VZ-Netzwerke werden an Medieninvestor verkauft

Das unternehmen Poolworks, die seit Sommer die drei Netzwerke studiVZ, meinVZ und schuelerVZ betrieb, wurde von der Investmentgesellschaft Vert Capital übernommen. [...]

(c) apa

Die VZ-Netzwerke, seit langem kriselnde Facebook-Rivalen in Deutschland, werden an einen Medieninvestor verkauft. Die Firma Poolworks, die seit Sommer die drei Netzwerke studiVZ, meinVZ und schuelerVZ betrieb, wurde von der Investmentgesellschaft Vert Capital übernommen. Der bisherige Besitzer Holtzbrinck Digital behalte die Option, das Portal schuelerVZ zu nutzen, hieß es ohne nähere Angaben.
Vert Capital werde die Plattformen weiterbetreiben und wolle den Funktionsumfang für die Nutzer erweitern, teilte Holtzbrinck Digital mit. Vor allem StudiVZ war in Deutschland einst stärker als Facebook, doch der weltweite Marktführer übernahm inzwischen auch hier die klare Führung. Die Nutzerzahlen von StudiVZ sind trotz aller Anstrengungen schon seit einigen Jahren im Sinkflug. Bei dem Zusammenschluss unter dem Dach von Poolworks wurden bereits 25 von 70 Stellen abgebaut. Zudem wurde die Techniksparte als Technologie-Center Devbliss ausgegründet. Es werde als Beteiligung von Holtzbrinck Digital für übergreifende Digitalprojekte innerhalb der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck ausgebaut, hieß es.
Möglicherweise bahnt sich eine internationale Verknüpfung an: Vert Capital steht nach Informationen von „Werben Verkaufen“ (WV Online) auch hinter dem Sozialen Netzwerk Bebo.com. Der Internet-Pionier AOL hatte das Online-Netzwerk Bebo einst für rund 850 Millionen Dollar gekauft, im Jahr 2010 aber für deutlich weniger Geld abgestoßen, nur noch von etwa zehn Millionen Dollar war die Rede. Damals war der Finanzinvestor Criterion Capital Partners als neuer Bebo-Besitzer genannt worden.


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*