Warum Sie mit dem Kauf eines M1 Macbook Pro warten sollten

"Sie hätten mich fast gehabt." Michael Simon erklärt, warum er seine Apple Card zum Zeitpunkt des letzten Apple Events parat hatte - nun aber zögert, sie zu nutzen. [...]

Obwohl es unbestritten ist, dass diese Geräte für ihren Preis wahnsinnig schnell sind, gibt es auch Grund zu der Annahme, dass Apple mit dem, was es liefern wird, lediglich an der Oberfläche kratzt (c) Apple

Als Apple’s ‚One more thing event‘ am Dienstag startete, hatte ich meine Apple Card ready. Ich habe keinen Hehl daraus gemacht, dass ich mit dem Kauf eines neuen Mac warten wollte, bis Apple sein eigenes Silizium verwendet – und der Tag war endlich gekommen. Der Apple Store war offline, die Veranstaltungsuhr tickte ab, und ich war bereit, mein erstes neues MacBook seit fast einem Jahrzehnt zu kaufen.

Nur bin ich es noch immer nicht. Jedenfalls noch nicht. Es gibt zwar viel über die Geschwindigkeits- und Akkulaufzeitansprüche des neuen M1-Chips im MacBook Air und MacBook Pro zu sagen, aber es gibt ebenso viele Gründe, mit dem Kauf zu warten, insbesondere wenn Sie von einem älteren High-End-Gerät umsteigen. Es ist nicht so, dass ich von den ersten M1-Macs enttäuscht wäre, vielmehr ist meine Neugierde geweckt.

Um es auf den Punkt zu bringen: Ich will das, was als Nächstes kommt.

(c) Apple

Mein Problem ist nicht das Design, das eine exakte Kopie der Intel-Modelle ist. Sicher, ein Bildschirm von einem Rand zum anderen wäre schön, ebenso wie eine kleinere Stellfläche, Face-ID, ein beleuchtetes Apple-Logo und eine MagSafe-Integration, aber das aktuelle Design ist sehr schön.

Obwohl es unbestritten ist, dass diese Geräte für ihren Preis wahnsinnig schnell sind – auch wenn es Zweifel gibt, dass sie schneller sind als 98 Prozent aller PCs, wie Apple behauptet -, gibt es auch Grund zu der Annahme, dass Apple mit dem, was es liefern wird, lediglich an der Oberfläche kratzt.

Nehmen Sie die Anschlüsse. Bei der vorherigen MacBook Pro-Reihe gab es eine Aufpreisoption, die vier USB-C Thunderbolt 3-Anschlüsse anstelle von zweien beim Basismodell umfasste. Das ist die Konfiguration meiner Workstation, und ich benutze jeden einzelnen dieser Anschlüsse täglich, wie viele andere Benutzer auch. Aber wie das MacBook Air haben das neue M1 MacBook Pro und der Mac mini nur zwei Thunderbolt 3/USB 4-Anschlüsse.

Das liegt wahrscheinlich daran, dass der M1-Chip nur über einen einzigen Thunderbolt 3-Controller verfügt – was auch erklärt, warum beide Anschlüsse auf der gleichen Seite liegen -, aber es bedeutet auch, dass Sie keinen M1-Mac kaufen können, ohne bei den USB-Anschlüssen ernsthaft behindert zu werden. Angenommen, Sie verwenden einen zum Aufladen, dann benötigen Sie wahrscheinlich einen Hub, was eine unelegante Lösung ist.

Zukünftige MacBook Pro Modelle, auch kleinere, werden diese Einschränkung wahrscheinlich nicht haben. Apple ist sich eindeutig darüber im Klaren, dass professionelle Benutzer mehr als zwei Thunderbolt-Anschlüsse benötigen, weshalb die Intel-Modelle mit 4 Anschlüssen immer noch zu den gleichen Preisen wie bisher erhältlich sind. Apple hätte diese alternden Intel-Maschinen nicht behalten, wenn es nicht den Bedarf an mehr Ports erkannt hätte, und ich gehe davon aus, dass nächstes Jahr M1-Modelle mit doppelt so vielen Ports auf den Markt kommen werden.

Zwei ist die einsamste Zahl (c) Willis Lai/IDG

Ports sind nicht das Einzige, was bei den neuen Macs fehlt. Sie sind auch auf 16 GB RAM begrenzt, dieselbe Beschränkung, die auch die früheren Low-End-Modelle hatten, die sie ersetzen sollen. Zugegeben, 16 GB ist nicht wenig, aber es ist weniger als das, was Power-User wollen.

Auch hier versteht Apple die Nachfrage nach mehr Arbeitsspeicher und bietet ein 32GB-Upgrade für 460 Euro in den besseren Intel-Modellen an. Das ist kein schlechter Preis, aber Sie sind auch hier gezwungen, zwischen Geschwindigkeit und Speicher zu wählen. Frühe Geekbench-Benchmarks geben dem M1 einen Single-Core-Wert von 1630 und einen Multi-Core-Wert von 7220 im Vergleich zu 1260 bzw. 4480 beim immer noch lieferbaren 2,0 GHz Core i5 MacBook Pro. Selbst wenn diese Zahlen um eine Größenordnung von 10 abweichen, ist das M1 mit oder ohne den zusätzlichen Arbeitsspeicher immer noch deutlich schneller.

Tick, tack

Aber auch wenn Sie nicht mehr als 16 GB RAM benötigen, ist es immer noch klug, zu warten. Wir wissen zwar nicht genau, wie schnell der M1-Chip im MacBook Air im Vergleich zum M1-Chip im MacBook Pro ist, aber wir können davon ausgehen, dass er eine höhere Taktfrequenz und anhaltende Leistung hat, wenn auch aus keinem anderen Grund als dem, dass das Pro über einen Lüfter zur Kühlung verfügt, während das Air keinen hat.

Das M1 MacBook Air hat anstelle eines Lüfters einen Aluminium-Wärmeverteiler (c) Apple

Wie Apple es umschreibt, wird der Lüfter im Pro benötigt, um „eine blitzschnelle Leistung aufrechtzuerhalten“, während das Air einen Aluminium-Wärmeverteiler verwendet, um die Wärme abzuleiten und eine „erstaunliche Leistung ohne Lüfter“ zu erzielen. Während beide Geräte einen enormen Geschwindigkeitsschub gegenüber ihren Vorgängern liefern, ist es ziemlich klar, dass der M1 im Pro schneller und damit heißer läuft.

Und diese Chips sind wahrscheinlich nur ein kleiner Teil dessen, was Apple mit seinen M-Chips liefern wird. Aus den Geschwindigkeitstests für die neuesten Intel MacBook Pros geht hervor, dass es eine große Kluft zwischen den Einstiegs- und den Aufstiegsmodellen gibt. Unter Verwendung des Cinebench R20-Benchmarks nach Industriestandard erzielte der 1,4 GHz Core i5 397 (Single-Core) und 1616 (Multi-Core), während das 2,0 GHz-Modell 436 bzw. 1929 erreichte. Das ist ein ordentlicher Geschwindigkeitsschub, und zusammen mit dem Mangel an Anschlüssen und RAM ist es klar, dass ein M2- oder M1Z-Chip in Aussicht steht.

Sorry Apple, aber ich warte auf die nächste Generation von Macs mit Apple-Silicon (c) Apple

Und das ist das Modell, auf das ich warte. Gerüchten zufolge sind 14-Zoll- und 16-Zoll-Macbook-Pros in Arbeit, und ich gehe davon aus, dass sie die Spezifikationen liefern werden, nach denen ich suche, zusammen mit den massiven Geschwindigkeitsverbesserungen, die Apple bereits geliefert hat. Und wer weiß, vielleicht bekommen wir bis dahin auch noch eine anständige FaceTime-Kamera.

*Michael Simon befasst sich für PCWorld und Macworld mit allen mobilen Dingen.


Mehr Artikel

4 Comments

  1. Wow. Selten so einen nutzlosen Bullshit gelesen. Specs runterbeten und erklären, dass man selbst noch wartet?! Dieser Artikel strotzt einfach nur so von Langeweile, bietet NULL Mehrwert und äußert nur Ausdruck persönlicher Schwäche, sich ernsthaft mit Neuem auseinanderzusetzen. Setzen! Sechs!

  2. Lustig, ich hatte eigentlich gedacht das eine Computerzeitschrift ein gerät erst mal testet bevor die eine Meinung dazu haben. Moderner Computer Journalismus geht auch wohl nur noch um ClickBait. Null Ahnung, Null Mühe. Und sich dan beklagen das guter Journalismus Geld kostet.

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*