiert. Mit der neuen webbasierten Lösung von Aurea arbeiten die Mitarbeiter nun auf beliebigen Endgeräten on- und offline. […]

News

Globale Auswirkungen von Cryptominern verdoppelt

Check Point, ein Anbieter von Cybersicherheitslösungen, hat seinen „Cyber Attack Trends: 2018 Mid-Year Report” veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass Cyberkriminelle Organisationen aggressiv mithilfe von Cryptomining-Malware angreifen, um illegale Einnahmequellen zu generieren. Unterdessen scheinen sich Cloud-Infrastrukturen zum wachsenden Ziel von Bedrohungsakteuren zu entwickeln. […]

News

Beförderung 2.0: KI zeigt Potenzial von Mitarbeitern

Angestellte könnten künftig nicht nach ihrer Leistung, sondern nach ihrem Zukunftspotenzial beurteilt werden. IBM nutzt hierzu Künstliche Intelligenz (KI) von Watson Analytics, um zu untersuchen, wie sich Erfahrungen und Projekte auf die potenziellen persönlichen Fähigkeiten sowie Qualitäten auswirken. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.