Visa ermöglicht kontaktloses Bezahlen mit der neuen Fitbit Ionic

Visa macht bargeldloses Bezahlen mit der neuesten Smartwatch von Fitbit – der Fitbit Ionic – möglich. Karteninhaber von teilnehmenden Banken können mit Fitbit Pay, der neuen Zahlungsfunktion von Fitbit, kontaktlos im Handel bezahlen. [...]

Der kontinuierliche Anstieg der mobilen Vernetzung hat zu mehr digitalen Bezahlvorgängen geführt. (c) Fitbit/Visa
Der kontinuierliche Anstieg der mobilen Vernetzung hat zu mehr digitalen Bezahlvorgängen geführt.
Der kontinuierliche Anstieg der mobilen Vernetzung hat zu mehr digitalen Bezahlvorgängen geführt. Mit mobilen Geräten wie Smartphones, Smartwatches und jetzt mit Fitness-Trackern wie der Fitbit Ionic ermöglicht Visa neue Wege des Bezahlens – ohne eine physische Brieftasche. Um mit Visa und der Fitbit Ionic zu bezahlen, hinterlegt der Verbraucher eine Visa Kreditkarte oder eine Visa Debitkarte einer teilnehmenden Bank in der Fitbit Companion App. Zum einfachen und sicheren Bezahlen hält er die Smartwatch an ein kontaktlosfähiges Kartenterminal. 
„Visa entwickelt kontinuierlich Technologien, mit denen unsere Partner sicheres und bequemes Bezahlen über mobile Geräte anbieten können“, sagt Jim McCarthy, Executive Vice President für Innovationen und strategische Partnerschaften bei Visa. „Die Zusammenarbeit mit Fitbit und dem neuen Fitbit Pay-Service ist ein weiterer Schritt, um das Internet der Dinge voranzutreiben. Sie ist ein Beispiel dafür, wie Visa Technologieunternehmen dabei hilft, in Richtung einer bargeldlosen Zukunft zu steuern.“
Sichere Zahlung über Visa Token Service
Fitbit Pay bietet sichere Zahlungen über den Visa Token Service an. Die Tokenisierung ist eine Sicherheitstechnologie für Bezahlvorgänge, bei der Karteninformationen wie Kontonummern und Ablaufdaten mit einem eindeutigen digitalen Identifikator („Token“) ersetzt werden. Dieser wird dann für die Zahlung verwendet – ohne die sensiblen Kontoinformationen eines Karteninhabers zu übertragen. Fitbit Pay Kontoinhaber können ihre Brieftasche dann zu Hause lassen und bezahlen einfach mit ihrer Smatwatch, die sie an das Kassenterminal halten.
„Wir sind stolz darauf, mit Visa zusammenzuarbeiten und unseren Kunden die Möglichkeit zu bieten, mit Fitbit Pay und der Fitbit Ionic zu bezahlen. So können unsere Nutzer noch komfortabler ihre Gesundheits- und Fitness-Ziele erreichen“, betont Jon Oakes, Vice President Produktmanagement bei Fitbit.
Werbung

Mehr Artikel

41 Prozent der Österreicher würden laut A.T. Kearney ihre Finanzdaten mit einem Drittanbieter teilen. (c) pixabay
News

Open Banking: Wie Banken das Leben der Österreicher organisieren (wollen)

„Open Banking“, also die Öffnung von Finanzdaten für Drittanbieter, verunsichert Verbraucher, bietet aber der angeschlagenen Finanzbranche völlig neue Möglichkeiten. Laut der „Open Banking Konsumentenstudie“ der Unternehmensberatung A.T. Kearney kann eine Bank zur Lifestyle-Plattform werden, die alle finanziellen Aspekte des Lebens organisiert, von der Wahl des Stromanbieters bis zur Versicherung. […]

Viele Unternehmen bleiben trotz neuer Bedrohungen bei ihrer traditionellen Security-Lösung. (c) pixabay
Kommentar

Endpunktsicherheit: 10 Anzeichen für notwendige Veränderungen

Die nächste Generation von Lösungen zum Schutz der Endpunkte (EPP) vor codebasierten Angriffen ist bereits seit einigen Jahren auf dem Markt. Trotzdem bleiben viele Unternehmen bei ihrer traditionellen Lösung. Dabei wird vielfach davon ausgegangen, dass traditionelle Lösungen ausreichend sicher sind. Rob Collins von Cylance hat für uns zehn Anzeichen zusammengestellt, die signalisieren: Es ist an der Zeit etwas zu tun.
[…]

Der World Quality Report wird seit 2009 jährlich aufgelegt. Für die diesjährige Ausgabe wurden 1.700 CIOs und Senior Technology Professionals aus zehn Wirtschaftszweigen in 32 Ländern befragt.
News

Capgemini-Report: KI erfordert zusätzliche Fachkompetenzen

In der zehnten Ausgabe des World Quality Reports (WQR) orten 1.700 CIOs in 32 Ländern umfangreiche Qualifikationsdefizite bei KI-Fachleuten. Zudem erwartet, dass die Konvergenz von KI, maschinellem Lernen und Analytik sowie der gebündelte Einsatz im Bereich intelligenter Automatisierung zur stärksten disruptiven Kraft wird, um die Transformation in der Qualitätssicherung und Testing in den nächsten zwei bis drei Jahren weiter voranzutreiben. […]

IT-Experten von Thycotic raten zu minimaler Rechtevergabe und besseren Passwortschutz. (c) pixabay
News

Windows 8 und 10 für Unternehmen unsicher

Selbst die neuesten Betriebssysteme Windows 8 und Windows 10 sind für Hacker leicht zu kompromittieren – und Unternehmen bislang nur unzureichend auf den Tag X vorbereitet. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle „2018 Black Hat Hacker Survey“ des Privilege-Account-Management-Spezialisten Thycotic. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.