Was Nutzer von Facebook-Apps beachten sollten

Normans Chef-Researcher Snorre Fagerland gibt Tipps zum Umgang mit Anwendungen und Spielen. [...]

(c) Fotolia
In Facebooks neuem App-Center sind die meisten Apps kostenlos. Der Preis sind die Informationen, die die Anwender über sich preisgeben, wenn sie die Apps installieren und nutzen. „Alle Menschen bekommen gern etwas geschenkt und greifen zu, wenn sie nichts dafür bezahlen müssen“, sagt Snorre Fagerland, Senior Security Researcher von Norman. „Und wir neigen dazu auszublenden, dass die Sache einen Haken haben könnte.“ Fagerland setzt deshalb auf einen bewussten Umgang mit den Apps und hat Dos und Don’ts dafür zusammengestellt:
Achten Sie darauf, welche Zugriffsrechte Sie den Apps gewähren, die Sie installieren.
Lassen Sie keine Apps zu, die Sie sich nicht selbst ausgesucht haben. Angebote, die Sie unaufgefordert erhalten, wollen fast immer etwas von Ihnen, das Sie freiwillig nicht herausrücken würden.
Selbst wenn Sie nichts dagegen haben, dass Unternehmen über Ihre Aktivitäten Bescheid wissen, handeln Sie verantwortungsbewusst gegenüber Personen, mit denen Sie auf Facebook befreundet sind: Der Zugang zu Ihrem Account kann den Unternehmen auch Zugang zu den Angaben Ihrer Freunde verschaffen.
Alle Facebook-Apps können auf Ihr Profil-Foto zugreifen. Vielleicht lassen Sie sich nochmal durch den Kopf gehen, wer und was genau darauf abgebildet ist.
Welche Angaben eine App abfragt, ist schnell klar. Viel schwieriger ist es herauszubekommen, wofür sie später verwendet werden.
Facebook-Spiele sind häufig ein Vorwand für das Sammeln von Informationen. Viele fragen sehr viel mehr Daten ab, als sie brauchen, um Sie spielen zu lassen. 
Löschen Sie Apps, die Sie nicht nutzen. Sie können sie danach sortieren, wann Sie sie zum letzten Mal verwendet haben. (pi)

Mehr Artikel

Achim Wenning, Partner und Leiter des Beratungsbereichs CFO-Strategy & Organization bei Horváth & Partners (c) Horváth & Partners
News

Horváth-Studie: CFOs kommen bei Digitalisierung nur mühsam voran

Zwar haben viele CFOs durch die Corona-Pandemie erkannt, dass die Digitalisierung bei der Bewältigung der Krise hilfreich sein kann, dennoch werden Effizienzpotenziale aber meist unzureichend gehoben, da die Projekte zu häufig auf unteren Entwicklungsstufen verharren. Das sind Ergebnisse der CFO-Studie 2020 der Managementberatung Horváth & Partners, für die 200 Finanzentscheider befragt wurden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*