Vorsicht Lücken: Fritzbox-Firmware aktualisieren

Sicherheitsexperten warnen vor Lücken in älteren Firmware-Versionen der Fritzbox. Ein Update schützt vor den Gefahren. [...]

(c) AVM

Angreifer könnten Sicherheitslücken in älteren Versionen der Fritzbox-Firmware ausnutzen, um beispielsweise potentiell gefährlichen Code auszuführen oder die Router für andere Zwecke, wie dem Führen von Telefongesprächen, zu missbrauchen. Darauf weisen die Sicherheitsexperten des Pentesting-Unternehmens RedTeam aus Aachen in den nun veröffentlichten Sicherheitsempfehlungen AVM FRITZ!Box: Arbitrary Code Execution Through Manipulated Firmware Images und AVM FRITZ!Box: Remote Code Execution via Buffer Overflow hin.

Die Lücken wurden bereits vor einiger Zeit entdeckt. Zunächst wurden aber nur der Fritzbox-Hersteller AVM in Berlin darüber informiert. Nachdem die entsprechenden Lücken nun mittlerweile über Firmware-Updates geschlossen wurden, hat das RedTeam nun die genaueren Details zu den Lücken veröffentlicht.

Laut den Sicherheitsempfehlungen sind folgende Fritzbox-Modelle von den Lücken betroffen: AVM FRITZ!Box 3272/7272, 3370/3390/3490, 7312/7412, 7320/7330 (SL), 736x (SL) und 7490. Die Lücken, deren Gefährlichkeit mit „hoch“ und „mittel“ eingeschätzt wird, wurden ab der FritzOS-Version 6.30 geschlossen. Besitzer einer Fritzbox sollten also die Firmware aktualisieren.

* Panagiotis Kolokythas ist Redakteur der PC-Welt.


Mehr Artikel

News

Oppo Watch unter der Lupe

Das Klischee von der miesen Gerätekopie aus China kennt mittlerweile jeder. Der chinesische Hersteller Oppo liess sich nicht beirren und kreierte mit der Oppo Watch eine Smartwatch, die der Apple Watch optisch ähnelt – sonst aber einen eigenen Weg geht. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*