Was Google über uns weiß

Zähmen Sie die Datenkrake! Wir zeigen Ihnen welche Daten Google über Sie speichert - und wie einfach man das limitieren kann. [...]

Neben dem Namen, der Emailadresse und den Kontakten setzt Google vor allem alles daran die Interessen seiner Nutzer zu kennen. Denn diese Daten sind teure Ware. Wie man selbst bestimmen kann, was Google von uns weiß oder nicht lesen Sie hier. (c) Pixabay
Neben dem Namen, der Emailadresse und den Kontakten setzt Google vor allem alles daran die Interessen seiner Nutzer zu kennen. Denn diese Daten sind teure Ware. Wie man selbst bestimmen kann, was Google von uns weiß oder nicht lesen Sie hier. (c) Pixabay

Damit Google Sie identifizieren kann brauchen Sie einen Google Account. Ohne diesem Account könnte Google immer noch anonyme Daten von Ihnen als Cookie auf einem Handy oder Computer gespeichert haben, allerdings ist es unmöglich herauszufinden welche das wären. Genauso wie es für Google unmöglich ist zu wissen wer Sie eigentlich sind.

Haben Sie sich jemals in ein Android Handy oder Tablet eingeloggt? Nutzen Gmail? Oder sind ein Registrierter User bei YouTube? Die Emailadresse und das Passwort, welches Sie für diese Accounts nutzen (auch Google Calendar, Docs, Drive, etc.) sind Ihr Google Account. Es kann sein, dass Sie mehrere besitzen. In diesem Fall müssen Sie alles was nun folgt für jeden Account wiederholen. Wenn Sie sich einen kleinen Spaß erlauben wollen, versuchen Sie doch die Unterschiede zwischen Ihren Accounts zu erkennen.

Zuerst die Basics.

Wie gut kennt Google mich?

Einst war Google eine einfache Suchmaschine. Erinnern Sie sich? Auch heute nutzen Sie Google wahrscheinlich sehr häufig um das Internet zu durchsuchen. Google sammelt unzählige Daten über diese Suchen, denn sie sagen viel über Sie aus. Gehen Sie auf Google , melden sich an und schauen Sie sich Ihren Suchverlauf selbst an. Es ist doch erschreckend, wie genau Google unsere Suchen dokumentiert. Auch Ihr YouTube Suchverlauf ist abrufbar, und zwar hier.

Die mehr nüchternen aber auch kritischen Basis Informationen können Sie in Ihren Account Informationen finden. Wenn Sie sich unter https://myaccount.google.com/ anmelden sehen Sie welche Daten Sie Google gegeben haben. Wenn Sie zum Dashboard gehen können Sie eine Vielzahl von Google Tools und Ihre jeweilige Aktivitäten rückverfolgen. Wir werden uns einige dieser Tools noch genauer ansehen. So oder so finden Sie auf diesem Dashboard viele Infos was Google von Ihnen weiß.

Diese grundlegenden Daten kennt Google von Ihnen höchstwahrscheinlich:

  • Ihren Namen, das Geschlecht und Ihr Geburtsdatum.
  • Ihre Emailadresse.
  • Ihre Telefonnummer.
  • Wo Sie wohnen.
  • Wo Sie arbeiten.
  • Webseiten die Sie besuchen.
  • Ihren Suchverlauf in der Google Suchmaschine.
  • Welche Werbungen Sie bevorzugen. (mehr dazu später)
  • Ihre Interessen.
  • Orte die Sie (weltweit) besucht haben.
  • Ihren YouTube Suchverlauf und zuletzt angesehene Videos.
  • Was Sie zum Google Assistenten gesagt haben.

Wie sehe ich meine Google Aktivitäten?

Dank eines relativ neuen Tools ist es ganz einfach die Timeline Ihrer Internetnutzung zu sehen. Darauf befindliche Events können Sie, sollten Sie das wollen, ganz einfach löschen.

Einfach auf der My Activity Page einloggen und schon sehen Sie ihm Bundle View alle von Google dokumentierten Aktivitäten. Für eine detailliertere Ansicht oben links auf Item View klicken.

Weitere Aktivitäten lassen sich durch klicken auf Other Google Activity in der linken Spalte einsehen. Dort finden Sie Links zu weiteren Google Services wie Sound Suche, wann Sie zuletzt Feedback an YouTube versendet haben oder „Nicht interessiert“ bei Video Vorschlägen geklickt haben. Zusätzlich gibt es noch die mögliche Einsicht über Informationen der Google Play Library, Interessen, bevorzugte Nachrichten, Anruf und Nachrichten Infos und vieles mehr.

Wie entferne ich Dinge?

Wenn Sie auf die drei vertikalen Punkte eines beliebigen Elements klicken erscheint eine Löschen Funktion. Behalten Sie aber im Kopf, dass nur Sie den Aktivity Log sehen können.

Wo glaubt Google liegen meine Interessen?

Der Hauptgrund warum Google Ihre Daten beobachtet ist, Werbung genau auf sie anzupassen. Denn so kann Google die gratis Dienste, die Sie nutzen, bezahlen. Je nach Ansichtssache (oder auch Bevölkerungswissenschaftlich) klingt dies entweder wie eine unheimliche Bedrohung oder eine coole Art und Weise etwas gratis zu bekommen.

Es ist äußerst interessant herauszufinden, was Google über Sie zu wissen denkt und wie es dieses Wissen benutzt um gezielte Werbung zu schalten. Wenn Sie sich einloggen und zu Einstellungen gehen, sehen Sie wie Google Ihr Alter, Ihr Geschlecht und Ihre Interessen einschätzt.

Sollten Sie beim Anmelden falsche Informationen angegeben haben, werden Sie amüsiert feststellen, dass Google Ihr Alter oder Geschlecht komplett falsch eingeschätzt hat.

Wer den Test machen möchte vergleicht zum Beispiel seinen Email Account in der Arbeit und den privaten zuhause. Wenn Sie in der technischen Branche arbeiten wird Google Sie als Technikfreak einschätzen. Das macht ja auch Sinn. Der private Account wird ein breiteres Interessensfeld vertreten. Dabei können Themen als Ihre Interessen gespeichert sein, die Sie aber eigentlich gar nicht interessieren. Wenn Sie auf den Button mit besagtem Interesse klicken können Sie mit Turn Off zukünftige Werbungen zu diesem Themengebiet unterbinden.

Wie kann ich Google vom Sammeln meiner Interessen stoppen?

Wenn Sie Ad Personalization im letzten angezeigten Link ausschalten, wird Google keine Interessensbasierenden Werbungen mehr für Sie schalten. (hier)

Wo glaubt Google, war ich?

Eine Option, die über das Google Settings Dashboard, verfügbar ist, ist die Möglichkeit herauszufinden wo Google Ihre Aufenthaltsorte glaubt. Sie finden diese Infos unter Location History . Getracked durch GPS zum Beispiel auf dem Smartphone machen es möglich. Auch wenn Sie kein Android Smartphone besitzen ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie in einen Google Account eingeloggt sind und dadurch getrackt werden, hoch.

Wie Google vom Sammeln von Informationen meiner Aufenthaltsorte abhalten?

Wenn Sie auf der Seite unten auf Manage Location History klicken und Location History ausschalten.

Welche Geräte, Apps und Services haben Zugriff auf meine Google Daten?

In vielerlei Hinsicht ist das der wichtigste Test von allen. Einer der Vorteile von Android ist, dass es anzeigt welche Erlaubnis benötigt wird um ein App zu nutzen bevor es installiert wird. Aber unzählige Google Apps und Services können auf den unterschiedlichsten Geräten genutzt werden. Diese Seite listet alle Geräte und Services auf und welchen Zugriff diese haben. Wenn Sie auf ein aufgelistetes Gerät klicken erfahren sie genauere Details und haben zudem die Möglichkeit Rechte zurückzuziehen.

Wie kann ich für Andere sichtbare Google Infos ändern?

Mit dem Google About Me Tool. Es zeigt an was öffentlich sichtbar ist. Mit dem Stift Icon können Sie alles ändern oder löschen, wie Sie wollen.

Ebenfalls nützlich ist das Google Privacy Checkup Tool. Wenn Sie im Dashboard auf Get Started klicken, können Sie in der aufkommenden Liste die Optionen auswählen, mit denen Sie glücklich sind.

 

*Matt Egan schreibt für PC Advisor (UK).

Werbung


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .