Vor allem Frauen und ältere Berufstätige bevorzugen Heimarbeit

Home Office und Telearbeit gelten als Trends und Symbole der modernen Arbeitswelt. Ob steigende Benzinpreise, permanente Staus oder die Vereinbarkeit von Familie und Karriere – fast scheint es, als sei der Arbeitsplatz zu Hause ein Allheilmittel für sämtliche Herausforderungen. [...]

(c) Archiv

Zumindest in Deutschland muss die Situation differenziert betrachtet werden, wie Teamviewer, Anbieter von Software für Fernzugriff und Online-Meetings, im Rahmen einer repräsentativen Online-Studie herausgefunden hat. So sind es vor allem Frauen (49 Prozent), Berufstätige zwischen 31 und 45 Jahren (48 Prozent) sowie ältere Arbeitnehmer ab 46 Jahren (45 Prozent), die das Home Office ihrer aktuellen Tätigkeit im Büro vorziehen würden.

Etwas weniger ausgeprägt ist das Interesse an der Heimarbeit dagegen bei Männern und jüngeren Berufstätigen. Lediglich 38 Prozent der männlichen Befragten könnten sich vorstellen, ganz oder teilweise von zu Hause aus zu arbeiten. Bei den jüngeren Beschäftigen bis zum Alter von 30 Jahren sind es sogar 65  Prozent, die die unmittelbare Nähe zu Kollegen und damit ihren regulären Arbeitsplatz vor Ort in der Firma bevorzugen.

Berufstätige, die die Arbeit von zu Hause aus gerne ganz oder teilweise in ihren Alltag integrieren würden, wären sogar bereit, dafür im Gegenzug auf Privilegien zu verzichten. Die größte Opferbereitschaft besteht beim Firmenwagen: 57 Prozent wären bereit, für das Home Office auf den Vorteil eines vom Arbeitgeber gestellten Fahrzeugs zu verzichten.

Sogar ihren Urlaubsanspruch würden deutsche Berufstätige aufgeben. Mit 30% wäre jeder Dritte damit einverstanden, auf zwei Tage des Jahresurlaubs zu verzichten. Eine Beförderung würde jeder Vierte ausschlagen (24 Prozent), Frauen (29 Prozent) wären dazu eher bereit als Männer (19%). In Gehaltsfragen lassen die Arbeitsnehmer am wenigsten mit sich reden. Immerhin für knapp 14 Prozent ist es vorstellbar, finanzielle Nachteile in Kauf zu nehmen. Nur jede zehnte Frau würde sich mit weniger Gehalt abfinden, während dies für immerhin 18% der Männer eine Option darstellt.

Jeder Dritte (35 Prozent) arbeitet bereits ganz oder teilweise von zu Hause. Nur die wenigsten Deutschen tun dies dauerhaft: Gerade einmal jeder zehnte Berufstätige übt seine Beschäftigung an mindestens vier Tagen pro Woche in seiner eigenen Wohnung aus.

Die Zufriedenheit der Heimarbeiter ist generell groß: 88 Prozent bezeichnen sich als „zufrieden“ oder sogar „sehr zufrieden“. Als wichtigster Vorteil dieser Arbeitsform wird die Möglichkeit einer flexibleren Zeiteinteilung gesehen, die von 80% genannt wird. Weitere Vorzüge sind konzentrierteres Arbeiten sowie die Zeitersparnis durch den Wegfall des Arbeitsweges.

Besonders für Frauen spielt zudem ein weiterer Aspekt eine Rolle: 30 Prozent der weiblichen Befragten sehen in der Arbeit von zu Hause aus die Möglichkeit, Kinder besser zu betreuen und mehr Zeit für die Familie aufwenden zu können. Ein Aspekt, der nur für 23 Prozent der männlichen Berufstätigen eine Rolle spielt.

Kontakt mit den Kollegen zu halten und über aktuelle Entwicklungen im Unternehmen auf dem Laufenden zu bleiben, ist gerade für Heimarbeiter sehr wichtig. Die Firmen haben darauf reagiert und schaffen für ihre Mitarbeiter die technischen Voraussetzungen, um auch im Home Office voll ins Team integriert zu bleiben. 67 Prozent der Befragten haben die Möglichkeit, vom Home Office aus auf Firmenkalender und andere Daten innerhalb ihrer Firma zuzugreifen, dafür wird unter anderem eine spezielle Software für den Remote-Zugriff genutzt. 

Männer sind hier einen Schritt voraus: Während 74 Prozent von ihnen eine solche Infrastruktur nutzen können, trifft dies auf 58 Prozent ihrer Kolleginnen zu. Besonders gut vernetzt sind zudem jüngere Beschäftigte: Während fast 80 Prozent der Heimarbeiter bis 30 Jahre an ihr Firmennetz angebunden sind, verfügen nur 62 Prozent der 45- bis 65-jährigen über eine solche Möglichkeit.

„Mehr Zeit, mehr Flexibilität und weniger Ablenkung: Die Studie macht deutlich, dass Home Office schlicht mehr Lebensqualität für Arbeitnehmer bedeutet. Dabei muss die Heimarbeit nicht einmal eine dauerhafte Einrichtung sein, um die Zufriedenheit von Mitarbeitern signifikant zu erhöhen. Und von zufriedenen Arbeitnehmern profitieren nicht zuletzt die Unternehmen“, sagt Holger Felgner, Geschäftsführer der TeamViewer GmbH. „Damit die Kollegen im Home Office an das Firmengeschehen und die Abläufe eingebunden bleiben, helfen Software-Lösungen wie TeamViewer. Neben dem Zugriff auf gewohnte Daten und Programme besteht die Möglichkeit, über das Internet gemeinsam an Dokumenten zu arbeiten, so als säßen die Kollegen im gleichen Büro. Dabei kommt mit der Möglichkeit zur Videoübertragung auch die persönliche Komponente nicht zu kurz.“


Mehr Artikel

Gunther Glawar ist CDO und Konzernbereichsleiter Digital Services der EVVA Sicherheitstechnologie GmbH. (c) EVVA
Interview

Ideengeber und Brückenbauer

Gunther Glawar ist CDO und Leiter des Konzernbereich Digital Services des österreichischen Traditionsunternehmens EVVA. Seine Aufgabe ist es, die vorhandene IT-Infrastruktur derart zu modernisieren, dass man in Sachen Effizienz und Innovation ganz vorne im Markt mitspielt. Dafür wurde Glawar mit dem CIO Award 2020 in der Kategorie Mittelstand ausgezeichnet. […]

News

Oppo Watch unter der Lupe

Das Klischee von der miesen Gerätekopie aus China kennt mittlerweile jeder. Der chinesische Hersteller Oppo liess sich nicht beirren und kreierte mit der Oppo Watch eine Smartwatch, die der Apple Watch optisch ähnelt – sonst aber einen eigenen Weg geht. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*