Warum billige Chromebooks mit Windows für Google nützlich sind, nicht für die User

Mit Campfire könnte Google zeigen, dass auf kostengünstigen "PCs" Chrome OS laufen sollte und sonst nichts. [...]

Windows 10: Der Speicher der Chromebooks verursacht nur einen Teil der möglichen Kopfschmerzen. (c) Edler von Rabenstein - Fotolia
Windows 10: Der Speicher der Chromebooks verursacht nur einen Teil der möglichen Kopfschmerzen. (c) Edler von Rabenstein - Fotolia

Die erschwinglichsten Chromebooks sind keine Knaller, sondern verbinden Low-End-ARM-Chips mit Googles optimiertem Browser-basiertem Chrome OS. Berichte einer neu entdeckten „Campfire“ -Funktion deuten nun darauf hin, dass Google Chromebooks für die Ausführung von Windows aktivieren möchte. Wahnsinn!

Nicht für Google. Tatsächlich ist Google in den meisten Fällen der einzige Player, der davon profitieren würde, wenn es zeigte, wie effizient sein Chrome OS im Vergleich zum „aufgeblähten“ Windows von Microsoft sein kann.

Das Geheimprojekt von Google, Windows 10 auf Chromebooks zu bringen, wird laut den XDA-Entwicklern, die sich im Quellcode umgesehen haben, als Teil des neuen „Alt OS Mode“ für Chromebooks bezeichnet, der keine Aktivierung des Entwicklermodus erfordert. Campfire soll angeblich auf dem nächsten Pixelbook und ähnlich leistungsstarken Chromebooks laufen, die Windows-fähige Core i5-Prozessoren verwenden. Aber wenn Google gefinkelt agiert, wird es Campfire auf Core i3- oder Celeron-Geräten ermöglichen – Notebooks, die gerade schnell genug sind, um Chrome OS schnell und leistungsfähig erscheinen zu lassen, und schwach genug, um Windows im Vergleich müde aussehen zu lassen.

Eine Entscheidung, von der Google und nicht die User profitieren

Der Speicher verursacht nur einen Teil der möglichen Kopfschmerzen. XDA-Entwickler haben richtig bemerkt, dass das Hinzufügen von Windows-Unterstützung die Speicheranforderungen eines Chromebooks auf 40 GB erhöhen würde – im Gegensatz zu den 10 GB, die Chrome OS normalerweise benötigt.

Chrome OS verwendet die Cloud für Speicherung und Dienste. Sie können ein heruntergeladenes Bild im lokalen Speicher Ihres Chromebooks ablegen, aber Google speichert es lieber in Google Drive oder in der Google Fotos App. Die meisten kostengünstigen Chromebooks sind mit einem langsamen eMMC-Flash-Laufwerk im Gegensatz zu den viel schnelleren herkömmlichen SSDs auf Windows-PCs ausgestattet. Und obwohl Microsoft auch seinen eigenen OneDrive-Cloud-Dienst setzt, ist Windows traditionell mit lokalen Laufwerken verbunden, auf denen Apps und Dokumente gespeichert und ausgeführt werden.

Jeder PC-Nutzer weiß, dass Windows–PCs leistungsstärkere Hardware benötigen. Beispiel Chromebook Flip: Obwohl es einen No-Name-ARM-Chip und ein eMMC-Laufwerk besitzt, funktioniert es gut, wie unsere Tests gezeigt haben. Im Vergleich dazu fiel ein Chuwi HiBook von 2017, das von einem Celeron mit vier Kernen angetrieben wird, bei Tests durch Es war kaum nutzbar. Das ist der Windows-Effekt.

Wenn Campefire jemals das Licht der Welt erblickt, trifft es an der Schnittstelle zweier Trends: die Nachfrage nach preiswerten Windows–Tablets, angeführt von Microsoft Surface Go, und eine plötzlich auftretende Aggressivität von Google, die Microsofts traditionelle Dominanz herausfordert. Sehen Sie sich den neuesten Chromebook-Werbespot von Google an: eine Symphonie aus Fehlermeldungen, BSODs und sich drehenden Sanduhrsymbolen. Die Antwort auf all diese Probleme ist laut Google eine neue Art von Laptop: das Chromebook.

Es erscheint also merkwürdig, dass Google jemanden, der gerade ein Chromebook gekauft hat, dazu ermutigen würde, Windows auf diesen Computer zu laden (eine Windows-Lizenz kommt noch hinzu). Aber es ist auch der einfachste Weg, zu demonstrieren, dass Chrome OS einfach billiger und schneller ist als Windows.

Beachten Sie, dass dies alles Spekulation ist: Google hat weder Campfire noch die Maschinen angekündigt, auf denen es laufen soll. Bisher wurde es nur im Kontext des relativ hochwertigen Pixelbooks erwähnt. Hoffen wir jedoch, dass Google nicht versucht ist, die Marktdurchdringung von Campfire zu erhöhen, um Windows in einem negativen Licht darzustellen. Wenn dieses unglückliche Szenario eintritt, sind die einzigen, die draufzahlen, jene Verbraucher, die billige Chromebooks und eine Windows-Lizenz gekauft haben – in der Hoffnung, damit das Beste aus beiden Welten genießen können.

*Mark Hachman ist Redakteur des US-Magazins PCWorld.

Werbung

Mehr Artikel

Unnötige Unterbrechungen durch zunehmenden E-Mail-Verkehr schädigen die Führungskompetenz. (c) pixabay
News

Mails verringern Produktivität von Managern

Der Versuch, dem E-Mail-Verkehr Herr zu werden, lenkt Führungskräfte zu sehr von wichtigen Tätigkeiten ab, reduziert ihre Produktivität und hat negative Folgen auf ihre Führungskompetenz. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Michigan State University (MSU). Demnach brauchen Manager pro Arbeitstag rund 90 Minuten, um sich von E-Mail-Unterbrechungen zu erholen. […]

Laboranlage zur Herstellung von Natriumpulver an der Pudue University. (c) Purdue University
News

Forscher kommen Natrium-Batterie näher

Wissenschaftler der Pudue University haben auf dem Weg vom Lithium-Ionen- hin zum Natrium-Ionen-Akku einen Meilenstein erreicht und alte Probleme gelöst. Denn beim Laden gingen bisher Ionen verloren, sodass der Wirkungsgrad sank. Zudem reduzierte sich die Kapazität durch Selbstentladung. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.