Warum 2021 endlich das Jahr des Google Pixel werden könnte

Das überraschende Pixel 5 könnte zu größeren Erfolgen in Googles Smartphone-Strategie führen. [...]

Wenn es einen Bereich gibt, in dem das Pixel immer überragend war, dann ist es die Kamera (c) Google

Letztes Jahr um diese Zeit veröffentlichte ich eine Kolumne mit dem Titel: „Warum Sie Ihr Pixel 4 am besten retournieren sollten.“ Ich hatte gar nicht vor, sie zu schreiben. Seit das Pixel 2016 auf den Markt gekommen ist, habe ich mich für den Erfolg von Googles Smartphone stark gemacht. Kein anderes Unternehmen ist in der Lage, ein iPhone-ähnliches Niveau an Hardware-/Software-Integration und eine Erfahrung zu bieten, die kaum von einem anderen Android-Handy übertroffen wird.

Leider hat Google es nie ganz geschafft. Die Komponenten waren alle vorhanden – Flaggschiff-Prozessor, fantastische Kamera, regelmäßige Android-Updates – aber das Design ließ immer viel zu wünschen übrig, die Funktionen waren Spielereien und der Akku war gerade gut genug. Beim Pixel 4 waren die Kompromisse dann einfach zu viel des Guten.

Frühere Pixel-Handys hatten nie die richtige Formel (c) Michael Simon

Doch vielleicht geht es jetzt aufwärts. Im Jahr 2020 änderte Google seine Strategie mit dem Pixel 4a und 5, und die Ergebnisse waren schockierend gut. Zum einen war das Design fantastisch, mit einem schlanken Rahmen, schmalen Rändern und einer strukturierten, glaslosen Rückseite. Aber die interessanteren Veränderungen fanden im Inneren des Smartphones statt: Google entschied sich für den Mittelklasse-Snapdragon 765G anstelle des 865, und das Pixel hat dabei nichts eingebüßt. Es fühlt sich immer noch schnell an, liefert immer noch das reinste Android-Erlebnis und macht immer noch bessere Fotos als Smartphones, die Hunderte von Dollar mehr kosten. Außerdem eröffnet das Pixel eine neue Welt der Möglichkeiten.

Low-End, High-Class

Das Pixel mag nur ein Schimmer in Googles Augen gewesen sein, als Android One im Jahr 2014 auf den Markt kam, aber die beiden Projekte sind aus dem gleichen Holz geschnitzt. Die Vision von Android One war es, ein reines Android-Erlebnis auf Smartphones der unteren Preisklasse zu bringen, die sonst oft mit Bloatware vollgestopft waren. Im Grunde sind die Pixel-Handys High-End-Android-One-Handys. Selbst mit besseren Komponenten und Displays liegt der Fokus – und das Verkaufsargument – auf der Software.

Das Pixel 5 hat zwar seine Glasrückseite eingebüßt, aber das kabellose Laden beibehalten (c) Michael Simon/IDG

Dieser Software-Schwerpunkt ist jedoch größtenteils der Grund, warum die frühen Pixel-Handys keinen großen Eindruck hinterlassen haben. Die Designs passten nicht zu den hohen Kosten, besonders im Vergleich zu ähnlich teuren Geräten von Apple und Samsung. Das ist der Grund, warum das Pixel 3a und 4a in Bezug auf die Verkäufe besser abgeschnitten haben: Die niedrigeren Preise machen einfach mehr Sinn.

Mit dem Pixel 4a, 4a 5G und 5 schafft Google eine bessere Balance zwischen der Hardware, die die Leute wollen, und der Software, die sie brauchen. Mit Android One arbeitete Google „eng mit Handy- und Silizium-Chip-Herstellern zusammen… um Smartphones zu bauen, die nicht nur gut zu bedienen, sondern auch erschwinglich sind“ – ein Mantra, das seinen Weg in das 2020er Pixel-Lineup gefunden hat. Es ist mehr als nur ein niedrigerer Kaufpreis oder ein langsamerer Chip. Zum scheinbar ersten Mal in einem Google-Handy ist das Pixel 5 ein Smartphone, das nur darauf ausgelegt ist, die Leistung von Android zu nutzen, ohne sich um High-End-Komponenten und hochpreisige Konkurrenz zu kümmern.

Das Pixel 6 könnte es sogar noch weiter bringen. Das Lineup in letzten Jahr war ein wenig verwirrend mit dem 499 Euro teuren Pixel 4a 5G und dem 629 Euro teuren Pixel 5, vor allem, weil das 4a 5G einen größeren Bildschirm hatte als das 5. Google hat jetzt viel mehr Raum zum Wachsen, da es das Pixel als Mittelklassegerät etabliert hat.

Das fängt schon beim Prozessor an. Während Qualcomm den Nachfolger des 765G, der das Pixel 4a und 5 antreibt, noch nicht angekündigt hat, gibt es Gerüchte, dass Google an einem eigenen Prozessor arbeitet. Axios berichtete Anfang des Jahres, dass „Google seine ersten Arbeitsversionen des Chips erhalten hat“ und bis nächstes Jahr fertig sein könnte. Laut Axios wird der Chip „Hardware enthalten, die für Googles Machine-Learning-Technologie optimiert ist“, wobei sich ein Teil des Chips darauf konzentriert, „die Leistung und die Always-on-Fähigkeiten von Google Assistant zu verbessern.“

Wir sind uns bereits ziemlich sicher, dass das Pixel 6 nicht vom Snapdragon 888 angetrieben werden wird – es könnte aber auch gar keinen Qualcomm-Chip haben (c) Qualcomm

Wenn Google versuchen würde, mit Qualcomms schnellem Snapdragon 888 zu konkurrieren, wäre ich skeptisch. Aber mit den Android-Optimierungen, die Google bereits in seine Smartphones integriert, könnte ein speziell für das Pixel 6 entwickelter Chip ein ähnliches Erlebnis bieten, wie es Apple mit dem iPhone bietet. Das könnte genau das sein, was das Pixel 6 braucht, um sich im Jahr 2021 abzuheben.

Eine Kamera, die nicht übertroffen werden kann

Wenn es einen Bereich gibt, in dem das Pixel immer überragend war, dann ist es die Kamera. Während andere Handyhersteller drei und vier Linsen hinzugefügt haben, um das Fotoerlebnis zu verbessern, hat Google die meiste Arbeit auf der Verarbeitungsseite geleistet. Dinge wie Night Sight, Super Res Zoom und Live HDR+ kompensieren den Mangel an hochmoderner Hardware.

Die Kamera war schon immer das beste Feature des Pixel (c) Michael Simon/IDG

Die letzten beiden Pixel-Handys haben so etwas wie eine Innovationsgrenze erreicht. Während das Pixel 5 immer noch die besten Fotos für ein Smartphone zu jedem Preis macht, gibt es nicht viel, was es kann, was das Pixel 4a nicht auch für Hunderte von Euros weniger tun kann. Zugegeben, das Pixel 5 hat ein Ultraweitwinkel-Objektiv, aber das gesamte Pixel-Kameraerlebnis scheint für einen Durchbruch im Jahr 2021 vorbereitet zu sein.

Google hat bereits bewiesen, dass es keine High-End-Spezifikationen braucht, um ein erstklassiges Kameraerlebnis zu liefern, und das Pixel 6 wäre der perfekte Weg, um das zu verdeutlichen. Einfache Änderungen wie das Hinzufügen eines Teleobjektivs oder eines besseren Sensors an der Hauptkamera würden einen großen Beitrag dazu leisten, das Pixel als erstklassige Smartphone-Kamera zu zementieren. Da Google sich ein wenig auf seinen Lorbeeren ausgeruht hat, haben andere Smartphones die Lücke mit Nachtmodus- und Porträtmodus-Verbesserungen wieder geschlossen. Ein Sprung in der Kameraleistung im Jahr 2021, besonders zu einem niedrigeren Preis, würde helfen, die Krone zurückzuerobern.

Den Android-Vorteil ausnutzen

Schließlich ist da noch Android selbst. Mit zeitnahen Updates, vierteljährlichen Feature-Drops und exklusiven und „Pixel-first“-Funktionen hat Google das Pixel als das beste Android-Erlebnis in jedem Preissegment positioniert. Die Beziehung wird mit Android 12 nur noch enger werden.

Das Pixel 5 (links) könnte das gleiche High-End-Erlebnis bringen, das man auch auf einem iPhone bekommt (c) Michael Simon/IDG

Abgesehen von Funktionen und Optimierungen erwarte ich, dass Google die garantierten Android-Updates für das Pixel von drei auf vier oder sogar fünf Jahre erhöhen wird. Nachdem Samsung sein Versprechen auf drei Jahre im Jahr 2020 erhöht hat und Qualcomm angekündigt hat, vier Jahre Updates mit dem 888-Prozessor zu unterstützen, muss sich das Pixel von der Masse abheben. Jahrelange, zeitnahe Updates sind einer der stärksten Punkte des Pixel. Ein iPhone-ähnliches Niveau an garantierten Updates würde es zum beispiellosen Champion machen.

Googles Entscheidungen für das Pixel im Jahr 2020 waren definitiv überraschend, aber ich glaube nicht, dass es bedeutet, dass Google sein Gerät als Einflussfaktor im Android-Universum aufgibt. Ganz im Gegenteil: Mit ein paar Änderungen im Jahr 2021 könnte das Pixel endlich das Smartphone werden, das es schon immer sein sollte.

*Michael Simon berichtet für PCWorld und Macworld über alles, was mit mobilen Geräten zu tun hat. Normalerweise findet man ihn mit der Nase in einem Bildschirm vergraben.


Mehr Artikel

Kommentar

Das Spiel ist aus!

Wie Sport-, Event- und Kultureinrichtungen ihren Betrieb in Zeiten der Covid-19-Krise zukunftssicher gestalten können und mit welchen technischen Hilfsmitteln dies möglich ist, erklärt Marc Mazzariol, Vice President Product & Solutions der SecuTix SA, in seinem exklusiven Gastbeitrag. […]

2 Comments

  1. krass bezahlt der Artikel das pixel 5 ist absolut überteuert für den Preis. Die Kamera ist Schrott schneidet Vergleichsweise oft schlecht ab. Kein WiFi 6 kein top Prozessor dafür zuteuer.

  2. Leider hat Google seit dem Pixel 2 nur noch Mittelmaß abgeliefert. Die hochgelobte Kamera ist spätestens seit dem Pixel 3 nicht mehr überlegen, heutzutage ist die Kamera des Pixel 5 nur noch solides Mittelmaß. Natürlich will der Smartphone User von heute gerne 3 Linsen. Und nein, das lässt sich auch nicht durch Software kompensieren. Genausowenig wie der Minisensor der schon in der 3. Generation eingesetzt wird. Man verstehe mich richtig: ich bin ein Fan des Google Ansatzes. In der Praxis hinkt die Hardware meist hinterher. Das Pixel ist bietet erstmals seit 4er und 3er keine eklatanten Schwächen: schön. Aber meiner Meinung ist es auf dem Stand von vor zwei Jahren…

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*